Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Design Thinking: Hasso Plattner bringt neue Ausbildung nach Deutschland

26.06.2007
Wissenschaftsmäzen Prof. Hasso Plattner bringt eine neuartige Ausbildung im erfinderischen Entwickeln nach Deutschland. Wie der SAP-Mitgründer und -Aufsichtsratsvorsitzende zur Eröffnung der Konferenz "Design IT" mitteilte, wird dazu am Hasso-Plattner-Institut an der Universität Potsdam (HPI) ab kommendem Wintersemester eine "School of Design Thinking" ihre Arbeit aufnehmen.

Nach dem Vorbild der berühmten "d.school" an der Stanford University (Kalifornien) wird die einjährige akademische Zusatzausbildung "Design Thinking" die Fähigkeit vermitteln, in multidisziplinären Teams besonders benutzerfreundliche IT-nahe Produkte und -Dienstleistungen zu entwickeln. Ab sofort können sich Studierende praktisch aller Fachrichtungen, die sich in der Endphase ihres universitären Master-, Diplom- oder Magister-Studiums befinden, für die studienbegleitende Design Thinking-Ausbildung in Potsdam bewerben.

Als Leiter der neuen Einrichtung am HPI stellte der Stifter Professor Ulrich Weinberg (48) von der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" (HFF) in Potsdam vor. Weinberg, der seit 1994 Computeranimation lehrt und 2005 bis 2006 Vizepräsident der HFF war, ist auch Programm-Direktor der EU-geförderten HFF-Academy "Insight out" für digitalen Kinofilm und hochauflösendes Fernsehen (HDTV). Weinberg ist von der HFF beurlaubt, um seine neue Aufgabe als Fachgebietsleiter am HPI ausüben zu können.

Wie HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel auf der Potsdamer Konferenz "Design IT" betonte, wird die in Deutschland einmalige Ausbildung Design nicht bloß im Sinne von Formgebung verstehen, sondern orientiert sein an der Philosophie der amerikanischen Schwester des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts, dem "Hasso Plattner Institute of Design at Stanford". Es wird kurz "d.school" genannt. Ab Oktober er sollen in der neuen Potsdamer "School of Design Thinking" des HPI jährlich 40 Master-, Diplom- und Magister-Studenten der höheren Semester systematisch lernen, wie man neue IT-nahe Produkte und Dienstleistungen kreativ und nutzerorientiert entwickelt.

... mehr zu:
»Design »Hasso »Plattner »Thinking

Dies soll in Teams von drei bis vier Studierenden aus unterschiedlichen Fachrichtungen geschehen. "In Frage kommen alle Disziplinen der Ingenieur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, aber auch Medizin, Biologie, Jura sowie Studiengänge im Bereich Medien und Design", erläuterte Prof. Ulrich Weinberg. Jeweils ein HPI-Professor und ein externer Kollege von Hochschulen aus Berlin und Brandenburg werden die Teams anleiten - zusammen mit weiteren Dozenten und Experten aus dem Design-Bereich.

Design und Engineering in der Softwarebranche zusammenbringen

Stifter Prof. Hasso Plattner hatte schon beim ersten Nationalen IT-Gipfel der Bundesregierung im Dezember 2006 betont, dass künftig zum Beispiel mehr Wert gelegt werden müsse auf die Attraktivität und Verständlichkeit von IT-Dienstleistungen und Softwareoberflächen: "Die Entwickler von Software programmieren oft noch an den Bedürfnissen der Kunden vorbei. Da werden Funktionen hineingepackt, die keiner braucht", kritisierte Plattner. Design und Engineering hätten in der Softwarebranche bisher noch nicht richtig zusammen gefunden.

"Es fehlte bisher ein entsprechendes Ausbildungsangebot, da wir uns mit interdisziplinärer Teamarbeit so schwer tun", sagte Plattner. Hier will der Wissenschaftsmäzen nun ansetzen und die beiden Hasso-Plattner-Institute in Potsdam und Palo Alto enger miteinander verbinden. Das geschieht nach Plattners Worten mit dem Ziel, eine lebendige Innovations-Kultur in Deutschland zu etablieren: "Die Studenten sollen befähigt werden, beim erfinderischen Entwickeln kreativ, interdisziplinär und nutzerorientiert zu denken".

Plattners Potsdamer Wagniskapitalfonds "Hasso Plattner Ventures", Veranstalter der Konferenz "Design IT" am HPI, unterstützt bereits unter anderem die junge Start-up-Firma d-labs GmbH (http://www.d-labs.com). Studenten des Hasso-Plattner-Instituts hatten sie im vergangenen Jahr gegründet. An der Design School in Palo Alto hatten sie die Methoden des kreativen, interdisziplinären Entwickelns kennen gelernt und beraten nun junge und etablierte IT-Unternehmen.

So läuft die Zusatzausbildung im "Design Thinking" ab

An der Potsdamer "School of Design Thinking" des HPI soll die Zusatzausbildung so ablaufen: In einem Bootcamp zu Beginn werden die Studenten in Vorlesungen, praktischen Übungen und kleineren Projekten in die Design-Methodologie eingeführt. Anschließend sollen sie durch Beteiligung an mehreren konkreten Projekten lernen, dass erfolgreiches Design nur gelingt, wenn Kundenwünsche und -bedürfnisse (Desirablity), technische Machbarkeit (Feasibility) und wirtschaftlich-rechtliche Umsetzbarkeit (Viability) ganzheitlich betrachtet werden. Deshalb werden die Studententeams betreut von mindestens zwei Professoren und erfahrenen Experten aus den Fachrichtungen Geisteswissenschaften und Kunst, Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie Wirtschafts- und Rechtswissenschaft.

Jedes Design-Projekt wird von mehreren Studenten-Teams im Wettbewerb bearbeitet. Wie HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel ergänzend mitteilte, erhalten die Studierenden nach erfolgreichem Absolvieren der Potsdamer School of Design Thinking ein Zertifikat. Um die betreuenden Professoren in Potsdam mit Philosophie und Praxis des kalifornischen Hasso Plattner Institute of Design vertraut zu machen, ist jährlich ein gemeinsamer Workshop mit den US-Kollegen vorgesehen.

Hinweis:

Mehr zur d.school der Uni Stanford finden Sie im Internet unter http://www.stanford.edu/group/dschool. Weitere Informationen zur "School of Design Thinking" stehen auf deren Website: http://www.hpi-web.de/d-school

Ein Porträt des Leiters der HPI-School of Design Thinking sowie ein Foto des Gebäudes, in dem sie sich befinden wird, stehen auf unserer Website unter http://www.hpi.uni-potsdam.de/presse/download.html zur Verfügung.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de

Weitere Berichte zu: Design Hasso Plattner Thinking

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics