Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impulse für eine Innovationsoffensive

22.10.2003


Die Anzeichen für einen wirtschaftlichen Aufschwung mehren sich. Jedoch kaum für Deutschland. Der Internationale Währungsfonds mahnt sogar, dass Deutschland zur Wachstumsbremse für das ganze EURO-Gebiet werden könne. Der Patient Deutschland ist chronisch krank. Seit Anfang der neunziger Jahre kommt die Bundesrepublik beim Wirtschaftswachstum nicht vom letzten Platz in der Europäischen Union weg.



Voraussetzung für eine Belebung der Wirtschaft ist eine rasche Beseitigung der Hindernisse. Die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen, die Veränderungsprozesse auf allen Gebieten - in Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung - beschleunigen, statt zu verzögern. »So notwendig das ist, so wenig reicht das jedoch aus, um wieder signifikantes Wachstum zu generieren. Hinzukommen muss eine Innovationsoffensive«, fordert Prof. Hans-Jörg Bullinger, der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. »Nur mit innovativen Produkten und Dienstleistungen können wir den Schwung einer wirtschaftlichen Erholung nutzen zu neuer Wettbewerbsfähigkeit.« Innovationen treiben die Wirtschaft an. Langfristig erfolgreich sind nur diejenigen Unternehmen, die ihr Produktspektrum schneller erneuern als andere. Nicht durch verbesserte, sondern durch neuartige Produkte eröffnet man neue Märkte. Vorsprung erreicht man nicht durch Hinterherrennen, sondern durch Überholen auf neuen Wegen. »Für ein Hochlohnland wie die Bundesrepublik gibt es keine Alternative«, mahnt Bullinger. »Wenn wir in Deutschland einen deutlich höheren Lebensstandard haben wollen als Länder wie Korea, Taiwan oder Brasilien, dann müssen wir auch etwas herstellen oder etwas leisten, was diese Länder nicht können.«



Dass man trotz Konjunkturflaute und ungünstiger Rahmenbedingungen Gewinnzuwächse erzielen und die Marktposition ausbauen kann, machen uns auch in Deutschland eine ganze Reihe von Unternehmen vor. Die erfolgreichen Unternehmen zeichnet eine konsequente Innovationsstrategie aus. Während andere allein auf Kostenreduzierungen und Personalabbau setzen, investieren sie in neue Technologien und zielen auf qualitativ hochwertige Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen, guten Service und Kundennähe ab.

Nicht nur mittelständische, auch große Unternehmen stehen aufgrund der zunehmenden Globalisierung unter einem stetig wachsenden Innovationsdruck. Immer weniger deutschen Unternehmen gelingt es, sich an die Spitze des technischen Fortschritts zu setzen. Die deutsche Wirtschaft zehrt seit vielen Jahren von der Substanz. Das Gros der kleinen und mittleren Unternehmen hat sich weitgehend aus der Forschung verabschiedet. Dabei stehen gerade die Zulieferfirmen unter enormem Druck, sich an die Großunternehmen anzupassen. Wenn Unternehmen Investitionen in neue Technologien länger aussetzen und verschieben, verlieren sie an Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit. Besonders besorgniserregend ist, dass über die Hälfte aller Unternehmen auf stagnierenden oder schrumpfenden Märkten tätig sind. Wenn wir auch morgen noch wettbewerbsfähig sein wollen, müssen wir einen großen Speicher an zukunftsfähigen Ideen anlegen und diese auch Wirklichkeit werden lassen.

Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie sind das Rück- grat für Deutschlands Position im internationalen Wettbewerb und die Grundlage für Wohlstand und Beschäftigung. Doch seit Anfang der 90er-Jahre ist Deutschland gerade auf diesen Gebieten zurückgefallen. Heute setzen andere Länder die Maßstäbe und Deutschland hat Mühe, ihnen zu folgen. Zwar ist es Bundesforschungsministerin Bulmahn seit 1998 permanent gelungen, den Etat zu erhöhen, doch 2003 wurde auch hier der Rotstift angesetzt. Bundeskanzler Gerhard Schröder hat angekündigt, die Etats der Forschungsorganisationen nach der Nullrunde in diesem Jahr ab 2004 wieder um jährlich drei Prozent zu erhöhen. Doch das reicht nicht aus, um internationale Spitzenpositionen zu erreichen.

Andere Industriestaaten haben eine Erhöhung der Forschungsausgaben konsequent umgesetzt: Von 2000 bis 2002 hat Schweden die Forschungsausgaben um 30 Prozent, die USA um 25 Prozent und selbst das rezessiongeplagte Japan um 15 Prozent erhöht. Deutschland hat im selben Zeitraum gerade noch sechs Prozent geschafft. Mit 2,5 Prozent Anteil der Forschungsausgaben am BIP lag Deutschland im Jahr 2002 auf Platz 7, hinter Schweden 3,9, Finnland 3,7, Japan 3,0, USA 2,8, Korea 2,7 und der Schweiz mit 2,7 Prozent.

Hier ist nicht nur der Staat, sondern vor allem auch die Wirtschaft gefordert. Sie muss ihre Ausgaben erheblich steigern. »Wenn wir nur mittelmäßig in Forschung investieren, werden wir auch nur mittelmäßige Ergebnisse bekommen«, betont der Fraunhofer-Präsident. »Wir müssen uns entscheiden, ob wir hinterher-, mitlaufen oder an der Spitze rennen wollen.«

Mehr Geld für Forschung erzeugt nicht von alleine mehr Spitzenleistung. »Wir müssen auch erheblich effektiver werden, vor allem aber müssen wir als erste die Forschungsergebnisse in Erfolge am Markt umsetzen«, gibt Bullinger zu bedenken. Die einfache Formel »Forschung macht aus Geld Wissen - Innovation macht aus Wissen Geld« beschreibt eindrücklich, wie sehr es auf den letzten Teil des Innovationsprozesses ankommt.

Voraussetzung ist eine Innovationskultur, die jeden einzelnen erfasst. Jeder Mitarbeiter solle sich am Ende des Jahres fragen, gibt Bullinger zu bedenken, ob er irgendetwas neu gemacht habe oder ob nur das bisherige verwaltet habe. Neue Ideen brauchen ein innovationsfreundliches Umfeld, damit sie Wirkung entfalten können. »Wir müssen Kreativität nicht nur fordern, sondern fördern. Und wir müssen die vorhandenen Potenziale besser ausschöpfen, um den Ausstoß an Erfolg verspechenden Ideen vervielfachen zu können«, fasst Bullinger zusammen: »Vor allem aber müssen wir das Innovationstempo erhöhen.« Die Fähigkeit, Innovationen schneller planen, durchführen und konsequenter steuern zu können, wird für Unternehmen zur Voraussetzung für künftigen wirtschaftlichen Erfolg. Die Fraunhofer-Gesellschaft wird die Unternehmen dabei intensiv unterstützen. In einem umfassenden Projekt werden wir die markanten Zeittreiber identifizieren, die Innovationsprozesse verzögern, und darauf aufbauend Verfahrens- und Organisationsverbesserungen entwickeln, die eine deutliche Beschleunigung ermöglichen. Mit einer Innovationsoffensive können wir die Fähigkeit zurückgewinnen, den Wandel aktiv zu gestalten.

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Innovationsoffensive Innovationsprozess Korea

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften