Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG will Erkenntnistransfer stärken

08.07.2010
Engere Verzahnung von Grundlagenforschung und Anwendung / Weitere Themen der Jahrespressekonferenz: Gleichstellung, flexibler Einsatz von Fördergeldern, Exzellenzinitiative

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) will den Erkenntnistransfer stärken und so einen engeren Austausch von Grundlagenforschung und Anwendung erreichen. Dies kündigte DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner am Donnerstag, dem 8. Juli 2010, auf der Jahrespressekonferenz von Deutschlands zentraler Forschungsförderorganisation in Berlin an.

„Die Grundlagenforschung wird auch künftig im Mittelpunkt unserer Aktivitäten stehen. Und doch wollen wir mehr dafür tun, dass die Erkenntnisse und Ergebnisse der von uns geförderten Projekte noch besser wirksam werden“, unterstrich Kleiner, der den Erkenntnistransfer am Vortag auch in den Mittelpunkt seiner Rede auf der Festversammlung der DFG in der Humboldt-Universität gestellt hatte.

Ein besserer Erkenntnistransfer könne einen doppelten Nutzen haben, so der DFG-Präsident: „Er kann zum einen zu vermehrten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Innovationen führen und dafür sorgen, dass die Wissenschaft Wirtschaftskraft schafft. Vor allem aber kommt er auch wieder der Wissenschaft zugute. Im Sinne eines Wechselspiels von Geben und Nehmen können durch den Erkenntnistransfer neue wissenschaftliche Fragestellungen aufgeworfen werden, die zu weiterer, besserer Grundlagenforschung führen.“

Wie Kleiner erläuterte, fördert die DFG den Erkenntnistransfer bereits seit 15 Jahren in einzelnen Projekten und verschiedenen Programmen. Dies sei aber bislang häufig auf die Ingenieurwissenschaften beschränkt. „Dabei gibt es in allen Wissenschaftsbereichen große Potenziale für Erkenntnistransfer“, betonte der DFG-Präsident und nannte als Beispiel einen Sonderforschungsbereich an der Universität Hamburg zur „Mehrsprachigkeit“, dessen Ergebnisse in den schulischen Fremdsprachenunterricht oder in Fortbildungen für zweisprachige Krankenhausmitarbeiter einfließen. Auch in der Medizin sei ein enger Austausch zwischen Grundlagenforschung und der klinischen Praxis zu beiderseitigem Nutzen möglich. Vorbildlich sind aus Sicht der DFG hier die Forschungen des Leibniz-Preisträgers Professor Christoph Klein zu Krebserkrankungen bei Kindern und ein Sonderforschungsbereich in Hannover, der sich mit Cochlea-Implantaten für Taube beschäftigt. Beides seien zunächst Grundlagenforschungen, die dann in die klinische Praxis und die industrielle Fertigung hineinwirkten, aus denen sich wiederum neue Impulse für die Forschung ergäben.

Weitere Themen der Jahrespressekonferenz der DFG waren die Gleichstellung in der Wissenschaft, weitere Erleichterungen für die Hochschulen für einen noch flexibleren Einsatz der DFG-Fördergelder und der Start der zweiten Phase der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Zwei Jahre nach der Verabschiedung der „Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards“ der DFG zog Kleiner bei den Bemühungen um bessere Chancen für Wissenschaftlerinnen eine positive Zwischenbilanz. „Unsere Standards haben in allen Hochschulen zusätzliche starke Impulse ausgelöst, überall wurden Erfolg versprechende Maßnahmen eingeleitet“, sagte der DFG-Präsident unter Hinweis auf die ausführlichen ersten Berichte der DFG-Mitgliedseinrichtungen zur Umsetzung der Standards. Zwölf Hochschulen sind nach Ansicht der DFG hier vorbildlich: Die RWTH Aachen, die Freie Universität und die Humboldt-Universität Berlin sowie die Universitäten Bielefeld, Bremen, Duisburg-Essen, Freiburg, Göttingen, Hamburg, Paderborn, Tübingen und Würzburg. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass für Gleichstellungsmaßnahmen gezielt Gelder zugewiesen werden oder dass es auf der Leitungsebene eine feste Zuständigkeit für die Umsetzung der Standards gibt.

Beim Einsatz der DFG-Fördermittel – 2009 wurden inklusive mehrjähriger Mittel insgesamt gut 2,7 Milliarden für mehr als 17 000 Forschungsprojekte bewilligt – sollen die geförderten Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen noch freier und flexibler werden. Wie Kleiner erläuterte, sollen sie selbst und nach ihren eigenen Bedürfnissen entscheiden, ob die Gelder für Personal, Sachmittel oder Geräte verwendet werden. Statt fester Stellen will die DFG künftig pauschalierte Geldbeträge bewilligen. „Damit ist die vollständige Deckungsfähigkeit zwischen Personal-, Sach- und Investitionsmitteln erreicht, ein großer Schritt“, sagte der DFG-Präsident, der zugleich betonte, dies dürfe nicht dazu führen, dass Gutachterempfehlungen umgangen oder DFG-finanzierte Wissenschaftler schlechter bezahlt würden. „Unsere Förderung wird noch einfacher und unbürokratischer“, resümierte Kleiner. „Und: Wir geben den Universitäten mehr Freiheit – und nicht, was oft die Gleichung ist, weniger Geld.“

Mit Blick auf die aktuelle wissenschafts- und hochschulpolitische Situation dankte Kleiner erneut dem Bund und den Ländern, dass sie trotz der Finanzkrise in vollem Umfang an der Fortführung der Exzellenzinitiative, dem Pakt für Forschung und Innovation und dem Hochschulpakt festhielten. Dadurch würden bis 2018 rund 18 Milliarden Euro in Wissenschaft und Bildung fließen, davon alleine fünf Milliarden über die DFG in die Grundlagenforschung. „Das ist ein starkes Signal und gibt uns und der Wissenschaft eine ausgesprochen gute Perspektive.“ Dies gelte, so Kleiner abschließend, auch für die seit März laufende zweite Phase der Exzellenzinitiative, in der die Universitäten 247 Absichtserklärungen für neue Projekte abgegeben haben. „Das zeigt: Das Interesse an dem Wettbewerb zur Stärkung der Spitzenforschung ist weiter sehr groß. Und es zeigt auf keinen Fall eine ‚Antragsflaute‘, die der eine oder andere zu sehen meint“, betonte Kleiner. Die Zahl der Absichtserklärungen sei im Vergleich zur ersten Phase der Exzellenzinitiative proportional zum zusätzlich verfügbaren Mittelvolumen. Zudem habe die DFG den Universitäten geraten, schon bei der internen Auswahl ihrer Projekte strengste Maßstäbe anzulegen und eher weniger, aber besonders gute Bewerbungen abzugeben. „Diese Botschaft ist offenbar angekommen.“ Als nächstes sollen die Hochschulen nun bis 1. September Antragsskizzen für ihre neuen Projekte einreichen, die noch in diesem Jahr begutachtet werden sollen, bevor im Frühjahr 2011 entschieden wird, welche Projekte sich mit den 85 bereits geförderten Exzellenzeinrichtungen messen. Die endgültige Entscheidung über die weiteren Exzellenzprojekte fällt im Juni 2012. „Das wird ein spannender und harter Wettbewerb“, zeigte sich der DFG-Präsident überzeugt.

Weiterführende Informationen

Das ausführliche Statement von DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner sowie alle weiteren Pressemitteilungen zur Jahrespressekonferenz und zur vorangegangenen Jahresversammlung finden sich im Internet unter:
www.dfg.de/dfg_profil/reden_stellungnahmen/2010/100707_pk
_jahresversammlung/index.html

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://www.dfg.de/dfg_profil/reden_stellungnahmen/2010/100707_pk_jahresversammlung/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie