Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RNA wird bundesweit erforscht: DFG fördert 23 Projekte unter Bochumer Koordination

09.05.2007
Untersuchung an regulatorischen RNA-Molekülen in Bakterien

Dass die RNA nicht nur Vermittler zwischen der in der DNA gespeicherten Erbinformation und den Proteinen ist, sondern eigenständige Funktionen in der Zelle erfüllt, ist eine neue Erkenntnis, die das zentrale Dogma der Molekularbiologie erschüttert hat. Die Rolle der RNA erforschen Wissenschaftler deutschlandweit im Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) "Sensorische und regulatorische RNAs in Prokaryoten" unter Koordination von Prof. Dr. Franz Narberhaus (RUB, Lehrstuhl für Biologie der Mikroorganismen). 23 Einzelprojekte wurden jetzt aus 38 Anträgen für die erste Förderperiode ausgewählt; die Forscher haben ihre Arbeit aufgenommen. Das Programm wird über sechs Jahre mit ca. 8 Mio. Euro gefördert.

Faszinierende Entwicklung der Biologie

"Die Entdeckung von regulatorischen RNA-Molekülen ist eine der faszinierendsten Entwicklungen in der gegenwärtigen Biologie", unterstreicht Prof. Narberhaus. Das zentrale Dogma der Molekularbiologie besagt, dass die genetische Information von der DNA über die RNA zum Protein weitergeleitet wird. Entsprechend ging man lange davon aus, dass Proteine neben den wesentlichen strukturellen und katalytischen auch die regulatorischen Funktionen in einer Zelle übernehmen. Dieses Konzept wurde jedoch zunehmend in Frage gestellt, nachdem eine Vielzahl regulatorischer RNAs entdeckt wurde, die an der Kontrolle wichtiger physiologischer Prozesse beteiligt sind. Die fundamentale Bedeutung RNA-abhängiger Kontrollprozesse wurde durch die Vergabe des Nobelpreises für den RNAi-Mechanismus im Jahre 2006 gewürdigt. Die Erkennung und Weiterleitung intrazellulärer Signale durch RNA-Molekülen ist bei Bakterien, Pflanzen und Tiere verbreitet. Einiger dieser Mechanismen stammen möglicherweise aus einer frühen "RNA-Welt".

Nationaler Forschungsverbund nimmt die Arbeit auf

Um der rasanten Entwicklung auf diesem Forschungsgebiet Rechnung zu tragen, hat die DFG die Einrichtung des deutschlandweiten Schwerpunktprogramms "Sensorische und regulatorische RNAs in Prokaryoten" bewilligt. Für die erste Förderperiode von drei Jahren gingen im Herbst 2006 insgesamt 38 Einzelanträge ein, die im Januar 2007 im Rahmen eines Kolloquiums in Bonn von einem internationalen Gutachtergremium bewertet wurden. Inzwischen erging die Bewilligung für 23 Projekte, und die geförderten Arbeitsgruppen von Kiel bis Freiburg und von Bochum bis Greifswald haben ihre Arbeit aufgenommen. Jährliche Tagungen werden eine optimale Kommunikation unter den räumlich verstreuten und thematisch vielseitigen Arbeitsgruppen gewährleisten. Kostenintensive, molekularbiologische Methoden (Gen-Chips, Hochdurchsatz-Sequenzierung) sollen im Rahmen des Verbundes gemeinsam genutzt und somit für die einzelnen Arbeitsgruppen erschwinglich werden.

Leistungsfähige RNA

Bakterien nutzen regulatorische RNAs hauptsächlich, um Stressbedingungen, z. B. Hitze, Salze, Hunger, zu erkennen und möglichst schnell entsprechende Schutzmechanismen anzustellen. Verschiedene pathogene Mikroorganismen registrieren ihre Anwesenheit im Wirt mit Hilfe von RNA-Schaltern. Den am Schwerpunkt beteiligten Wissenschaftlern geht es darum, bekannte RNA-abhängige Regulations-Mechanismen zu verstehen und neue zu entdecken. Zu den untersuchten Modellorganismen gehören Boden- und Meeresbakterien ebenso wie pathogene und symbiontische Mikroorganismen. Bei verschiedenen Teilprojekten wird eine spätere biotechnologische oder medizinische Anwendung angestrebt. Die erfolgreiche Bearbeitung dieser Thematik bedarf der koordinierten Anstrengung unterschiedlicher Disziplinen. Hierzu ist ein junges Team aus Mikrobiologen, Biochemikern, Bioinformatikern, Strukturbiologen und Chemikern angetreten.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Franz Narberhaus, Lehrstuhl für Biologie der Mikroorganismen, Fakultät für Biologie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23100, E-Mail: franz.narberhaus@rub.de, Internet: http://www.ruhr-uni-bochum.de/mikrobiologie/

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/mikrobiologie

Weitere Berichte zu: Biologie DFG Koordination Mikroorganismen Mikroorganismus Protein RNA RNA-Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie