Zahn-Implantate: Qualitätssicherung und Patientenschutz im Fokus

Internationaler Kongress der Implantologen vom 14. bis 16. Mai 2009 in Berlin

Nicht nur zahnlose Patienten profitieren von implantatgetragenem Zahnersatz. Auch bei Patienten, deren Zahnlücken mit Hilfe von Implantaten geschlossen wurden, bessert sich die mundbezogene Lebensqualität signifikant: Ein halbes Jahr nach der Behandlung erreicht diese den Wert von Kontrollpersonen, die keine Zahnlücken hatten. Das zeigt die aktuelle Untersuchung einer Arbeitsgruppe von Zahnmedizinern um Dr. Hans Joachim Nickenig von der Universitätsklinik Erlangen.

In Deutschland zieht eine steigende Zahl von Patienten inzwischen implantatgetragenen Zahnersatz einer konventionellen Versorgung vor: 2009 werden die Zahnärzte schätzungsweise mehr als eine Million künstlicher Zahnwurzeln aus Titan setzen.

Doch oft fehlen den Patienten nicht nur Zähne. Erkrankungen des Zahnhalteapparates („Parodontitis“) kommen häufig hinzu. Viele Patienten haben Erkrankungen wie Diabetes oder Osteoporose oder werden mit Medikamenten behandelt, die bei einer Implantation berücksichtigt werden müssen. Nicht zuletzt geht es um die Frage Zahn oder Titan: Wann und wie lange kann ein geschädigter Zahn erhalten werden und wann wird er besser extrahiert und durch ein Implantat ersetzt. Solche Situationen erfordern in der modernen Implantologie die Zusammenarbeit verschiedener (zahn)medizinischer Disziplinen.

„Grenzen überwinden, gemeinsam handeln“ lautet darum das Motto des 5. internationalen Gemeinschaftskongresses „Implantologie 2009“, der vom 14. bis 16. Mai 2009 von vier Fachgesellschaften veranstaltet wird: Die deutsche, österreichische und die schweizerische Gesellschaft für Implantologie organisieren die Tagung gemeinsam mit der Internationalen Academy for Oral and Facial Rehabilitation (IAOFR).

Die Fachgesellschaften haben sich angesichts steigender Implantationszahlen insbesondere den Patienten- und Verbraucherschutz auf die Fahnen geschrieben. An den Hochschulen werden während des Studiums nur die Grundlagen der Implantologie vermittelt. Da die Implantologie zu den Wachstumsbereichen der modernen Zahnmedizin gehört, spielt die Fortbildung der Zahnärzte eine besondere Rolle bei der Qualitätssicherung, die dem Verbraucherschutz dient.

Die Highlights der Tagung stehen auch im Mittelpunkt eines Pressegespräches.

Pressegespräch Implantologie 2009:
Qualitätssicherung und Patientenschutz im Fokus
Freitag, 15. Mai 2009 · 10:30 bis 11:30 Uhr
Salon 11 Madrid · 1 OG · Maritim Hotel Berlin
Stauffenbergstr. 26 · 10785 Berlin
Weitere Informationen zur Tagung unter www.dgi-ev.de. Die Pressestelle befindet sich im Salon 12 Paris, 1. OG des Maritim Hotel. Das Team ist während der Tagung telefonisch erreichbar unter: 030 20651913.
Pressesstelle Deutsche Gesellschaft für Implantologie e.V.
Babara Ritzert
ProScience Communications GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Tel.: 08157 9397-0
Fax: 08157 9397-97
presse@dgi-ev.de

Media Contact

Barbara Ritzert idw

Weitere Informationen:

http://www.dgi-ev.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Oberflächentopografie verlässlicher messen

Die PTB präsentiert einen Leitfaden und en Messnormal für optische Messtechnik auf der Messe Control vom 23. bis 26. April 2024 in Stuttgart. Hügel und Berge, Täler und Schluchten –…

Intelligentes Prüfsystem für technische Gläser

TH Köln optimiert Inspektion von transparenten Glasprodukten wie Linsen. Von Ofenfenstern über Messkolben bis zu Displays für Elektrogeräte: Technisches Glas wird aufgrund seiner Eigenschaften wie Hitze- und Chemikalienbeständigkeit in zahlreichen…

Mit den Wolken fliegen

Forschende untersuchen Rolle von Wolken in der Arktis. Welche Rolle Wolken und vom offenen Ozean kommende warme Luftmassen bei der rasanten Erwärmung der Arktis spielen, steht im Mittelpunkt eines aktuellen…

Partner & Förderer