Ein strahlender Auftritt – Weltpremiere des Lichtkunstobjektes "EMOTION" beim „Ball des Sports 2012" in Wiesbaden

<br>Lichtkunstobjekt &quot;EMOTION&quot; beim „Ball des Sports 2012“ in Wiesbaden<br>

Aber auch von weitem waren die in wechselnden Farben strahlenden Kunstobjekte, die eine stattliche Höhe von 4,5 m aufweisen, nicht zu übersehen. Dabei beeindrucken sie nicht nur durch Größe und Leuchtkraft, sondern auch durch die sympathische Symbolik. In abstrakter Form und dennoch deutlich erkennbar, setzen die Objekte den Moment der schönsten Emotion ins Licht, die Freude des Siegers, der in seinem Jubel gleichzeitig vor Erschöpfung auf die Knie geht – alles gegeben, alles erreicht. In diesen Momenten sind Zuschauer und Sportler emotional am stärksten miteinander verbunden – sie jubeln einander zu.

Geschaffen wurden sie in monatelanger Arbeit von dem Designer, Produktentwickler und Initiator des Internetportals „www.innovations-report.de“, Bruno Wilbert.

An diesem Abend wurde er immer wieder gefragt: Wie können die Objekte überhaupt so gleichmäßig wechselndes Licht ausstrahlen? „Tatsächlich stellen sie technisch komplexe Installationen dar“, erklärte Bruno Wilbert. „Im Innern habe ich 3.600 LEDs eingebaut, die elektronisch angesteuert werden, so dass sie die Skulptur in vielen unterschiedlichen Farben beeindruckend beleuchten. Das ist natürlich nicht einfach, wenn ein so großes Objekt gleichmäßig nach allen Seiten leuchten soll.“ Aber auch die Schweißarbeiten bei der Herstellung der Skulpturen waren eine „sportliche Aufgabe“. Das Gesamtgewicht liegt bei einer halben Tonne.

Zwei kleinere Lichtkunstobjekte mit den Titeln „VISION“ und „EVOLUTION“ sind schon in Arbeit und werden in wenigen Wochen ebenfalls käuflich zu erwerben sein. Im Rahmen der Charity-Aktion "sporttissimo®" erhält die Stiftung Deutsche Sporthilfe von den in Deutschland verkauften Skulpturen und Lichtkunstobjekten, je nach Größe der Objekte, zwischen 1.500,- Euro und 5.000,-Euro.

Was Bruno Wilbert motiviert hat, sei das, wofür Sport heute in der Gesellschaft steht: „Ich fühle mich dem Sport verbunden, weil ich das selbst von meiner Arbeit kenne – die hohe Motivation, das hartnäckige Festhalten an Zielen, Fairness und Optimismus – ich denke, Sportler leben Werte, die heute für uns alle wichtig sind“.

Wer sich für diese Lichtskulpturen interessiert, kann sich auf der Website von Bruno Wilbert umschauen. Unter „www.innovations-report.de/sporttissimo“ sieht man die drei Objekte „EMOTION“, „VISION“ und „EVOLUTION“ – sicherlich ideale Blickfänge für große Gärten, Parks, öffentliche Plätze oder vor Firmenzentralen. Bruno Wilbert sagt dazu: „Ich hoffe auf eine lebhafte Nachfrage, Sponsoren können im Rahmen der Charity-Aktion "sporttissimo®" zu einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis diese faszinierenden Lichtkunstobjekte erwerben und gleichzeitig ein schönes Zeichen setzen, dass sie sich für die Stiftung Deutsche Sporthilfe engagieren.“

Kontakt:
Bruno Wilbert
Gestalter der Skulpturen und Lichtkunstobjekte
sowie Initiator des innovations-reports

Hegewiese 1 B
D – 61389 Schmitten/Taunus
Telefon: 0049 – (0)6084-9487-0
Telefax: 0049 – (0)6084-9487-11
Email: wilbert@inovations-report.com
Website: www.innovations-report.de

Media Contact

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Ultraleichte selbstglättende Spiegel

…erhöhen die Effizient hochmoderner Teleskope. Schon immer faszinierte den Menschen der Blick in den Sternenhimmmel und nicht minder faszinierend ist es, die Erde aus dem Weltraum zu betrachten. Möglich ist…

Überraschende Umkehr in Quantensystemen

Forschende haben topologisches Pumpen in einem künstlichen Festkörper aus kalten Atomen untersucht. Die Atome wurden mit Laserstrahlen gefangen. Überraschenderweise kam es zu einer plötzlichen Umkehr der Atome an einer Wand…

Magnetisch durch eine Prise Wasserstoff

Neue Idee, um die Eigenschaften ultradünner Materialien zu verbessern. Magnetische zweidimensionale Schichten, die aus einer oder wenigen Atomlagen bestehen, sind erst seit kurzem bekannt und versprechen interessante Anwendungen, zum Beispiel…

Partner & Förderer