Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banking Technology & Financial Services

13.01.2004


Treffpunkt "Bank-Finanz-Systeme" in Halle 18 - Motto 2004: Kosteneffizienz im Finanzdienstleistungsmarkt


„Banking Technology & Financial Services“ – Top-Themen, die vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen der Bank- und Finanzbranche entscheidende Bedeutung haben, spielen auch auf der kommenden CeBIT vom 18. bis 24. März 2004 eine große Rolle. Zentrale Anlaufstelle für diese Themen ist die Sonderpräsentation „Bank-Finanz-Systeme (BFS)“ in Halle 18, die zur CeBIT 2004 bereits zum 26. Mal veranstaltet wird. Auf rund 5 000 Quadratmetern Ausstel­lungs­fläche sind die führenden Anbieter von Lösungen für Banken und Finanz­dienst­leister vertreten. Insgesamt werden 50 Unternehmen zu diesem internationalen Markt­platz der Finanzindustrie erwartet.

Das Motto der diesjährigen Veranstaltung „Bank-Finanz-Systeme“ ist höchst aktuell: „Kosteneffizienz im Finanzdienstleistungsmarkt“. Damit steht ein Thema im Mittelpunkt, das wie kein anderes die Branche beschäftigt. Die Suche nach Lösungen zur Steigerung der Kosten­effizienz wird im weltweiten Konkurrenzdruck der Finanzdienstleister zunehmend zur Existenzfrage. Insbesondere auf der integrierten Sonderschau „Outsourcing“ sowie im zentralen Vortragsprogramm, dem BFS-Forum, wird das Leitthema Kosten­effizienz vertiefend dargestellt.


Auch die Aussteller rücken die Themen Kosteneffizienz und Optimierung von Geschäftsprozessen in den Mittelpunkt ihrer Präsentation: Das unab­hän­gige Softwarehaus Bavaria Banken Software aus Oberhaching beispielsweise präsentiert ein so genanntes „International Banking Package“. Dabei handelt es sich um eine Gesamt­banklösung für Banken und Finanzdienstleister, die durch den hohen Modularitätsgrad auch eine individuelle Implementierung ermög­licht.

Das Unternehmen Cincom Systems aus Schwalbach liefert mit „Cincom Financial Services Solutions für Banken, Versicherungen und Finanz­dienst­leistungsunternehmen“ sowohl End-to-End-Lösungen für die Kon­zep­tion und Einführung als auch Lösungen zur Verbesserung bereits beste­hender kundenorientierter Prozesse in Marketing, Vertrieb und Custo­mer Service. Der „b+m CreditController“ des Softwarehauses b+m Informatik aus Melsdorf erfasst, bearbeitet und verwaltet Kreditrisiken entsprechend der Richtlinien MaK (Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft) und Basel II. Er bildet einen wichtigen Baustein bei der Früh­er­ken­nung von Kreditrisiken und fügt sich problemlos in den Prozess der Gesamt­banksteuerung ein. Die Subito AG aus Mörfelden bietet mit „ibanking“ intel­li­gen­te, lernfähige Planungs- und Entscheidungssysteme zur durch­gän­gi­gen Gestaltung sämtlicher Geschäftsprozesse im Mengen- und Indivi­dual­geschäft von Finanzdienstleistern. Das Haupt­exponat der envestra GmbH aus München wird das Softwaretool „Gemmax“ zur Berechnung und Verfolgung von ausländischen Quellen­steuer­rückforderungen sein. Diese Software automatisiert den Prozess der Verfolgung von Quellensteuerrückforderungen. SAP Deutschland ist der weltweit führende Anbieter von Business-Softwarelösungen, die Pro­zesse in Unternehmen und über Unternehmensgrenzen hinweg inte­grie­ren. „SAP for Banking“ stellt auf der kommenden CeBIT ein ganzes Spek­trum hoch leistungsfähiger Funktionen für strategische Planung, Finanz­buchhaltung, Kalkulation und unternehmensweite Kontrolle bereit.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Banking Financial Finanzdienstleister Prozess Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.

24.04.2017 | Förderungen Preise

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017 | Medizin Gesundheit