Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RNA wird bundesweit erforscht: DFG fördert 23 Projekte unter Bochumer Koordination

09.05.2007
Untersuchung an regulatorischen RNA-Molekülen in Bakterien

Dass die RNA nicht nur Vermittler zwischen der in der DNA gespeicherten Erbinformation und den Proteinen ist, sondern eigenständige Funktionen in der Zelle erfüllt, ist eine neue Erkenntnis, die das zentrale Dogma der Molekularbiologie erschüttert hat. Die Rolle der RNA erforschen Wissenschaftler deutschlandweit im Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) "Sensorische und regulatorische RNAs in Prokaryoten" unter Koordination von Prof. Dr. Franz Narberhaus (RUB, Lehrstuhl für Biologie der Mikroorganismen). 23 Einzelprojekte wurden jetzt aus 38 Anträgen für die erste Förderperiode ausgewählt; die Forscher haben ihre Arbeit aufgenommen. Das Programm wird über sechs Jahre mit ca. 8 Mio. Euro gefördert.

Faszinierende Entwicklung der Biologie

"Die Entdeckung von regulatorischen RNA-Molekülen ist eine der faszinierendsten Entwicklungen in der gegenwärtigen Biologie", unterstreicht Prof. Narberhaus. Das zentrale Dogma der Molekularbiologie besagt, dass die genetische Information von der DNA über die RNA zum Protein weitergeleitet wird. Entsprechend ging man lange davon aus, dass Proteine neben den wesentlichen strukturellen und katalytischen auch die regulatorischen Funktionen in einer Zelle übernehmen. Dieses Konzept wurde jedoch zunehmend in Frage gestellt, nachdem eine Vielzahl regulatorischer RNAs entdeckt wurde, die an der Kontrolle wichtiger physiologischer Prozesse beteiligt sind. Die fundamentale Bedeutung RNA-abhängiger Kontrollprozesse wurde durch die Vergabe des Nobelpreises für den RNAi-Mechanismus im Jahre 2006 gewürdigt. Die Erkennung und Weiterleitung intrazellulärer Signale durch RNA-Molekülen ist bei Bakterien, Pflanzen und Tiere verbreitet. Einiger dieser Mechanismen stammen möglicherweise aus einer frühen "RNA-Welt".

Nationaler Forschungsverbund nimmt die Arbeit auf

Um der rasanten Entwicklung auf diesem Forschungsgebiet Rechnung zu tragen, hat die DFG die Einrichtung des deutschlandweiten Schwerpunktprogramms "Sensorische und regulatorische RNAs in Prokaryoten" bewilligt. Für die erste Förderperiode von drei Jahren gingen im Herbst 2006 insgesamt 38 Einzelanträge ein, die im Januar 2007 im Rahmen eines Kolloquiums in Bonn von einem internationalen Gutachtergremium bewertet wurden. Inzwischen erging die Bewilligung für 23 Projekte, und die geförderten Arbeitsgruppen von Kiel bis Freiburg und von Bochum bis Greifswald haben ihre Arbeit aufgenommen. Jährliche Tagungen werden eine optimale Kommunikation unter den räumlich verstreuten und thematisch vielseitigen Arbeitsgruppen gewährleisten. Kostenintensive, molekularbiologische Methoden (Gen-Chips, Hochdurchsatz-Sequenzierung) sollen im Rahmen des Verbundes gemeinsam genutzt und somit für die einzelnen Arbeitsgruppen erschwinglich werden.

Leistungsfähige RNA

Bakterien nutzen regulatorische RNAs hauptsächlich, um Stressbedingungen, z. B. Hitze, Salze, Hunger, zu erkennen und möglichst schnell entsprechende Schutzmechanismen anzustellen. Verschiedene pathogene Mikroorganismen registrieren ihre Anwesenheit im Wirt mit Hilfe von RNA-Schaltern. Den am Schwerpunkt beteiligten Wissenschaftlern geht es darum, bekannte RNA-abhängige Regulations-Mechanismen zu verstehen und neue zu entdecken. Zu den untersuchten Modellorganismen gehören Boden- und Meeresbakterien ebenso wie pathogene und symbiontische Mikroorganismen. Bei verschiedenen Teilprojekten wird eine spätere biotechnologische oder medizinische Anwendung angestrebt. Die erfolgreiche Bearbeitung dieser Thematik bedarf der koordinierten Anstrengung unterschiedlicher Disziplinen. Hierzu ist ein junges Team aus Mikrobiologen, Biochemikern, Bioinformatikern, Strukturbiologen und Chemikern angetreten.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Franz Narberhaus, Lehrstuhl für Biologie der Mikroorganismen, Fakultät für Biologie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23100, E-Mail: franz.narberhaus@rub.de, Internet: http://www.ruhr-uni-bochum.de/mikrobiologie/

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/mikrobiologie

Weitere Berichte zu: Biologie DFG Koordination Mikroorganismen Mikroorganismus Protein RNA RNA-Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise