Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein kräftiger Schub für mittelständische IT- Unternehmen

20.02.2004


SIPPO Swiss Import Promotion Programme fördert aktiv die Intensivierung der Businesskontakte und Gründung von strategischen Partnerschaften im internationalen ICT Markt.



Für zahlreiche, teilweise „schwer gegen den Wind segelnde „ mittelständische IT- Unternehmen in der Schweiz und im EU-Raum bieten sich auf Schweizer Initiative hin neue erfolgversprechende Marktperspektiven. Anlässlich der CeBIT 2004 in Hannover hat die SIPPO, Swiss Import Promotion Programme, ihre bewährte Angebotspalette wesentlich erweitert.

... mehr zu:
»ICT »IT »KMU »Plattform »Swiss »TRADO


Gerade die neuere Entwicklung zeigt, dass der europäische IT- Markt unverändert immer noch schwierige Zeiten zu bestehen hat. Outsourcing und langfristige Kooperationen mit Partnern in IT- Wachstumsgebieten wie Ostasien sowie Mittel- und Osteuropa können europäische KMUs helfen wettbewerbsfähig zu bleiben. SIPPO, Swiss Import Promotion Programme, bietet bei der Partnersuche kompetente und kostenfreie Unterstützung.

„Make or buy?“ heisst die Frage, die sich viele Firmenverantwortliche mehr denn je stellen. Doch wie ist der Balanceakt zwischen gesteigerten Anforderungen an die ICT bei gleichzeitiger Kostenreduktion zu bewältigen?

Outsourcing und langfristige Kooperationen heissen vielfach die Lösungsworte. Immer öfters suchen grosse und kleine Unternehmen industriell entwickelter Staaten einen Outsourcing Partner im Ausland. Doch die Schlüsselfrage für beide Seiten bleibt selbstverständlich die Wahl des Partners.

SIPPO hilft bei Suche nach Outsourcing- oder Kooperationspartnern

Gerade in dieser schwierigen Situation bietet SIPPO allen interessierten Schweizer und EU Firmen kompetente Hilfe bei der Suche nach einem geeigneten Kooperationspartner aus den erwähnten Regionen.

SIPPO, Swiss Import Promotion Programme, ist das offizielle schweizerische Importförderungsprogramm und steht unter dem Patronat der Schweizer Regierung, dem Staatssekretariat für Wirtschaft seco. SIPPO unterstützt KMUs aus Entwicklungs- und Transitionsländern beim Zugang zum Schweizer und EU-Markt.

Ein wichtiges Hilfsmittel ist die Datenbank von leistungsfähigen Outsourcing- und Kooperationspartnern. Für einen kostenlosen Abruf stehen die Profile qualifizierter Softwarehersteller zur Verfügung. Aufgeführt sind auch Unternehmen, die an SIPPO Programmen teilgenommen haben und die Grundvoraussetzungen als potentieller Partner erfüllen und somit geeignete „Outsourcing“-Lösungen auf „win-win“-Basis in den Transitionsländern bieten können.

TRADO – online B2B match making Plattform für IT Produkte und Dienstleistungen

SIPPO hat das Bedürfnis der Schweizer ICT KMUs nach einer kosteneffizienten und aktuellen Quelle verschiedener attraktiven Outsourcing- und Kooperationsgelegenheiten erkannt und im Auftrag vom Staatsekretariat für Wirtschaft, seco, Bern und in Zusammenarbeit mit einem Projektteam im 2002 eine internetbasierte B2B Handelsplattform für den ICT Sektor entwickelt, die unter dem Namen „TRADO“ lanciert wurde.

Unter der Adresse www.trado.org , für alle registrierten Firmen kostenfrei zugänglich, bietet die Plattform vor allem KMUs verschiedener Länder eine effiziente Möglichkeit für Kontaktanbahnung und Business-Entwicklung.

Die Plattform umfasst im Sinne einer One Stop-Lösung die konzeptionellen Ebenen Information, Services und Companies.

Die erste Ebene Information beinhaltet generelle länderspezifische Informationen sowie Links über wirtschaftliche, rechtliche und kulturelle Rahmenbedingungen, welche in der Zusammenarbeit über die Ländergrenzen hinweg beachtet werden müssen.

Die Services Ebene informiert über Organisationen mit spezifischen Dienstleistungen, welche im Zusammenhang mit der Handels- und Investitionsförderung in beiden Ländern stehen

Der Kern der Plattform stellt auf der dritten Ebene, Companies, eine Sammlung von potentiellen Auftragnehmern und Auftragsausschreibungen dar.

Zentrales Element ist ein Matchmaking Mechanismus, welcher mit strukturierten Daten von Anfragen und Angeboten und der Unterstützung durch automatische Benachrichtigungen potentielle Vertragspartner vermittelt.

Die Realisierung und der Betrieb von Trado sind nach dem Prinzip einer Public Private Partnership aufgebaut Die Schweizer Regierung sichert die Deckung der Kosten für die Entwicklung und den Unterhalt (inkl. Hosting, Marketing und Content Management der Schweizer Inhalte) der Plattform.

Die entsprechenden Software Assoziationen aus den TRADO Partnerländern sichern die Inhalte und das Marketing in ihren Ländern.

Für alle registrierten TRADO User bietet sich eine effiziente Lösung zur Identifikation neuer Kooperationsmöglichkeiten für die kostengünstige Unterstützung von eigenen IT Ressourcen, die zur Stärkung ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit beitragen soll. Ausserdem eröffnen sich neue Potenziale bei der Suche nach Distributionspartnern der eigenen Produkte und Dienstleistungen in den neuen Wachstumsmärkten.

Entwickelt und implementiert in der Pilotphase nur für die Bedürfnisse des Schweizer und jordanischen IT Marktes wurde die Plattform, entsprechend aktuellen internationalen Markttrends, im 2003 mit sechs neuen Ländern erweitert. Im Dezember vergangenen Jahres wurden- während des World Summit of the Information Society in Genf- die Kooperations- und Partnerschaftsabkommen mit sechs weiteren TRADO Mitgliedsländern - Bangladesch, Bulgarien, Rumänien, Libanon, Mazedonien und Ukraine unterzeichnet.

Da Erfolgstrends und Marktpotenziale in Ostasien sowie in Mittel- und Osteuropa viele attraktive und exzellente Softwareprodukte aufzeigen, eröffnen sich durch die TRADO Erweiterung mit den neuen Transitionsländern ICT KMUs aus der Schweiz und EU weitere Märkte, die so auf einem kosteneffizienten Weg erschlossen werden können.

Diese Erweiterung wird in Verbindung mit der für 2004 geplanten Involvierung weiterer Länder voraussichtlich zu einer starken Intensivierung der Businesskontakte im IT Sektor mit internationalen Aspekten beitragen und somit neue Möglichkeiten für strategische Partnerschaften eröffnen. Für diese Zielrichtung stellt die CeBIT 2004 eine herausragende Plattform dar.

SIPPO Gemeinschaftsstand an der CEBIT 2004

Am SIPPO Gemeinschaftsstand an der Cebit 2004 – Halle 3 Stand B15 präsentieren sich 14 führende Softwareproduzenten aus Bangladesch, Bulgarien, Jordanien, Mazedonien, Rumänien, Serbien und Ukraine mit ausgezeichnetem Potenzial für langfristige Partnerschaften und mit einem exzellenten Preis- / Leistungsverhältnis .

Angeboten werden neben kompletten Lösungen (Geoinformationssysteme, Lösungen für Banken und Versicherungsagenturen, EMS,CRM, ERP Lösungen), auch viele, an den Bedürfnissen der KMUs aus verschiedenen Industriebranchen angepassten Softwareanwendungen. Nicht an letzter Stelle zu erwähnen sind auch die angebotenen aus gereiften Sicherheitsprodukte- und Dienstleistungen. Lösungen für Multimediaproduktionen, web Design, sowie off-shore Software Entwicklung runden das vielfältige Angebot an.

Am Stand wird auch die B2B Plattform TRADO demonstriert.

Weitere Informationen erhalten Interessenten am SIPPO Stand Halle 3 Stand B15 oder vom SIPPO in Zürich

SIPPO Swiss Import Promotion Programme
Stampfenbachstrasse 85
P.O.Box 492, CH-8035 Zürich
Boyko Doytchinov
Tel: 0041-1-36552-04, Fax: -02
e-mail: bdoytchinov@sippo.ch

Boyko Doytchinov | SIPPO SWISS
Weitere Informationen:
http://www.sippo.ch

Weitere Berichte zu: ICT IT KMU Plattform Swiss TRADO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie