Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachkombination Informatik und Mathematik für Lehrer: Neue Studienmöglichkeit ab Wintersemester 2000

31.08.2000


... mehr zu:
»Gymnasium »Mathematik
Um künftig mehr ausgebildete Informatiklehrer in den Schulen zu haben, bietet die TU Dresden ab dem Wintersemester 2000/2001 die Möglichkeit, im Lehramt an Mittelschulen und Gymnasien Informatik als
Zweitfach zu studieren. Für die Lehrämter an Mittelschulen und an Gymnasien kann jetzt Informatik mit dem Fach Mathematik kombiniert werden.

Um der großen Nachfrage der Wirtschaft nach IT-Fachleuten Rechnung zu tragen, hat die Dresdner Universität kürzlich alle Voraussetzungen dafür geschaffen, dass ab Oktober 2000 deutlich mehr junge Leute als bisher ein Informatik- bzw. IT-Studium aufnehmen können. Doch nicht nur Informatikspezialisten für die Industrie fehlen. Erwiesen ist, dass die Anzahl der ausgebildeten Lehrer für einen flächendeckenden Informatikunterricht in den Schulen noch nicht ausreicht.
Um künftig mehr ausgebildete Informatiklehrer in den Schulen zu haben, bietet die TU Dresden ab dem Wintersemester 2000/2001 die Möglichkeit, im Lehramt an Mittelschulen und Gymnasien Informatik als Zweitfach zu studieren. Für die Lehrämter an Mittelschulen und an Gymnasien kann jetzt Informatik mit dem Fach Mathematik kombiniert werden. Ein Studium wie schon bisher als drittes Fach zu jeder zugelassenen Fachkombination bleibt weiterhin möglich. Für das Lehramt an berufsbildenden Schulen kann Informatik mit jedem beruflichen Fach kombiniert werden.
Abiturienten können im Oktober 2000 ein entsprechendes Studium an der TU Dresden aufnehmen. Bewerbungen für die Studiengänge

Lehramt an Mittelschulen (Fachkombination: Mathematik und Informatik)
Lehramt an Gymnasien (Fachkombination: Mathematik und Informatik)
Lehramt an berufsbildenden Schulen (Kombination: berufl. Fach und Informatik)

nimmt das Immatrikulationsamt der TU Dresden
noch bis zum 30. September 2000 entgegen.
Mit Fragen zu Studieninhalten und zum Studienablauf können sich Interessenten auch direkt an die Studienfachberaterin für Lehramtsstudiengänge der Fakultät Informatik, Dr. Bettina Timmermann, Tel.: (03 51)4 63-83 26, E-Mail: bt1@inf.tu-dresden.de wenden.
Die Ausbildung von Informatiklehrern hat in Dresden schon eine gute Tradition. Seit 1991 nahmen jährlich etwa 50 bereits im Dienst stehende Lehrer von sächsischen Mittelschulen, Gymnasien und berufsbildenden Schulen ein berufsbegleitendes Studium für das Fach Informatik auf. Bisher haben allein an der TU Dresden 340 Lehrerinnen und Lehrer dieses Studium absolviert, die entsprechend geforderte Staatsprüfung abgelegt und teilweise auch eine zusätzliche Referendariatsausbildung abgeschlossen. Zur Zeit befinden sich 130 Lehrkräfte in dieser Ausbildung an der Fakultät Informatik.
Da Direktstudenten für die Lehrämter an Mittelschulen und an Gymnasien entsprechend der alten Lehramtsprüfungsordnung aus dem Jahr 1992 Informatik nur als zusätzliches drittes Fach belegen konnten, war in den vergangenen Jahren die Zahl dieser Studenten im Fach Informatik gering.
Ein zusätzlicher Anreiz für ein solches Studium ist möglicherweise jetzt auch dadurch gegeben, dass nicht nur an den Mittelschulen, sondern ab dem Schuljahr 2000/2001 ebenso an den Gymnasien, die über die entsprechenden Ressourcen verfügen, auch in den Klassen 8 bis 10 Informatikunterricht angeboten werden kann. Die Grundlagen dafür liefern ein überarbeiteter Lehrplan Klasse 7 (Gymnasium) und ein Orientierungsrahmen Klassen 8-10 (Gymnasium), die zum August dieses Jahres in Kraft treten.

Susann Mayer

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Karsten Eckold |

Weitere Berichte zu: Gymnasium Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit

30.05.2017 | Medizin Gesundheit

Wie innere Uhren miteinander kommunizieren

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie