Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Aussteller bringen Sicherheit für den Mittelstand

13.01.2004


30 Prozent der Mittelständler erhöhen 2004 Budget für IT-Sicherheit - Studie belegt: Nachholbedarf im deutschen Mittelstand - CeBIT-Thementag: Sicherheit im Unternehmen CeBIT-Aussteller bringen Sicherheit für den Mittelstand


Sicherheit in mittelständischen Unternehmen ist Chefsache. Alle wich­ti­gen Investitions- und Richtungsentscheidungen für die IT-Sicherheit fällt in über 50 Prozent aller Unternehmen der Geschäftsführer selbst. Des­halb gewinnt das Thema IT-Sicherheit auch auf der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März zunehmend an Bedeutung. Im Rah­men des „Fokus Mittelstand“ stellt die Deutsche Messe AG, Hannover, mit Unterstützung des BITKOM (Bundesverband In­for­ma­tions­wirtschaft, Tele­kommu­ni­ka­tion und neue Medien), Berlin, Ent­schei­dern aus mittelständischen Unter­nehmen ein individuelles Kontakt- und Kom­mu­nikationsprogramm zur Ver­besserung des IT- und Sicher­heits­manage­ments zur Verfügung. Anlaufstelle für CeBIT-Besucher aus dem Mittelstand ist das Mittel­stands­forum in Halle 6. Erst­mals wird am Messemontag, 22.03.04, ein Thementag mit dem Titel „Sicherheit im Unter­nehmen“ speziell für Mittelständler durchgeführt. Neu ist auch das „Mittel­stands­portal“ der Deutschen Messe AG mit speziellen Infor­ma­tionen und Angeboten für diese Zielgruppe, das Anfang Februar 2004 online geht und bis zur CeBIT stetig ausgebaut wird.

Ein umfangreiches Angebot an IT-Sicherheitslösungen bieten auch zwei Ge­mein­schaftspräsentationen der CeBIT 2004: die „Software Security Area“ in Halle 6 mit Soft­wareangeboten für die IT-Sicherheit und das „CefIS – Centrum für Infor­ma­tions­Sicher­heit“ in Halle 17, das sowohl Soft­ware­an­ge­bote für die IT-Sicher­heit als auch technisch-physikalische Sicher­heits­­­lösun­gen zeigt.


Hard- und Softwarefehler sind wichtigste Ursachen für mangelhafte IT-Sicherheit bei mittelständischen Unternehmen

Über zwei Drittel der mittelständischen Unternehmen haben in den ver­gangenen zwölf Monaten einen bemerkbaren Ausfall ihrer IT-Systeme ver­zeichnet. Gemeinsam mit der Handelskammer Hamburg hat die Wirt­schafts­prüfungsgesellschaft Deloitte & Touche die Ursachen und Fehler­quel­len bei Mittelständlern untersucht. In exakt der Hälfte aller Fälle wa­ren Hard- und Softwarefehler die Ursachen für den Ausfall der IT-Sys­teme. An­nähernd 25 Prozent der Systemausfälle waren durch Viren­attacken und Stromausfälle bedingt. Besonders auffällig war die Dauer der durch­schnitt­lichen Ausfallzeit. Zwölf Stunden im Durchschnitt muss­ten mittel­­stän­di­sche Unternehmen auf die Wiederherstellung der IT-Systeme war­ten. Wie hoch der Geschäftsverlust durch den Systemausfall war, kön­nen nur die wenigsten Mittelständler genau beziffern. Peter Wirnsperger, Senior Mana­ger der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche, erklärt die hohe Dunkelziffer: „Die eigentliche Zahl der System­ausfälle liegt so­gar noch höher. In vielen Fällen wird ein Sys­tem­aus­fall als normale War­tungsarbeit deklariert, und die Nutzer dulden diesen Ausfall als Routine.“

Wachstumsmarkt IT-Sicherheit

Der Gesamtmarkt für Produkte und Dienstleistungen für IT-Sicherheit wird den Angaben der META Group Deutschland zufolge in 2004 auf rund 3,23 Milliarden Euro anwachsen. Demnach will im Jahr 2004 über ein Drittel der deutschen Unternehmen ihr Sicherheits-Budget gegen­über 2003 er­hö­hen. Rund 40 Prozent rechnen mit konstanten Aus­gaben. Bei mittel­stän­di­schen Unternehmen stehen organisatorische Ver­bes­serungen an der In­fra­struktur im Vordergrund der zukünftigen Inves­ti­tionen. Annähernd ein Drit­tel der Mittelständler will sich verstärkt der sicheren Anbindung der Mit­arbeiter und der Umgestaltung der Firewall-Lösungen widmen. Be­son­ders mittelständische Unternehmen, die zu­neh­mend ihre Ge­schäfts­pro­zesse über das Internet abwickeln, werden ver­stärkt in verbesserte Sicher­heitsstrukturen investieren. Vorreiter dieser Ent­­wicklung sind Banken und Versicherungen, Unternehmen aus dem Ge­sund­heitssektor und Han­dels­betriebe.

Forderungen an die Industrie – CeBIT liefert Antworten

„Noch immer“, so Peter Wirnsperger von Deloitte & Touche, „stellen klei­ne und mittlere Unternehmen viel zu niedrige Budgets für IT-Sicher­heits­maß­nahmen zur Verfügung.“ Erst bei auftretenden Schäden würden die meis­ten Mittelständler mit hektischer Betriebsamkeit agieren. „Die mittel­ständischen Unternehmen suchen händeringend nach einfachen Kosten-Nutzen-Berechnungen für das Sicherheitsmanagement der IT. Viele Hersteller konzentrieren sich sehr stark auf die Technologie in der Kom­munikation und stellen zu wenig den betriebswirtschaftlichen Nutzen heraus.“ Im Rahmen des „Fokus Mittelstand“ auf der CeBIT 2004 liefern die Anbieter von Sicherheitstechnologien den Entscheidern aus dem Mittelstand die richtigen Antworten. Das Konzept des „Fokus Mittel­stand“ mit seiner starken Aus­richtung an den Bedürfnissen und Heraus­for­derungen mittelständischer Unternehmen ermöglicht intensive Dia­loge zwischen Anbietern und Anwendern. Er­gänzt wird das Programm durch Themenvorträge, die einen ver­ständ­lichen Eindruck der zu­künf­ti­gen Sicherheitsanforderungen vermitteln.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de/mittelstand

Weitere Berichte zu: Ausfall IT-Sicherheit Mittelstand Mittelständler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise