Paris: Neues Teilstück der vollautomatischen Metrolinie 14 nimmt Betrieb auf – Automatisierungstechnik von Siemens

Die Linie 14 zählt damit auf jetzt insgesamt neun Kilometern Länge neun Haltestellen. Sie verbindet den Bahnhof Saint- Lazare im Nordwesten mit der Innenstadt (Station Chatelet-Les Halles), sowie der Gare de Lyon, der Bibliothek François Mitterrand und dem Wohnviertel von Tolbiac im Süden des Stadtgebiets. Die Fahrtzeit beträgt 13 Minuten. Die Zugfolge wird je nach Fahrgastaufkommen bis auf 105 Sekunden verkürzt. Die Transportkapazität liegt bei 25 000 Fahrgästen pro Stunde und Richtung.

Auch für das neue Teilstück hat Siemens die Automatisierungstechnik samt Komponenten an der Strecke und in den 18 Fahrzeugen geliefert, ferner die audiovisuelle Kommunikation (Video- und Sprechkontakt zwischen Fahrgästen und Betriebsleitzentrale an der Station Bercy), sowie die Einbindung des neuen Teilstücks in die Betriebsleittechnik. Eröffnet wurde die Linie 14 im Jahre 1998 auf der Strecke zwischen Madeleine und Bibliothèque François Mitterrand. 2003 ging die Verlängerung in nördlicher Richtung zwischen Madeleine und Saint-Lazare in Betrieb. Die Linie 14 wird von rund 62 Millionen Passagieren pro Jahr genutzt. Pro Tag werden derzeit mehr als 380 000 Fahrten gezählt.

Derzeit arbeitet Siemens u. a. auch an der Umrüstung der Metrolinie 1 für den vollautomatischen Betrieb. Die älteste und am stärksten frequentierte Metrolinie in Paris wird Ende 2010 den fahrerlosen Betrieb aufnehmen.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close