Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuell zusammenarbeiten

13.02.2004


Neue Informations- und Kommunikationstechnologien erleichtern die Zusammenarbeit. Sie visualisieren geplante Gebäude oder holen Gesprächspartner, die hunderte Kilometer von einander entfernt sind, virtuell an einen Tisch. Auf der CeBIT (18.-24. März 2004, Hannover) stellen Fraunhofer-Forscher in Halle 11 verschiedene Systeme für das kooperative Arbeiten vor.



Stolz präsentiert der Architekt das maßstabgetreue Modell des geplanten Einkaufszentrums. Planer, Kollegen und Bauherren begutachten das imposante Gebäude und diskutieren den Entwurf. In dem Review wird schnell klar, dass noch einige Änderungen notwendig sind. Doch diese Modifikationen wieder in ein neues Modell einzuarbeiten, kostet Zeit. Die Entwicklung verzögert sich.

... mehr zu:
»ARTHUR »Videokonferenz »Virtuell


Anders bei ARTHUR. »Mit dem Augmented Round Table for Architecture and Urban Planing kann das virtuelle Modell direkt am Tisch bearbeitet werden - auch von mehreren Nutzern gleichzeitig«, erläutert Dr. Wolfgang Broll vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT in St. Augustin bei Bonn das System zur Multi-User-Collaboration. »Die Änderungsvorschläge werden sofort visualisiert, so dass jeder Gesprächspartner die Auswirkungen gleich sehen kann.« Das macht den langwierigen Modellbau überflüssig.

Kernstück von ARTHUR ist ein interaktives Augmented Reality-System AR. AR, zu Deutsch Erweiterte Realität, stellt ergänzend zur realen Welt Informationen aus der virtuellen Welt bereit. Bei ARTHUR wird der Entwurf eines geplanten Gebäudes als virtuelles 3-D-Modell realisiert. Dieses Modell können Planer in Besprechungen präsentieren. Die Teilnehmer des Meetings brauchen nur Datenbrillen sowie mit- einander vernetzte Rechner, und schon sehen sie das computergenerierte Modell des Neubaus. Jedes virtuelle Objekt ist mit einem realen Platzhalter verbunden - etwa einem Holzplättchen. So kann der Entwurf direkt bearbeitet werden. Soll etwa ein Gebäude zwei Meter weiter von der Straße gebaut werden, muss man nur den entsprechenden Platzhalter versetzen. »Das ermöglicht eine natürliche und intuitive Handhabung der virtuellen Objekte«, erklärt Broll. Eine an der Datenbrille befestigte Kamera zeichnet die Bewegung auf. Das System setzt die Veränderung gleich im virtuellen Modell um. Die Teilnehmer sehen sofort, wie sich die Änderung auswirkt.

Entwickelt wird ARTHUR in einem EU-Projekt, an dem Forscher von FIT gemeinsam mit ihren Kollegen des University College London, der Universität Aalborg (Dänemark), Saabtech (Schweden) und den Archiktekten von Foster and Partner sowie Linie 4 Architekten (Deutschland) arbeiten. Die Fraunhofer-Wissenschaftler haben vor allem das verteilte AR-System und die 3-D-Visualisierung entwickelt.

Ansprechpartner: Dr. Wolfgang Broll, Tel. 02241-14-2715, Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Auf die räumliche Darstellung von Prototypen und Produkten setzt auch der Immersive 3-D-Informationsarbeitsplatz, der eine Komponente des Eigenforschungsprojektes »Visuelles Unternehmensmanagement« VISUM ist, an dem Forscher des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO arbeiten. »Um Unternehmensinformationen intuitiv und schnell erfassbar darzustellen, bieten sich in vielen Bereichen immersive 3-D-Systeme an. Denn 3-D-Modelle sind vor allem für fachübergreifende Teams eine gute Entscheidungsgrundlage«, erläutert Roland Blach vom IAO. Doch die bisherigen Systeme - wie zum Beispiel die CAVE - haben einige Nachteile: Sie benötigen viel Platz, sind meist fest installiert und nur unzureichend an die Informationsinfrastruktur des Unternehmens angebunden. Der immersive Informationsplatz ist dagegen mobil, skalierbar und frei konfigurierbar.

Ansprechpartner: Roland Blach, Tel. 0711-970-2153, Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Treffen am virtuellen Konferenztisch

Der kontinuierliche Austausch mit Kollegen, Geschäftspartnern oder Auftraggebern ist unerlässlich. Viele Probleme lassen sich im direkten Gespräch einfacher und schneller lösen als via E-Mail oder Telefon. Aber jedes Mal wegen eines zweistündigen Meetings von Stuttgart nach Berlin zu reisen, ist zu teuer und zeitintensiv. Daher setzen viele Unternehmen auf Videokonferenzen. Sie lassen sich kurzfristig organisieren und sparen Zeit und Kosten. Allerdings haben die bisherigen Videokonferenz-Systeme einige Nachteile: Körpersprache, Gestik, Blickkontakt, Blickrichtung und Mimik werden aufgrund der schlechten Auflösung und einer oft falschen Kameraperspektive missverständlich dargestellt.

»Wir haben ein System zur virtuellen Videokonferenz entwickelt, das diese Probleme ausräumt«, sagt Peter Kauff vom Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI in Berlin. Dazu haben die Forscher Techniken der virtuellen Realität, der objektbasierten Videoverarbeitung und der Tele-Immersion miteinander kombiniert. Die reale Arbeitsumgebung wird nahtlos und perspektivisch korrekt auf dem Bildschirm in einen virtuellen Konferenzraum überführt. »Der reale Tisch, an dem ich sitze, wird virtuell auf dem Display fortgesetzt. Die anderen Gesprächspartner, deren Videoaufnahmen ich sehe, sitzen dann scheinbar an selbem Tisch«, beschreibt Kauff das System. So ist es möglich, dass sich zum Beispiel Gesprächsteilnehmer aus Köln, London und Brüssel zu einer Videokonferenz treffen und wirklich das Gefühl haben, an einem Tisch zu sitzen.

Aber wie sicher sind Videokonferenzen? Können unbefugte Dritte dem Gespräch lauschen? Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt haben eine sichere Videokonferenzlösung für Breitbandnetzwerke entwickelt. Die CommuniTrust-Technologie bietet modulare Audio-Video Conferencing Software und Server-Lösungen für interne Unternehmenskommunikaton sowie zur kontrollierten, sicherheitsbewussten Kommunikation über Unternehmensgrenzen hinweg.

Um große Projekte bearbeiten oder neue Produkte schneller und effektiver entwickeln zu können, ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit unerlässlich. Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien eröffnen neue Möglichkeiten der Kooperation - auch über Orts- und Unternehmensgrenzen hinweg.

Ansprechpartner: Peter Kauff, Telefon 030-31002-620, Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI

Informationen zum Fraunhofer-Gemeinschaftstand

Aktuelle Projekte präsentieren 15 Fraunhofer-Institute sowie die Fraunhofer-Gruppe Informations- und Kommunikationstechnik IuK auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 11. Dort zeigen Wissenschaftler Forschungsergebnisse und Anwendungen aus den Bereichen Health, Mobility, Business & Production, Home & Entertainment und eGovernment.

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: ARTHUR Videokonferenz Virtuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise