Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verändern Internet, Handy & Co. unsere Städte?

12.10.2011
IzR 10/11.2011: Räumliche Aspekte der Informations- und Kommunikationstechnologien

Die digitalen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) mit ihren immer neuen Anwendungen sind längst Teil unseres Lebens- und Wirtschaftsalltags und haben ihn rasant verändert. Hat dies Auswirkungen auf die Städte und das Leben darin? Ein umfassender Befund dazu steht noch aus.

Einzelne Nutzungsmuster der neuen Technologien und Modifizierungen von Alltagspraxen werden aber bereits erforscht und in ihren räumlichen Wirkungen gedeutet. Dazu liefert das aktuelle Heft der „Informationen zur Raumentwicklung“ interessante Beiträge.

Statt der erwarteten „Auflösung“ des physischen durch den virtuellen Raum diagnostiziert die Forschung eine gegenseitige Durchdringung dieser beiden Sphären. Ortsgebundene und ortlose Alltagsroutinen stehen heute Seite an Seite. Hinzu kommen neue Lebensstile und erschweren die eindeutige Ableitung von Ursache und Wirkung. Nachweisbar spielen Angebote des unmittelbaren Lebensumfelds im Internet eine große Rolle und verweisen auf dieses zurück.

Einkäufe über das Internet werden zwar immer häufiger, mindern aber insgesamt nicht die Lust am Shopping in der Stadt und die Attraktivität der Städte allgemein. Auch die Annahme, dass IKT den Verkehr reduzieren oder sogar substituieren würden, bestätigt sich bislang nicht. Weder der Berufsverkehr noch die private Mobilität haben durch IKT abgenommen.

Private Wege nehmen sogar tendenziell zu, da Information und Kommunikation über Handy und Co. mehr spontane Aktivitäten anregen. Weiterhin im Wachsen ist auch der Wirtschaftsverkehr. Dazu trägt unter anderem der vermehrte Zustellverkehr bei Internetkäufen bei, besonders aber die immer kleinteiligere, auf Kundenwünsche maßgeschneiderte Warenproduktion und –distribution. Sie wurde durch den IKT-Einsatz in Produktion und Logistik erst möglich.

Im kommunalen Bereich ermöglichen IKT u.a. eine umfassendere Bürgerbeteiligung, internetgestützte Quartiersnetzwerke oder auch den Einsatz „smarter“ Haustechniken, um die Nutzung öffentlicher Einrichtungen zu optimieren. Dazu zeigt das Heft Beispiele. Mehr als anderswo setzt dies jedoch einen gleichen Medienzugang aller Bürger voraus, der noch nicht gegeben ist.

Informationen zur Raumentwicklung (IzR), Heft 10/11.2011:
Räumliche Aspekte der Informations- und Kommunikationstechnologien
Herausgeber: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn
ISSN 0303-2493
Vertrieb: Selbstverlag des BBSR und Buchhandel
Presse- oder Rezensionsexemplare: adelheid.joswig-erfling@bbr.bund.de
Die IzR ist eine führende Fachzeitschrift im Bereich Raumordnung und Städtebau. Sie informiert regelmäßig und aktuell über Fragen der räumlichen Entwicklung in Deutschland und Europa.

Adelheid Joswig-Erfling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbsr.bund.de/BBSR/IzR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE