Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Samsung Electronics marschiert weiter an die Spitze des Elektronikmarktes

24.02.2004


In Top-Form präsentiert sich Samsung Electronics auf den Previews zur CeBIT 2004: Mit einem Umsatz von 43,6 Billionen Won (29,4 Milliarden Euro) übertraf der Elektronikriese sein Rekordergebnis aus dem Jahr 2002 um 7 Prozent. Auch im deutschen Markt konnte der Weltkonzern auf Wachstumskurs punkten: Die deutsche Tochter Samsung Electronics GmbH steigerte ihren Umsatz um über 30 Prozent und erreicht erstmals seit ihrem Bestehen die Milliardengrenze in Euro. Der Einstieg in den lukrativen Markt für Telefonanlagen sowie die stetige Weiterentwicklung seiner Qualitätsprodukte sollen 2004 für kräftige Wachstumsimpulse sorgen. „Samsung setzt seinen Weg an die Spitze des Elektronikmarktes weiter fort“, freut sich Thomas Ferrero, Director Corporate Marketing der Samsung Electronics GmbH. Die Gründe für den unaufhaltsamen Aufstieg der 3 Sterne – so die Übersetzung des Firmennamens – liegen auf der Hand: Spitzentechnik gepaart mit effizienter Organisation und rasant wachsendem Markenwert. Der übrigens in diesem Jahr noch zusätzlich an Wert gewinnen dürfte – schließlich ist Samsung einer der Hauptsponsoren der Olympischen Spiele 2004 in Athen.


Grund eins: Marktführerschaft in Schlüsseltechnologien

Als weltgrößter Hersteller von Computerchips hat Samsung direkten Zugriff auf die Schlüsseltechnologie des digitalen Zeitalters. Daneben ist der international operierende Vollsortimenter seit vielen Jahren marktführend in den Segmenten:


  • DRAM 27 Prozent
  • SRAM 26 Prozent
  • CDMA-Mobiltelefone 26 Prozent
  • Flachbildschirme (TFT-LCD) 20 Prozent
  • Farbmonitore 22 Prozent
  • Videorecorder 20 Prozent
  • Mikrowellen 24 Prozent

„Unser Ziel ist es, unser führendes Know-how in verblüffende Produkte zu verwandeln, die das Leben der Menschen verändern werden“, erläutert Ferrero. Dabei setzt Samsung auf die Fusion bereits vorhandener und neu entwickelter Technologien zu neuen Produkten – digitale Konvergenz heißt das Zauberwort, mit dem Samsung Freizeit und Arbeit revolutionieren will.

Grund zwei: Effiziente Organisation

Mit 70.000 Mitarbeitern in 47 Ländern und 87 Niederlassungen weltweit gehört Samsung Electronics zu den größten Elektronikkonzernen der Welt. Eine intelligente Unternehmenssteuerung sorgt dafür, dass der Gigant fit und beweglich bleibt. Alle Unternehmensprozesse – von Forschung und Entwicklung über Herstellung und Vertrieb bis zu Marketing und Kommunikation – werden von einem elektronischen, Internet gestützten Netzwerk gesteuert. Damit hat der Pionier der Digitalen Konvergenz als eines der ersten Unternehmen der Welt die e-Company voll verwirklicht und kann daher sehr schnell Bedürfnisse der Kunden in marktfähige Produkte umsetzen.

Grund drei: die Marke Samsung

Die Kombination aus Effizienz und marktführendem Know-how ergänzt Samsung um sehr hohe Ansprüche in Sachen Design und Bedienungsfreundlichkeit seiner Produkte. Die Qualitätsstrategie zahlt sich aus: Keine Marke der Welt gewinnt gegenwärtig so schnell an Wert wie der Name Samsung, wie das weltweit führende Markenberatungsunternehmen Interbrand ermittelt hat. So kletterte der Shooting-Star des Jahres 2002 wieder ein paar Stufen höher auf Platz 25 der Top-Marken der Welt. Der Markenwert von Samsung bezifferte sich 2003 auf 10,8 Milliarden US-Dollar und stieg damit um 31 Prozent zum Vorjahreswert. Auch das amerikanische Wirtschaftsmagazin Business Week zeigte sich von der glänzenden Performance aus Südkorea beeindruckt und wählte Samsung auf Platz 1 der 100 erfolgreichsten Technologieunternehmen der Welt. Die Bewertungskriterien des Rankings richten sich nach Umsatz, Umsatzwachstum, Rentabilität und Gewinn.

Hervorragende Chancen in Deutschland

Mit viel Kompetenz und Engagement trägt die deutsche Tochter Samsung Electronics GmbH zum Welterfolg der Marke Samsung ihr Teil bei. In Deutschland 1982 mit einer eigenständigen Niederlassung angetreten, beschäftigt Samsung Electronics heute 135 Mitarbeiter in den vier Unternehmensbereichen Digital Media, Wireless Communications, Rotating Memories und White Goods. Den größten Unternehmensbereich nach Produktgruppen bildet die Division Digital Media. Sie umfasst die Bereiche Monitore, Mobile Computing (Notebooks u.a.), Office Automation (Drucker, Fax- und Multifunktionsgeräte) und Audio/Video (Unterhaltungselektronik).

Wireless Communications: Wachstumschance Telefonsysteme

Die Mobiltelefone von Samsung gehören zum bekanntesten Indiz für Samsungs Erfolgsstory. Im vergangenen Jahr konnte das Unternehmen seinen hervorragenden dritten Platz mit einem weltweiten Marktanteil von 11,2 Prozent [Gartner Dataquest: Q3, 2003] weiter ausbauen. Seine Stärke in Sachen technische Innovation und Design belegte Samsung besonders eindrucksvoll mit seinen Camera Phones: hier sorgten kreative Kameralösungen wie das drehbare integrierte Objektiv und das schwenkbare Display für zusätzlichen DigiCam-Komfort immer wieder für Aufsehen. Weitere Innovationen stehen bereits in den Startlöchern, mit denen Samsung den weltweiten Verkauf um 16 Prozent auf 65 Millionen Units steigern will.

Von diesem Jahr an wird die Erfolgsabteilung um ein neues vielversprechendes Geschäftsfeld ergänzt: Samsung wird mit intelligenten Lösungen im Markt für Telefonanlagen neue Akzente setzen. Dass man auch als Späteinsteiger binnen kürzester Zeit zur Spitzengruppe aufschließen kann, hat Samsung bei Handys eindrucksvoll belegt. „Kostengünstige technische Neuerungen und die zu erwartenden Investitionen von Unternehmen in neue Telefonsysteme lassen in den nächsten Jahren viel Bewegung in diesem Marktsegment erwarten“, erläutert Claus Winhard, der als Sales Manager Key Phone Systems den neuen Produktbereich aufbaut. „Die Chancen stehen daher besonders gut, mit erstklassigen Produkten und umfassendem Servicekonzept Marktanteile zu gewinnen.“

Monitore: Erfolgsfaktor Produktvielfalt

Bei Computermonitoren belegen der weltweit erste 40-Zoll-TFT-Bildschirm, fast waagerechte Betrachtungswinkel und intelligente Extras wie der hochbewegliche „Magic Stand“-Fuß oder der erste „buttonless“ Monitor die ungetrübte Innovationsfähigkeit des Marktführers. „Samsung Monitore bieten für jedes Einsatzgebiet und jeden Anspruch das ideale Gerät – darin sind wir unschlagbar“, betont Andreas Klavehn, Senior Product Marketing Manager Display Division. Dies bestätigen unabhängige Tests in Fachpresse und Verbrauchermedien, die allein 2003 in über 100 Fällen Samsung-Monitore empfehlen. Das Vertrauen der Kunden schlägt sich nach den Erhebungen der GfK in einem Marktanteil von 12 Prozent (Januar bis November 2003) nieder, mit dem sich Samsung auch in Deutschland den Spitzenplatz sichert. Allein hier konnte die Display Division 2003 mit 550.000 Monitoren abschließen, für das Jahr 2004 wird das Ziel von 600.000 Einheiten anvisiert.

Auch in diesem Jahr setzt Samsung auf Produktvielfalt – von Monitoren mit TV-Tuner über platzsparendes Narrow Bezel-Design und extravagante Design-Flachbildschirme bis zu großformatigen Präsentations-Displays in Plasma-Technik.

Notebooks: Ausbau der Technologieführerschaft

Auf dem Wachstumsmarkt Notebooks behauptet sich Samsung unangefochten als technologisch führend. Mit der X10-Serie hat das Unternehmen seit der letzten CeBIT konkurrenzlos das leichteste 14“ Notebook der Welt im Portfolio. Jetzt wiederholt die neue X30-Serie den Leichtgewichts-Rekord in der 15,4‘‘ Klasse. „Mobilität ist das wettbewerbsentscheidende Kriterium, das Kunden an ein Notebook anlegen“, so Patrick Povel, Product Manager Mobile Computing Division. „Samsung ist zur Zeit das einzige Unternehmen, das diesem Bedürfnis wirklich gerecht wird“. State-of-the-Art-Technologie aus anderen Unternehmensbereichen trägt zum Erfolg der Samsung-Notebooks bei: Etwa die TFT-Technologie für großflächige, hochauflösende Displays oder High-Performance Laufwerke in Slimbauweise.

Rotating Memories: Einstieg in den Wachstumsmarkt Notebook

Den Notebook-Boom fest im Visier hat auch die Abteilung Rotating Memories: Mit 2,5‘‘ Festplatten und Optischen Laufwerken im UltraSlim-Format will Samsung in diesem Markt weit vorne mitspielen. Bereits im klassischen Segment der 3,5‘‘-Platten konnte Samsung mit 1,5 Millionen verkauften Festplatten seine Position in Deutschland weiter ausbauen. Auch der Bereich Optische Laufwerke verzeichnet eine stabile Entwicklung. Für 2004 haben sich die HDD-Experten von Samsung die 2 Millionengrenze zum Ziel gesetzt. Insgesamt steigerte die Division Rotating Memories ihren Umsatz um 36 Prozent auf 135 Millionen Euro.

Office Automation: Farbe in den SOHO-Markt

Mit kompakter Bauweise, ansprechendem Design und neuer Technik erobern die Drucker, Faxe und Multifunktionsgeräte der Abteilung Office Automation beharrlich neue Marktanteile. Dabei legt Samsung einen Schwerpunkt auf den Fachhandel und Systemhaus-Kanal, um weiter im Markt für Small und Home Office-Geräte zu wachsen. Mit dem ersten Samsung Farb-Laser-Printer strebt Samsung in diesem Bereich zusätzlich neues Wachstumspotenzial an. Der zweite Schwerpunkt liegt auf noch schnelleren intelligenten, kosteneffizienten Netzwerklösungen für Workgroups. Wireless LAN-Laserdrucker sollen diesem Trend Nachdruck verleihen.

Audio/Video: Bereit für den Spitzenplatz für Digital-TV

Die Einführung des digitalen Fernsehens beflügelt den Geschäftsbereich Audio/Video. So konnte der Umsatz von 2002 auf 2003 um über 20 Prozent gesteigert werden. Speziell bei TV-Geräten und Camcordern konnte die Marktposition markant verbessert werden. Bei einem Blick auf alle CE-Brands sticht das Wachstum von Samsung besonders ins Auge. Mit 1,2 Prozent wuchs man schneller als alle Mitbewerber. Besonders deutlich wird dies bei den Display-Produkten: mit einem Marktanteils-Zuwachs von 2 Prozent gelang hier der Sprung in die Top 3. Weitere Wachstumsthemen bilden Camcorder, Heimkino und DVD – drei Themen, in denen Samsung mit innovativen Geräten die Nase vorn hat.

Mit der bahnbrechenden Bildsignaltechnologie DNIe³ und hochauflösenden Bildschirmriesen setzt der Pionier des digitalen Zeitalters gerade zur Revolution des Fernsehens an. Schwerpunkt des neuen TV-Zeitalters bilden bei Samsung Displaytechnologien jenseits der sperrigen Röhrentechnik. „Die Zukunft des Fernsehens gehört LCD-, Plasma- und Rückprojektions-Geräten“, erläutert Wolfgang Sponner, Senior Marketing Manager AV. „Sie ermöglichen großformatige Bildschirme bei extrem geringer Tiefe. Samsung besitzt das Know-how, den Zukunftsmarkt des digitalen Fernsehens anzuführen.“ Die brandneue Set Top Box Combo SV-DVD54T, die DVD-Player, Videorecorder sowie je einen analogen HF- und DVB-T-Empfangsteil kombiniert, rundet das Portfolio mit einem weiteren Samsung-typischen Konvergenzprodukt ab.

Bei Camcordern knüpft Samsung an seinen starken Marktanteilsgewinn im letzten Jahr an. Dabei setzt es im Premium-Bereich auf eine zweite Generation der Digitalkamera-Camcorder-Kombination, DUOCAM II mit 5 Megapixeln und schlankerem Gehäuse. Im Kernsortiment stehen hoher Bedienungskomfort, verbesserte Kompatibilität mit Peripherie-Medien und noch kompaktere Bauweise auf der Agenda.

Im Wachstumsmarkt Heimkino bietet Samsung mit drei neuen Reflexions-Lautsprechersystemen Hörerlebnisse der Extraklasse. Das System HT-DB760 gilt in Fachkreisen bereits jetzt als das bestklingendste im Markt. Und im Bereich DVD baut Samsung seine Palette um ein Combogerät mit integriertem Videorecorder und DVI-Anschluss (Digital Visual Interface) aus.

Highlights auf der Pre-CeBIT 2004

Einen tiefen Einblick in die Welt seiner Produktinnovationen gibt Samsung auf der Pre-CeBIT 2004. "Samsung ist auf dem besten Weg, das digitale Zeitalter wahr werden zu lassen“, sagt Thomas Ferrero. „Wir laden alle ein, mit uns diese neue Welt zu entdecken.“

Kontakt:

Samsung Electronics GmbH
Petra Woyzik
Am Kronberger Hang 6, 65824 Schwalbach/Ts.
Tel. 06196/66-1850, Fax -1855
E-mail: woyzik@samsung.de

Petra Woyzik | Samsung Electronics GmbH
Weitere Informationen:
http://www.samsung.de

Weitere Berichte zu: Digital Display Division Electronic Monitor Notebook Samsung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE