Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Aussteller bringen Sicherheit für den Mittelstand

13.01.2004


30 Prozent der Mittelständler erhöhen 2004 Budget für IT-Sicherheit - Studie belegt: Nachholbedarf im deutschen Mittelstand - CeBIT-Thementag: Sicherheit im Unternehmen CeBIT-Aussteller bringen Sicherheit für den Mittelstand


Sicherheit in mittelständischen Unternehmen ist Chefsache. Alle wich­ti­gen Investitions- und Richtungsentscheidungen für die IT-Sicherheit fällt in über 50 Prozent aller Unternehmen der Geschäftsführer selbst. Des­halb gewinnt das Thema IT-Sicherheit auch auf der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März zunehmend an Bedeutung. Im Rah­men des „Fokus Mittelstand“ stellt die Deutsche Messe AG, Hannover, mit Unterstützung des BITKOM (Bundesverband In­for­ma­tions­wirtschaft, Tele­kommu­ni­ka­tion und neue Medien), Berlin, Ent­schei­dern aus mittelständischen Unter­nehmen ein individuelles Kontakt- und Kom­mu­nikationsprogramm zur Ver­besserung des IT- und Sicher­heits­manage­ments zur Verfügung. Anlaufstelle für CeBIT-Besucher aus dem Mittelstand ist das Mittel­stands­forum in Halle 6. Erst­mals wird am Messemontag, 22.03.04, ein Thementag mit dem Titel „Sicherheit im Unter­nehmen“ speziell für Mittelständler durchgeführt. Neu ist auch das „Mittel­stands­portal“ der Deutschen Messe AG mit speziellen Infor­ma­tionen und Angeboten für diese Zielgruppe, das Anfang Februar 2004 online geht und bis zur CeBIT stetig ausgebaut wird.

Ein umfangreiches Angebot an IT-Sicherheitslösungen bieten auch zwei Ge­mein­schaftspräsentationen der CeBIT 2004: die „Software Security Area“ in Halle 6 mit Soft­wareangeboten für die IT-Sicherheit und das „CefIS – Centrum für Infor­ma­tions­Sicher­heit“ in Halle 17, das sowohl Soft­ware­an­ge­bote für die IT-Sicher­heit als auch technisch-physikalische Sicher­heits­­­lösun­gen zeigt.


Hard- und Softwarefehler sind wichtigste Ursachen für mangelhafte IT-Sicherheit bei mittelständischen Unternehmen

Über zwei Drittel der mittelständischen Unternehmen haben in den ver­gangenen zwölf Monaten einen bemerkbaren Ausfall ihrer IT-Systeme ver­zeichnet. Gemeinsam mit der Handelskammer Hamburg hat die Wirt­schafts­prüfungsgesellschaft Deloitte & Touche die Ursachen und Fehler­quel­len bei Mittelständlern untersucht. In exakt der Hälfte aller Fälle wa­ren Hard- und Softwarefehler die Ursachen für den Ausfall der IT-Sys­teme. An­nähernd 25 Prozent der Systemausfälle waren durch Viren­attacken und Stromausfälle bedingt. Besonders auffällig war die Dauer der durch­schnitt­lichen Ausfallzeit. Zwölf Stunden im Durchschnitt muss­ten mittel­­stän­di­sche Unternehmen auf die Wiederherstellung der IT-Systeme war­ten. Wie hoch der Geschäftsverlust durch den Systemausfall war, kön­nen nur die wenigsten Mittelständler genau beziffern. Peter Wirnsperger, Senior Mana­ger der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche, erklärt die hohe Dunkelziffer: „Die eigentliche Zahl der System­ausfälle liegt so­gar noch höher. In vielen Fällen wird ein Sys­tem­aus­fall als normale War­tungsarbeit deklariert, und die Nutzer dulden diesen Ausfall als Routine.“

Wachstumsmarkt IT-Sicherheit

Der Gesamtmarkt für Produkte und Dienstleistungen für IT-Sicherheit wird den Angaben der META Group Deutschland zufolge in 2004 auf rund 3,23 Milliarden Euro anwachsen. Demnach will im Jahr 2004 über ein Drittel der deutschen Unternehmen ihr Sicherheits-Budget gegen­über 2003 er­hö­hen. Rund 40 Prozent rechnen mit konstanten Aus­gaben. Bei mittel­stän­di­schen Unternehmen stehen organisatorische Ver­bes­serungen an der In­fra­struktur im Vordergrund der zukünftigen Inves­ti­tionen. Annähernd ein Drit­tel der Mittelständler will sich verstärkt der sicheren Anbindung der Mit­arbeiter und der Umgestaltung der Firewall-Lösungen widmen. Be­son­ders mittelständische Unternehmen, die zu­neh­mend ihre Ge­schäfts­pro­zesse über das Internet abwickeln, werden ver­stärkt in verbesserte Sicher­heitsstrukturen investieren. Vorreiter dieser Ent­­wicklung sind Banken und Versicherungen, Unternehmen aus dem Ge­sund­heitssektor und Han­dels­betriebe.

Forderungen an die Industrie – CeBIT liefert Antworten

„Noch immer“, so Peter Wirnsperger von Deloitte & Touche, „stellen klei­ne und mittlere Unternehmen viel zu niedrige Budgets für IT-Sicher­heits­maß­nahmen zur Verfügung.“ Erst bei auftretenden Schäden würden die meis­ten Mittelständler mit hektischer Betriebsamkeit agieren. „Die mittel­ständischen Unternehmen suchen händeringend nach einfachen Kosten-Nutzen-Berechnungen für das Sicherheitsmanagement der IT. Viele Hersteller konzentrieren sich sehr stark auf die Technologie in der Kom­munikation und stellen zu wenig den betriebswirtschaftlichen Nutzen heraus.“ Im Rahmen des „Fokus Mittelstand“ auf der CeBIT 2004 liefern die Anbieter von Sicherheitstechnologien den Entscheidern aus dem Mittelstand die richtigen Antworten. Das Konzept des „Fokus Mittel­stand“ mit seiner starken Aus­richtung an den Bedürfnissen und Heraus­for­derungen mittelständischer Unternehmen ermöglicht intensive Dia­loge zwischen Anbietern und Anwendern. Er­gänzt wird das Programm durch Themenvorträge, die einen ver­ständ­lichen Eindruck der zu­künf­ti­gen Sicherheitsanforderungen vermitteln.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de/mittelstand

Weitere Berichte zu: Ausfall IT-Sicherheit Mittelstand Mittelständler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften