Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachkombination Informatik und Mathematik für Lehrer: Neue Studienmöglichkeit ab Wintersemester 2000

31.08.2000


... mehr zu:
»Gymnasium »Mathematik
Um künftig mehr ausgebildete Informatiklehrer in den Schulen zu haben, bietet die TU Dresden ab dem Wintersemester 2000/2001 die Möglichkeit, im Lehramt an Mittelschulen und Gymnasien Informatik als
Zweitfach zu studieren. Für die Lehrämter an Mittelschulen und an Gymnasien kann jetzt Informatik mit dem Fach Mathematik kombiniert werden.

Um der großen Nachfrage der Wirtschaft nach IT-Fachleuten Rechnung zu tragen, hat die Dresdner Universität kürzlich alle Voraussetzungen dafür geschaffen, dass ab Oktober 2000 deutlich mehr junge Leute als bisher ein Informatik- bzw. IT-Studium aufnehmen können. Doch nicht nur Informatikspezialisten für die Industrie fehlen. Erwiesen ist, dass die Anzahl der ausgebildeten Lehrer für einen flächendeckenden Informatikunterricht in den Schulen noch nicht ausreicht.
Um künftig mehr ausgebildete Informatiklehrer in den Schulen zu haben, bietet die TU Dresden ab dem Wintersemester 2000/2001 die Möglichkeit, im Lehramt an Mittelschulen und Gymnasien Informatik als Zweitfach zu studieren. Für die Lehrämter an Mittelschulen und an Gymnasien kann jetzt Informatik mit dem Fach Mathematik kombiniert werden. Ein Studium wie schon bisher als drittes Fach zu jeder zugelassenen Fachkombination bleibt weiterhin möglich. Für das Lehramt an berufsbildenden Schulen kann Informatik mit jedem beruflichen Fach kombiniert werden.
Abiturienten können im Oktober 2000 ein entsprechendes Studium an der TU Dresden aufnehmen. Bewerbungen für die Studiengänge

Lehramt an Mittelschulen (Fachkombination: Mathematik und Informatik)
Lehramt an Gymnasien (Fachkombination: Mathematik und Informatik)
Lehramt an berufsbildenden Schulen (Kombination: berufl. Fach und Informatik)

nimmt das Immatrikulationsamt der TU Dresden
noch bis zum 30. September 2000 entgegen.
Mit Fragen zu Studieninhalten und zum Studienablauf können sich Interessenten auch direkt an die Studienfachberaterin für Lehramtsstudiengänge der Fakultät Informatik, Dr. Bettina Timmermann, Tel.: (03 51)4 63-83 26, E-Mail: bt1@inf.tu-dresden.de wenden.
Die Ausbildung von Informatiklehrern hat in Dresden schon eine gute Tradition. Seit 1991 nahmen jährlich etwa 50 bereits im Dienst stehende Lehrer von sächsischen Mittelschulen, Gymnasien und berufsbildenden Schulen ein berufsbegleitendes Studium für das Fach Informatik auf. Bisher haben allein an der TU Dresden 340 Lehrerinnen und Lehrer dieses Studium absolviert, die entsprechend geforderte Staatsprüfung abgelegt und teilweise auch eine zusätzliche Referendariatsausbildung abgeschlossen. Zur Zeit befinden sich 130 Lehrkräfte in dieser Ausbildung an der Fakultät Informatik.
Da Direktstudenten für die Lehrämter an Mittelschulen und an Gymnasien entsprechend der alten Lehramtsprüfungsordnung aus dem Jahr 1992 Informatik nur als zusätzliches drittes Fach belegen konnten, war in den vergangenen Jahren die Zahl dieser Studenten im Fach Informatik gering.
Ein zusätzlicher Anreiz für ein solches Studium ist möglicherweise jetzt auch dadurch gegeben, dass nicht nur an den Mittelschulen, sondern ab dem Schuljahr 2000/2001 ebenso an den Gymnasien, die über die entsprechenden Ressourcen verfügen, auch in den Klassen 8 bis 10 Informatikunterricht angeboten werden kann. Die Grundlagen dafür liefern ein überarbeiteter Lehrplan Klasse 7 (Gymnasium) und ein Orientierungsrahmen Klassen 8-10 (Gymnasium), die zum August dieses Jahres in Kraft treten.

Susann Mayer

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Karsten Eckold |

Weitere Berichte zu: Gymnasium Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik