Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Klettverschluss und Lotusblume der Bionik auf den Grund gehen

30.08.2007
Die DBU bietet zum neuen Schuljahr Schülerversuche an – Wissenschaft zum Ausprobieren

Eine Schülerin betrachtet unter der Lupe einen Wassertropfen. Wie eine gläserne Kugel rollt er über die Blattoberfläche und nimmt allen Schmutz mit sich. Lotus-Effekt heißt das Phänomen und ist eines von fünf Themen, die die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) als Schülerversuch anbietet.

Über ein „Stationenlernen“ sollen sich die Schüler in ausgewählte Themengebiete der Ausstellung „Inspiration Natur – Patentwerkstatt Bionik“ vertiefen. Die DBU startet ihr Angebot mit Beginn des neuen Schuljahres. Es kann bis zum April 2008 im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU in Osnabrück montags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr wahrgenommen werden. Eine rechtzeitige telefonische Absprache und Anmeldung ist erforderlich. Eintritt, Führungen und Schülerversuche sind kostenlos.

Experimente veranschaulichen physikalische Eigenschaften

... mehr zu:
»Bionik »Klettverschluss »Umweltpreis »ZUK
Mit einer Spritzflasche ausgerüstet nehmen die Jugendlichen den Lotus-Effekt sprichwörtlich unter die Lupe. Das Experiment veranschaulicht physikalische Eigenschaften wie die Oberflächenspannung und den Selbstreinigungseffekt.

An einer weiteren Station steht der Auftrieb im Mittelpunkt der „Forschung“. Ein künstlicher Vogel mit drei unterschiedlichen Flügelprofilen wird vor einem Ventilator auf seine Auftriebskräfte geprüft. Mit welchem Flügel hebt der Vogel optimal ab und warum? Das Palmenblatt ist ein Vorbild für Leichtbaukonstruktionen. Ein Blatt Papier kann nicht einmal sein eigenes Gewicht tragen. Aber knickt man ein paar Falten ein, dann steigert sich die Stabilität um ein Vielfaches. Die Schüler sollen mit Gewichten die Anzahl von Falten ermitteln, bei der ein DIN-A4 großer Papierbogen seine optimale Tragfähigkeit erreicht. An den letzten Stationen geht es um ein wahres Haftwunder: den Klettverschluss. In einer speziell angefertigten Versuchsapparatur bringen ihn die Schüler mit Gewichten an die Grenze seiner Haftkraft. Wie viel Gewicht kann der Klettverschluss tatsächlich tragen und wie lässt er sich am leichtesten wieder lösen?

DBU hat in die junge Disziplin Bionik über zehn Millionen Euro investiert

„Viele naturwissenschaftliche Zusammenhänge erklären sich durch eigenständiges Experimentieren“, erklärt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. "Bionische Projekte fördern wir seit Jahren. Nachdem wir auf diesem Gebiet bisher mehr als zehn Millionen Euro investiert haben, ist es an der Zeit, unsere Jugend für die bionische Forschung in der Zukunft fit zu machen“. Den Deutschen Umweltpreis, den höchst dotiertesten Umweltpreis Europas, habe die DBU bereits drei Mal an Bioniker verliehen: 1999 zeichnete sie den Bonner Professor Dr. Wilhelm Barthlott für seine Forschung zu selbstreinigenden Pflanzenblättern wie die der Lotus-Blume aus. Im Jahr 2003 erhielt Professor Dr. Claus Mattheck den Umweltpreis für seine Arbeiten zur mechanischen Belastbarkeit von Bäumen. Auch Professor Dr. Berndt Heydemann, Umweltpreisträger 2005, sei ein ausgewiesener Bioniker. Brickwedde: „Vielleicht wird in den nächsten Jahren einem dieser Schüler der Umweltpreis für Forschungsarbeiten in der Bionik verliehen.“

Ausstellung geht ab Mai 2008 "auf Wanderschaft"

Begleitend zur Ausstellung „Inspiration Natur – Patentwerkstatt Bionik“ bietet das ZUK der DBU ein Vortragsprogramm an. Die Ausstellung geht ab Mai 2008 deutschlandweit auf Reise; eine Ausleihe ist möglich. Mehr Informationen beim ZUK der DBU, Eva Kolb, Tel.: 0541/9633-921.

Eva Kolb | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Bionik Klettverschluss Umweltpreis ZUK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie