Löchriger Würfel sperrt Lichtwellen ein

Wissenschaftlern um Mitsuo Takeda und Yoshinari Miyamoto von der Osaka University ist es gelungen, sichtbares Licht für eine Zeitdauer von rund 100 Nanosekunden einzusperren. Die Physiker nutzten dazu einen – mit einer definierten Lochgeometrie versehenen – Würfel, der aus fein gemahlenem Titanoxid und Epoxidharz aufgebaut ist.

Nach Aussage der Wissenschaftler erreicht man mit dieser Konstruktion, die eine Seitenlänge von 27 Millimeter besitzt, einen ähnlichen Effekt, wie er in schwarzen Löchern im Weltall auftritt.

Mögliche Anwendungsgebiete könnten zukünftig im Bereich der militärischen Tarntechnik oder in lichtbasierten Computern liegen.

Kontakt:

Osaka University
Herr Mitsuo Takeda
J-560-0 Toyonaka, Osaka

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Definierte Blockade

Enzymatisches Photocaging zur Erforschung der Genregulation durch DNA-Methylierung Das Anknüpfen und Abspalten von Methylgruppen an die DNA spielt eine wichtige Rolle bei der Genregulation. Um diese Mechanismen genauer erforschen zu…

Ein Mikroskop für alle

Junges Jenaer Forschungsteam 
entwickelt Optik-Baukasten für Forschung und Ausbildung. Mikroskope, die biologische Prozesse sichtbar machen, kosten viel Geld, stehen in Speziallaboren und erfordern hoch qualifiziertes Personal. Damit neue Ansätze für…

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close