Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sicherheit zum Geschäftserfolg

19.02.2004


Fraunhofer IGD zeigt innovative Sicherheitssysteme auf der CeBIT 2004



Von Wirtschaftskriminalität sind 40 Prozent der Unternehmen in Deutschland betroffen, dies belegt eine aktuelle Studie von PricewaterhouseCoopers. Nach Betrug und Untreue rangiert die Computerkriminalität auf Rang zwei. Doch es sind nicht nur die digitalen Plagegeister wie beispielsweise "Mydoom" oder andere Computerwürmer und -viren, die Schäden in Milliardenhöhe verursachen. So entstehen Musikindustrie und Künstlern durch illegale Kopien große Einnahmeverluste. Ferner können Unbefugte leicht sensible Daten ausspionieren, denn viele Firmen und Organisationen tauschen Angebote und Verträge, Baupläne oder Wirtschaftsdaten ungesichert über die elektronischen Netze aus. Bislang unterschätzt werden auch die Gefahren durch mobile Endgeräte wie Laptops, Personal Digital Assistants (PDA) und Multimedia-Handys: sie unterlaufen die klassischen Schutzmechanismen und können so unbemerkt an brisante Informationen gelangen oder Schadprogramme einschleusen. Umfassende Sicherheits-Systeme für diese und weitere Anforderungen haben Forscher des Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD entwickelt. Sie zeigen ihre neuen marktreifen Lösungen für sichere Informationstechnik (IT) in Hannover auf der CeBIT 2004 am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, Stand A24 vom 18. bis 24. März.



Mobile Agenten

Mobile Endgeräte wie PDA oder Multimedia-Handy werden in Beruf und Freizeit immer beliebter. Doch wirklich komplexe Aufgaben lassen sich mit den Kleinstcomputern nur unzureichend bearbeiten. Mobile Agenten können hier Abhilfe schaffen. Aufwändige Aufgaben kann der Einzelne vom PDA aus an mobile Agenten delegieren, die diese dann ganz eigenständig erledigen. Natürlich müssen die digitalen Helfer bei ihrer Reise durch das Internet besonders geschützt sein. So kann der Anwender vielfältigste Tätigkeiten sicher an mobile Agenten delegieren. Dass dies ein erfolgversprechendes Zukunftskonzept ist, zeigen Forscher des Fraunhofer IGD mit der Software-Agenten-Plattform SeMoA (Secure Mobile Agents). Die mobilen Agenten sind vielfältig einsetzbar: Sie helfen gezielt Informationen zu beschaffen, bestimmte Anbieter und Produkte zu finden, Preisvergleiche anzustellen, einen Preis auszuhandeln oder Einkäufe zu erledigen - alles im Auftrag des Benutzers.

Automatischer Schutz

Viele Unternehmen, insbesondere in sicherheitskritischen Branchen wie Banken, Versicherungen oder eCommerce, aber auch zahlreiche Behörden haben umfassende Regelungen zur IT-Sicherheitspolitik aufgestellt. Allerdings hapert es oftmals an der Umsetzung, denn vielen Mitarbeitern fehlt es trotz massiver Aufklärungskampagnen an Sicherheitsbewußtsein. So werden unabsichtlich Computerviren eingeschleust oder Datenmissbrauch ermöglicht. Wie sich auch große Institutionen und Firmen weitgehend automatisiert vor Angriffen auf Netzwerke und Datenbanken schützen können, zeigt das COSEDA-Exponat des Fraunhofer IGD. Mit dem System, das unterschiedliche Sicherheitsmechanismen integriert, lassen sich Sicherheitspolitiken in einer Organisation durchsetzen. Dabei bleibt die Komplexität der Sicherheitsregeln niedrig und die Anwender brauchen auf ihre gewohnten Programme nicht zu verzichten.

Rote Karte für Raubkopien

Die private Kopie einer Musik-CD ist erlaubt, bestraft wird aber der kommerzielle Vertrieb digitaler Audio-CDs. Denn durch den illegalen Handel mit Musik entstehen der Phonographischer Wirtschaft weltweit Umsatzrückgänge in Milliardenhöhe. Freischaffenden Künstlern und Musikindustrie steht inzwischen ein Markierungsverfahren zur Verfügung, das mittels digitaler Wasserzeichen den Urheberschutz an Audiodaten gewährt, Missbrauch nachweisen kann und es ermöglicht, zusätzliche Informationen einzubinden. Forscher des Fraunhofer IGD haben dieses Watermarking-System entwickelt, mit dem Anwender digitale Wasserzeichen in Audiodaten einbetten und erkennen können. Die Software-Lösung ist als Plug-In in einen handelsüblichen Soundeditor integriert.

Durch illegales Kopieren von Computerspielen gehen Herstellern hierzulande zirka 350 Millionen Euro pro Jahr verloren, so der Verband der Unterhaltungssoftware Deutschland. Doch nicht nur die Computerspiele-Industrie will die Urheberrechte an ihren virtuellen Charakteren sichern. Auch Designer, die Autoindustrie oder virtuelle Museen wollen ihre dreidimensionalen Objekte und digitalen Prototypen markieren - ob zum Urheberrechtsschutz, zur Unterscheidung unterschiedlicher Varianten, oder um Zusatzinformationen zu hinterlegen. Für diese spezifischen Anforderungen haben Wissenschaftler des Fraunhofer IGD ein System entwickelt, das digitale Wasserzeichen in 3D-Modelle einbettet und detektiert - im digitalen wie im realen Objekt.

Ansprechpartner:
Dr. Christoph Busch
Abteilung Sicherheitstechnologie für Graphik- und
Kommunikationssysteme
Fraunhofer IGD, Darmstadt
E-Mail:christoph.busch@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.cebit2004.fraunhofer.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen