Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banking Technology & Financial Services

13.01.2004


Treffpunkt "Bank-Finanz-Systeme" in Halle 18 - Motto 2004: Kosteneffizienz im Finanzdienstleistungsmarkt


„Banking Technology & Financial Services“ – Top-Themen, die vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen der Bank- und Finanzbranche entscheidende Bedeutung haben, spielen auch auf der kommenden CeBIT vom 18. bis 24. März 2004 eine große Rolle. Zentrale Anlaufstelle für diese Themen ist die Sonderpräsentation „Bank-Finanz-Systeme (BFS)“ in Halle 18, die zur CeBIT 2004 bereits zum 26. Mal veranstaltet wird. Auf rund 5 000 Quadratmetern Ausstel­lungs­fläche sind die führenden Anbieter von Lösungen für Banken und Finanz­dienst­leister vertreten. Insgesamt werden 50 Unternehmen zu diesem internationalen Markt­platz der Finanzindustrie erwartet.

Das Motto der diesjährigen Veranstaltung „Bank-Finanz-Systeme“ ist höchst aktuell: „Kosteneffizienz im Finanzdienstleistungsmarkt“. Damit steht ein Thema im Mittelpunkt, das wie kein anderes die Branche beschäftigt. Die Suche nach Lösungen zur Steigerung der Kosten­effizienz wird im weltweiten Konkurrenzdruck der Finanzdienstleister zunehmend zur Existenzfrage. Insbesondere auf der integrierten Sonderschau „Outsourcing“ sowie im zentralen Vortragsprogramm, dem BFS-Forum, wird das Leitthema Kosten­effizienz vertiefend dargestellt.


Auch die Aussteller rücken die Themen Kosteneffizienz und Optimierung von Geschäftsprozessen in den Mittelpunkt ihrer Präsentation: Das unab­hän­gige Softwarehaus Bavaria Banken Software aus Oberhaching beispielsweise präsentiert ein so genanntes „International Banking Package“. Dabei handelt es sich um eine Gesamt­banklösung für Banken und Finanzdienstleister, die durch den hohen Modularitätsgrad auch eine individuelle Implementierung ermög­licht.

Das Unternehmen Cincom Systems aus Schwalbach liefert mit „Cincom Financial Services Solutions für Banken, Versicherungen und Finanz­dienst­leistungsunternehmen“ sowohl End-to-End-Lösungen für die Kon­zep­tion und Einführung als auch Lösungen zur Verbesserung bereits beste­hender kundenorientierter Prozesse in Marketing, Vertrieb und Custo­mer Service. Der „b+m CreditController“ des Softwarehauses b+m Informatik aus Melsdorf erfasst, bearbeitet und verwaltet Kreditrisiken entsprechend der Richtlinien MaK (Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft) und Basel II. Er bildet einen wichtigen Baustein bei der Früh­er­ken­nung von Kreditrisiken und fügt sich problemlos in den Prozess der Gesamt­banksteuerung ein. Die Subito AG aus Mörfelden bietet mit „ibanking“ intel­li­gen­te, lernfähige Planungs- und Entscheidungssysteme zur durch­gän­gi­gen Gestaltung sämtlicher Geschäftsprozesse im Mengen- und Indivi­dual­geschäft von Finanzdienstleistern. Das Haupt­exponat der envestra GmbH aus München wird das Softwaretool „Gemmax“ zur Berechnung und Verfolgung von ausländischen Quellen­steuer­rückforderungen sein. Diese Software automatisiert den Prozess der Verfolgung von Quellensteuerrückforderungen. SAP Deutschland ist der weltweit führende Anbieter von Business-Softwarelösungen, die Pro­zesse in Unternehmen und über Unternehmensgrenzen hinweg inte­grie­ren. „SAP for Banking“ stellt auf der kommenden CeBIT ein ganzes Spek­trum hoch leistungsfähiger Funktionen für strategische Planung, Finanz­buchhaltung, Kalkulation und unternehmensweite Kontrolle bereit.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Banking Financial Finanzdienstleister Prozess Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie