Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Aussteller bringen Sicherheit für den Mittelstand

13.01.2004


30 Prozent der Mittelständler erhöhen 2004 Budget für IT-Sicherheit - Studie belegt: Nachholbedarf im deutschen Mittelstand - CeBIT-Thementag: Sicherheit im Unternehmen CeBIT-Aussteller bringen Sicherheit für den Mittelstand


Sicherheit in mittelständischen Unternehmen ist Chefsache. Alle wich­ti­gen Investitions- und Richtungsentscheidungen für die IT-Sicherheit fällt in über 50 Prozent aller Unternehmen der Geschäftsführer selbst. Des­halb gewinnt das Thema IT-Sicherheit auch auf der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März zunehmend an Bedeutung. Im Rah­men des „Fokus Mittelstand“ stellt die Deutsche Messe AG, Hannover, mit Unterstützung des BITKOM (Bundesverband In­for­ma­tions­wirtschaft, Tele­kommu­ni­ka­tion und neue Medien), Berlin, Ent­schei­dern aus mittelständischen Unter­nehmen ein individuelles Kontakt- und Kom­mu­nikationsprogramm zur Ver­besserung des IT- und Sicher­heits­manage­ments zur Verfügung. Anlaufstelle für CeBIT-Besucher aus dem Mittelstand ist das Mittel­stands­forum in Halle 6. Erst­mals wird am Messemontag, 22.03.04, ein Thementag mit dem Titel „Sicherheit im Unter­nehmen“ speziell für Mittelständler durchgeführt. Neu ist auch das „Mittel­stands­portal“ der Deutschen Messe AG mit speziellen Infor­ma­tionen und Angeboten für diese Zielgruppe, das Anfang Februar 2004 online geht und bis zur CeBIT stetig ausgebaut wird.

Ein umfangreiches Angebot an IT-Sicherheitslösungen bieten auch zwei Ge­mein­schaftspräsentationen der CeBIT 2004: die „Software Security Area“ in Halle 6 mit Soft­wareangeboten für die IT-Sicherheit und das „CefIS – Centrum für Infor­ma­tions­Sicher­heit“ in Halle 17, das sowohl Soft­ware­an­ge­bote für die IT-Sicher­heit als auch technisch-physikalische Sicher­heits­­­lösun­gen zeigt.


Hard- und Softwarefehler sind wichtigste Ursachen für mangelhafte IT-Sicherheit bei mittelständischen Unternehmen

Über zwei Drittel der mittelständischen Unternehmen haben in den ver­gangenen zwölf Monaten einen bemerkbaren Ausfall ihrer IT-Systeme ver­zeichnet. Gemeinsam mit der Handelskammer Hamburg hat die Wirt­schafts­prüfungsgesellschaft Deloitte & Touche die Ursachen und Fehler­quel­len bei Mittelständlern untersucht. In exakt der Hälfte aller Fälle wa­ren Hard- und Softwarefehler die Ursachen für den Ausfall der IT-Sys­teme. An­nähernd 25 Prozent der Systemausfälle waren durch Viren­attacken und Stromausfälle bedingt. Besonders auffällig war die Dauer der durch­schnitt­lichen Ausfallzeit. Zwölf Stunden im Durchschnitt muss­ten mittel­­stän­di­sche Unternehmen auf die Wiederherstellung der IT-Systeme war­ten. Wie hoch der Geschäftsverlust durch den Systemausfall war, kön­nen nur die wenigsten Mittelständler genau beziffern. Peter Wirnsperger, Senior Mana­ger der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche, erklärt die hohe Dunkelziffer: „Die eigentliche Zahl der System­ausfälle liegt so­gar noch höher. In vielen Fällen wird ein Sys­tem­aus­fall als normale War­tungsarbeit deklariert, und die Nutzer dulden diesen Ausfall als Routine.“

Wachstumsmarkt IT-Sicherheit

Der Gesamtmarkt für Produkte und Dienstleistungen für IT-Sicherheit wird den Angaben der META Group Deutschland zufolge in 2004 auf rund 3,23 Milliarden Euro anwachsen. Demnach will im Jahr 2004 über ein Drittel der deutschen Unternehmen ihr Sicherheits-Budget gegen­über 2003 er­hö­hen. Rund 40 Prozent rechnen mit konstanten Aus­gaben. Bei mittel­stän­di­schen Unternehmen stehen organisatorische Ver­bes­serungen an der In­fra­struktur im Vordergrund der zukünftigen Inves­ti­tionen. Annähernd ein Drit­tel der Mittelständler will sich verstärkt der sicheren Anbindung der Mit­arbeiter und der Umgestaltung der Firewall-Lösungen widmen. Be­son­ders mittelständische Unternehmen, die zu­neh­mend ihre Ge­schäfts­pro­zesse über das Internet abwickeln, werden ver­stärkt in verbesserte Sicher­heitsstrukturen investieren. Vorreiter dieser Ent­­wicklung sind Banken und Versicherungen, Unternehmen aus dem Ge­sund­heitssektor und Han­dels­betriebe.

Forderungen an die Industrie – CeBIT liefert Antworten

„Noch immer“, so Peter Wirnsperger von Deloitte & Touche, „stellen klei­ne und mittlere Unternehmen viel zu niedrige Budgets für IT-Sicher­heits­maß­nahmen zur Verfügung.“ Erst bei auftretenden Schäden würden die meis­ten Mittelständler mit hektischer Betriebsamkeit agieren. „Die mittel­ständischen Unternehmen suchen händeringend nach einfachen Kosten-Nutzen-Berechnungen für das Sicherheitsmanagement der IT. Viele Hersteller konzentrieren sich sehr stark auf die Technologie in der Kom­munikation und stellen zu wenig den betriebswirtschaftlichen Nutzen heraus.“ Im Rahmen des „Fokus Mittelstand“ auf der CeBIT 2004 liefern die Anbieter von Sicherheitstechnologien den Entscheidern aus dem Mittelstand die richtigen Antworten. Das Konzept des „Fokus Mittel­stand“ mit seiner starken Aus­richtung an den Bedürfnissen und Heraus­for­derungen mittelständischer Unternehmen ermöglicht intensive Dia­loge zwischen Anbietern und Anwendern. Er­gänzt wird das Programm durch Themenvorträge, die einen ver­ständ­lichen Eindruck der zu­künf­ti­gen Sicherheitsanforderungen vermitteln.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de/mittelstand

Weitere Berichte zu: Ausfall IT-Sicherheit Mittelstand Mittelständler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie