Überflieger, Leichtgewichte, Kraftpakete: Über den Pioniergeist in der Industrie

Die be top, das Unternehmensmagazin der Friedhelm Loh Group, ist in 2016 mit dem Fox Award in Silber ausgezeichnet worden. Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Grenzen überschreiten, Märkte erobern und Kunden begeistern: Die neue Ausgabe der be top, das Unternehmensmagazin der Friedhelm Loh Group, stellt Pioniere vor und zeigt, wie sie in Software-Entwicklung, Standardisierung und Automation zu Vorreitern wurden.

Und sie geht mit Industrie 4.0-Experte Prof. Dr. Dieter Wegener der Frage nach, wie Deutschland und die USA den wachsenden Datenhunger stillen wollen. Das sind nur zwei der spannenden Themen rund um visionäre Pioniere der Industrie in der be top 1/2016.

Herborn, 9. September 2016 – Pionier wird nur, wer sich was traut. Hans Fleischmann, Ishida Shigeki und Walter Althaus wissen das genau. Denn die Unternehmer aus der Oberpfalz, Japan und der Schweiz überraschen ihre Kunden mit unkonventionellem Denken, ungebremster Neugier und ungewöhnlichem Mut. Und haben damit großen Erfolg. Die neue Ausgabe des Kundenmagazins be top der Friedhelm Loh Group gibt Einblicke in die Welt der drei visionären Pioniere, für die Industrie 4.0 nicht nur ein Schlagwort, sondern gelebte Realität ist. Wie entwickeln sie ihre Innovationen? Wie leben sie Unternehmenskultur? Und was macht das Erfolgsrezept der Überflieger aus?

So viel sei verraten: Das Wort ‚unmöglich‘ haben alle drei aus ihrem Wortschatz gestrichen.
Im internationalen Vergleich mögen die Fortschritte bei der Digitalisierung in der Industrie variieren. Eines ist jedoch unstrittig: Daten sind der Treibstoff für diese Entwicklung. Prof. Dr. Dieter Wegener, Sprecher des Führungskreises Industrie 4.0 beim ZVEI, meint im Gespräch mit be top: „Wir digitalisieren die Wertschöpfungskette, wir digitalisieren unsere Produkte und wir digitalisieren die Services und bieten damit unseren Kunden einen Mehrwert an.“ Warum die Digitalisierung in der Chefetage der Unternehmen ankommen muss, beantwortet Wegener im Interview.

Um Pionier zu sein, braucht man gut ausgebildete Fachkräfte: Wie der Softwarespezialist Eplan den Herausforderungen im Elektro-Engineering auf dem US-amerikanischen Markt umgeht, erläutert der neue Managing Director von Eplan USA Bruce Rodewald im Gespräch mit be top.

Von komplexen Geometrien zur ehrbaren Wissenschaft

Pionier ist auch, wer in sieben Stunden ein komplettes Rechenzentrum zu einem anderen Standort bringt und dann direkt mit dem Geschäft weitermacht: Das zeigt das Beispiel von Rail.One, Technologieführer im Bereich der Schwellen- und Fahrbahnlösungen im Schienenverkehr, in der be top.

Während die Überflieger in der Industrie und IT vor allem Schnelligkeit und Effizienz im Blick haben, geht es in den Beiträgen zur Stahl- und Kunststoffbranche schließlich um Leichtgewichte. Stahlo und Allgaier stellen leichteste Bauteile für BMW her, die komplexe Geometrien, Stabilität und geringes Gewicht vereinen. Und der Kunststoffspezialist LKH produziert mit einer modernen Spritzgießmaschine, einem Kraftpaket mit 16.000 Kilonewton Schließkraft, nicht nur robuste Fahrwerksbauteile, sondern auch filigrane Designelemente.

Die be top macht deutlich: Pionierarbeit beginnt im Detail und funktioniert nicht ohne Wagnis. Doch Minimallösungen führen nicht zum Erfolg, wie Dr. Friedhelm Loh bei seiner Ernennung zum Ehrendoktor an der TU Chemnitz betonte.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen der Friedhelm Loh Group in der aktuellen be top 1/2016, zum Download unter www.rittal.de/betop

Friedhelm Loh Group

Die weltweit tätige Friedhelm Loh Group (F.L.G.) erfindet, entwickelt und produziert maßgeschneiderte Produkte und Systemlösungen für Industrie, Wirtschaft und Handel. Die Unternehmen der Friedhelm Loh Group gehören zu den Topadressen in ihren jeweiligen Branchen – als Erfinder und kompetente Produzenten. Sie reichen vom weltweit führenden Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung und IT-Infrastruktur (Rittal) über Europas Nummer 1 bei Softwarelösungen für den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Industrie bis hin zur durchgängigen Fertigungskompetenz mit den modernen Materialien Stahl, Aluminium und Kunststoff.

Das Familienunternehmen ist mit 18 Produktionsstätten und 78 internationalen Tochtergesellschaften weltweit präsent. Die inhabergeführte Friedhelm Loh Group beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. Zum achten Mal in Folge wurde die Unternehmensgruppe 2016 als Top-Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen unter www.friedhelm-loh-group.com

Unternehmenskommunikation
Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Dr. Carola Hilbrand
Tel.: 02772/505-2680
E-Mail: hilbrand.c@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de

Media Contact

Hans-Robert Koch Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close