Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Sonderforschungsbereich „Produkt-Regeneration“

18.11.2009
Weniger Schrott, bessere Ressourcen-Nutzung, mehr Qualität: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leibniz Universität Hannover optimieren die Instandsetzung von Triebwerken, Windkraftanlagen und Werkzeugmaschinen

Wenn ein Flugzeug nicht fliegt, sondern gewartet wird, kostet das Geld – viel Geld. Trotzdem wird gerade die Wartung der höchst komplexen und stark beanspruchten Triebwerke eines Flugzeugs auch heute noch weitgehend manuell durchgeführt. Die Turbinenschaufeln werden ausgebaut, eine Fachkraft begutachtet sie und entscheidet, ob beschädigte Schaufeln repariert oder ersetzt werden.

„Die Regeneration wird teils händisch und nach Ermessen durchgeführt und fällt daher bei jeder Fachkraft anders aus“, erklärt Oliver Kleppa, Geschäftsführer des neuen Sonderforschungsbereichs (SFB) und Ingenieur am Institut für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik (TFD). Diese Art der Entscheidungsfindung ist teuer und kaum reproduzierbar. Bei Reparaturen werden in der Regel Einzelteile betrachtet, nicht aber die Maschine als Ganzes. Das ist kein esoterisches Argument: Wenn sogar ein neuer Autoreifen auf einer Felge eine Unwucht hervorrufen kann, können in einem komplexen Triebwerk einzelne neue oder überarbeitete Komponenten in komplexen Gesamtsystemen erst recht Schaden anrichten.

Der neue Sonderforschungsbereich, der mit vollem Titel „Regeneration komplexer Investitionsgüter“ heißt, will all diese Nachteile beheben. Er ist am Institut für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik der Leibniz Universität Hannover federführend angesiedelt und hat am Mittwoch, 18. November 2009, grünes Licht von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) bekommen – und damit 10 Millionen Euro für zunächst vier Jahre. Ihre Ergebnisse wenden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler neben Triebwerken auch auf andere „komplexe Investitionsgüter“ an: Windkraftanlagen, Werkzeug- und Druckmaschinen.

Die Motivation der Forscherinnen und Forscher skizziert Prof. Jörg R. Seume, Sprecher des SFB und Leiter des Instituts für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik (TFD): „Es ist völlig inakzeptabel, dass beim heutigen Stand der Technik der Anteil verschrotteter Komponenten bei den Investitionsgütern so hoch ist, dass nur wenige, zumeist unflexible Reparaturverfahren existieren und dass Erkenntnisse aus der Produktneuentwicklung in die Regeneration kaum einfließen. Und das alles vor dem Hintergrund, dass in Deutschland mehr als die Hälfte der Wertschöpfung im produzierenden Gewerbe mit Investitionsgütern erwirtschaftet wird.“

Was kann der SFB daran ändern? Es beginnt damit, dass die Forscherinnen und Forscher daran arbeiten, möglichst frühzeitig Verschleiß von Komponenten in einem Triebwerk zu erkennen, ohne sie auseinanderzubauen, etwa indem sie den Abgasstrahl analysieren. Für die Befundung einzelner Komponenten sollen Regeln entstehen, Regenerationsvarianten sollen simuliert werden. So lassen sich etwa eine teure, aber mit langer Lebenserwartung und großen Energieeinsparungen verbundene Reparatur und eine günstige mit mittlerer Prognose vom Kunden gegeneinander abwägen. Außerdem lässt sich in der Simulation auch das Gesamtsystem betrachten: Wenn zum Beispiel Turbinenschaufeln ersetzt werden müssen, lässt sich ermitteln, wie hoch die Einsparung an Kerosin des Gesamtsystems Triebwerk ist und wie stark damit die Umwelt entlastet werden kann. Das Ergebnis sind Ressourcenschonung, Zeitersparnis und Qualitätsgewinn.

Mit den Sonderforschungsbereichen finanziert die Deutsche Forschungsgemeinschaft nach Urteil der Gutachter „die wissenschaftliche Qualität und Originalität eines anspruchsvollen, aufwendigen und langfristig konzipierten Forschungsvorhabens auf internationalem Niveau“. An diesem neuen SFB 871 beteiligen sich sieben Maschinenbau-Institute der Leibniz Universität, darunter drei am Produktionstechnischen Zentrum, außerdem das Institut für Statik und Dynamik der Fakultät für Bauingenieurwesen und das Institut für Produktionswirtschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät.

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik