Gebäudeautomation der neusten Generation

Die Inbetriebnahme wird effizienter und die Bedienung komfortabler. Gleichzeitig ist die Kompatibilität mit den neuesten BACnet-Standards und PC-Betriebssystemen gewährleistet. Eine neue Generation von Geräten auf der Automations- und I/O-Ebene rundet die Überarbeitung des modularen Sortiments ab.

Mit der neuen Generation V4 des Gebäudeautomationssystems Desigo bringt Siemens Building Technologies eine überarbeitete Systemversion auf den Markt. Darin sind die Systemfunktionen auf den neusten Stand gebracht. BACnet ist gemäss den aktuellsten Standards der Revision 1.5 implementiert. Es enthält neue Objekte und ermöglicht die einfache und sichere Integration von Geräten von Fremdanbietern. Desigo unterstützt jetzt auch das PC-Betriebssystem Windows Vista, was sich für den Kunden in weniger Aufwand für den EDV-Unterhalt auszahlt und seine Investition schützt.

Erhöhten Komfort für den Bediener und eine effizientere Inbetriebnahme bietet die Managementstation Desigo Insight. Mit der neuen Funktion „Scopes“ können spezifische Informationen nach Bereichen und Gewerken für den einzelnen Benutzer seinen Bedürfnissen und Befugnissen entsprechend angepasst werden. Eine neue Hochverfügbarkeitslösung sichert das System, sollte Hardware oder Software ausfallen.

Das neue Engineering-Tool Desigo XWorks plus ist optimiert auf die Anwendung durch unterschiedliche Benutzergruppen und deren Tätigkeiten im Projektablauf. Es enthält fortschrittliche Features wie die Simulation von Input/Output-Modulen und der zugehörigen Automationsstation und macht so die Handhabung einfacher, flexibler und sicherer.

Ferner enthält Desigo V4 zusätzliche, innovative HLK-Applikationen, die vor allem der Steigerung der Energieeffizienz durch die Regeltechnik dienen. Dazu zählen Applikationen mit thermoaktiven Bauteilsystemen (TABS) oder prädiktiven Heizungsreglern. Desigo V4 bringt auch eine neue Generation von Geräten auf der Automations- und I/O-Ebene. Dazu zählen neue modulare Automationsstationen mit höherer Performance, neue flexible Systemregler für die Raumintegration (LonMark), ein erweitertes TX-I/O-Sortiment für Widerstandsmessfühler sowie die Fremdsystem-Integration direkt über die I/O-Module. Hinzu kommt ein Inselbus-Erweiterungsmodul, mit dem dezentrale TX-I/O-Inseln realisiert werden können.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies Division
Sennweidstrasse 47
6312 Steinhausen
Tel. 0585 579 200
E-Mail: info.ch.sbt@siemens.com
Siemens ist seit mehr als 110 Jahren in der Schweiz aktiv und gehört zu den grössten industriellen Arbeitgebern im Land. Die Regionalgesellschaft Siemens Schweiz koordiniert alle Verkaufs- und Vertriebsaktivitäten für die drei Siemens-Sektoren Industry, Energy und Healthcare. Eine starke Marktpräsenz hat das Unternehmen insbesondere in den Bereichen Energie- und Gebäudetechnik, Industrieautomatisierung, Bahnsicherungssysteme, Medizintechnik und IT-Dienstleistungen.

Die Regionalgesellschaft Siemens Schweiz ist in allen Landesteilen präsent und beschäftigt rund 3500 Mitarbeitende. Zusammen mit weiteren Tochter- und Schwestergesellschaften zählt Siemens hierzulande fast 7000 Beschäftigte und generiert ein Geschäftsvolumen von rund 3,5 Mia. Franken.

Media Contact

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Lüftung leicht gemacht

Eine einfache Anlage entfernt 90 Prozent potenziell Corona-haltiger Aerosole aus der Raumluft Die Luft in Klassenzimmern und anderen Räumen von infektiösen Aerosolen zu befreien, wird künftig deutlich einfacher. Forschende des…

Krebsforscher trainieren weiße Blutkörperchen für Attacken gegen Tumorzellen

Wissenschaftler am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) und der Hochschulmedizin Dresden konnten gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam erstmals zeigen, dass sich bestimmte weiße Blutkörperchen – so genannte Neutrophile Granulozyten…

CAPTN Future Zukunftscluster reicht Vollantrag ein

Autonomer öffentlicher Nahverkehr könnte in Kiel Realität werden Im Februar dieses Jahres gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Finalisten im Wettbewerb um die Innovationsnetzwerke der Zukunft bekannt….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close