Zwickauer Kunststofftag informiert über neue Produktionstechniken

Aktuelle und künftige Anforderungen der Politik und des Marktes führen zu einer immer größeren Konzentration auf Naturmaterialien. Von der kompletten und teilweisen Substitution der traditionellen Polymere über Füllstoffe und Additive steigt der Anteil der verwendeten natürlichen Rohstoffe in der Kunststoffverarbeitung rapide an. Gleichzeitig liegt jedoch in weiten Bereichen der Prozesskette noch viel zu wenig Erfahrung mit diesen neuen Materialien und deren Verarbeitung vor.

Die Vortragsthemen des 5. VDI-Kunststofftages reichen von der verfahrensgerechten Herstellung und Dosierung der Ausgangsstoffe bis hin zu innovativen Verfahren im gesamten Extrusionsprozess. Neue Ansätze im Werkzeugbau sowie Fragen der Simulation und Analyse von Extrusionsprodukten stehen dabei ebenfalls auf dem Programm.

Mit dem 5. VDI-Kunststofftag wird die im jährlichen Rhythmus stattfindende Vortragsreihe an der Hochschule Zwickau fortgesetzt. In den letzten Jahren nutzten regelmäßig mehr als 50 Fachleute die Möglichkeit, sich über aktuelle Entwicklungen in der Kunststoffverarbeitung zu informieren, persönliche Kontakte zu knüpfen und ihr Unternehmen zu präsentieren.

Termin: 07.04.2011, 10.00 bis 17.00 Uhr
Ort: Westsächsische Hochschule Zwickau, Aula Peter-Breuer-Str. 3, 08056 Zwickau
Veranstalter:
– VDI: Westsächsischer Bezirksverein, Chemnitz, Arbeitskreis Kunststoffverarbeitung

– Arbeitsgruppe Kunststoffverarbeitung am Institut für Produktionstechnik, Westsächsische Hochschule Zwickau

Kontakt:

Jan Koltermann
Tel: +49 (0)375–536–1373
Fax: +49 (0)375–536– 1127
E-Mail: Jan.Koltermann@fh-Zwickau.de

Media Contact

Volker Kurz idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-Zwickau.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuroprothese aktiviert neue Verbindungen im Gehirn nach Schlaganfall

In der modernen Neuroprothetik wird erforscht, wie Menschen mit Lähmungen verloren gegangene Funktionen durch technologische Hilfsmittel wiedererlangen können. Hierbei versuchen die Patientinnen und Patienten die gelähmten Gliedmaßen zu bewegen –…

Ähnlichkeit von Hepatozyten aus Leber und aus Stammzellen verbessert

Die Forschung mit Stammzellen wird immer wichtiger, denn Stammzellen können sich in jede beliebige Körperzelle entwickeln – in Haut-, Nerven- oder Organzellen wie Leberzellen, die sogenannten Hepatozyten. Stammzellen können daher…

Hinweisschild für Abwehrzellen

Internationale Studie klärt Zusammenhänge der adaptiven Immunantwort auf. Wie erkennen T-Killerzellen von Viren befallene Körperzellen? Körperfremde Bestandteile werden als Antigene auf der Zelloberfläche wie eine Art Hinweisschild präsentiert. Die Langzeitstabilität…

Partner & Förderer