Rittal bietet „grüne“ IT-Infrastrukturen

Das Thema Energieeffizienz spielt für Unternehmen und Betreiber von Rechenzentren eine immer wichtigere Rolle. Da die Kosten für die Energieversorgung und Kühlung der IT-Komponenten ständig steigen – inzwischen liegen sie bei bis zu 50% des IT-Budgets – sind IT-Abteilungen in zunehmendem Maße daran interessiert, Energie einzusparen. Rittal unterstützt sie dabei mit einem zukunftsweisenden ganzheitlichen Lösungsspektrum für energieeffiziente, sichere und hochverfügbare IT-Infrastrukturen.

Neben den Servern sind die größten „Stromfresser“ im Rechenzentrum in der Klimatisierung und in der Stromversorgung zu finden. Auf effiziente neue Systeme umzuschalten ist in diesen Bereichen deshalb besonders sinnvoll. Rittal unterstützt IT-Verantwortliche und Rechenzentrumsbetreiber mit Lösungen, die dafür sorgen, dass die RZ-Infrastruktur an sich Energie spart.

In der Energieabsicherung helfen besonders leistungsstarke USVs, Kosten zu reduzieren. Durch den hohen Wirkungsgrad von bis zu 95% können mit den Rittal USVs im Vergleich zu weniger effizienten Systemen über die typische Lebensdauer betrachtet mehrere Tausend Euro eingespart werden. Optimal ergänzen lassen sich die USVs durch den Batterie-Manager RiBat, der die Lebensdauer einer USV-Batterie um bis zu 30 Prozent verlängert.

Zweiter zentraler Bereich der „Spar-Offensive“ ist die Klimatisierung. Durch den intelligenten Einsatz der Rittal-Klimalösungen lassen sich die Klimatisierungskosten um bis zu 50% senken. Rittal analysiert, berät und bietet ein umfassendes Spektrum von der Gang-Schottung, über Umluft-Klimasysteme bis hin zum Hochleistungs-Luft/Wasser-Wärmetauscher Liquid Cooling Package (LCP). Ergänzt wird das Klimaangebot durch IT-Chiller und Free Cooling-Konzepte. Mit diesem ganzheitlichen Lösungsansatz können effiziente Klima-Konzepte für die unterschiedlichsten Anforderungen maßgeschneidert werden.

Weiteres Einspar-Potenzial bietet eine intelligente Überwachung wie das Computer Multi Control Top Concept (CMC-TC) von Rittal. Der sensorbasierte Überwachungs-Manager lässt sich nicht nur zum Schutz vor Einbruch, Feuer und anderen potenziellen Schäden einsetzen, sondern auch um die Effizienz der Systeme zu kontrollieren. Durch die Messung der Temperatur können beispielsweise Hot-Spots aufgezeigt und so die Klimatisierung verbessert werden.

Ganzheitlicher Ansatz:
Die Komplettlösung für IT-Infrastrukturen RimatriX5 bündelt die Bausteine Racks, IT-Klimatisierung, Stromversorgung & -verteilung sowie Sicherheit, Monitoring und Remote Management in einem System. Das Stichwort in diesem Zusammenhang lautet „Pay as you grow“: Ein skalierbares und modular aufgebautes Rechenzentrum lässt sich jederzeit flexibel an den jeweiligen Bedarf des Unternehmens anpassen und hilft so beim Vermeiden von Mehrkosten durch Fehlplanungen in Anschaffung und Betrieb. RimatriX5 wurde in diesem Jahr beim Innovationspreis der Initiative Mittelstand in der Kategorie Green IT ausgezeichnet.
Dieter Henze, Director Product Management IT Solutions bei Rittal erklärt:
„Mit RimatriX5 geben wir den IT-Verantwortlichen genau die Werkzeuge in die Hand, die sie zum Senken des Stromverbrauchs ihrer IT-Infrastrukturen benötigen. Das spart Kosten und hilft Umweltbelastungen zu reduzieren.“
Meike Udelhoven
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2680 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: udelhoven.m@rittal.de

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.rittal.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Röntgenanalyse ohne Zweifel

Vier Jahrzehnte währendes Rätsel kosmischer Röntgenstrahlung gelöst. Ein internationales Team unter Leitung des Heidelberger MPl für Kernphysik hat mit einem hochpräzisen Experiment ein Jahrzehnte währendes Problem der Astrophysik gelöst: Die…

Urknall-Forschung

ALICE-Experiment am CERN startet Testbetrieb mit Blei-Ionen – Goethe-Uni koordinierte Detektor-Umbau. Den Materiezustand kurz nach dem Urknall, das sogenannte Quark-Gluon-Plasma, erforscht das ALICE-Experiment am Teilchenbeschleunigerzentrum CERN in Genf, wo Blei-Ionen…

Meilenstein für die Lasertechnik

Freie-Elektronen-Laser, der von plasmabeschleunigten Teilchen angetrieben wird. Sie fungieren als wertvolle Forschungswerkzeuge: Freie-Elektronen-Laser (FELs) erzeugen ungemein intensive Lichtpulse. Insbesondere im Röntgenbereich lassen sich damit unterschiedlichste Materialien detailliert analysieren und ultraschnelle…

Partner & Förderer