Wissenschaft ahoi!

Das Schiff MS Wissenschaft lichtet am 30. April 2013 mit der Ausstellung „Alle Generationen in einem Boot“ die Anker. Mit an Bord ist der Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ der Universität Konstanz: Mit einem Exponat, das sich damit auseinandersetzt, wie sich Migration auf das Zusammenleben in einer Gesellschaft auswirkt.

Einwanderungsgesellschaften zeichnet eine große soziale Dynamik aus. Vieles muss immer wieder neu ausgehandelt werden, von der Teilhabe an Ressourcen bis hin zur Beteiligung an politischen Entscheidungen. Dass es dabei zu Spannungen kommt, ist eigentlich ganz normal. Die Öffentlichkeit debattiert teils sehr hitzig über Integration; es ist ein Schlüsselthema unserer Zeit, das viele Menschen bewegt.

Das Exponat des Konstanzer Exzellenzclusters lässt in der Ausstellung „Alle Generationen in einem Boot“ vier Silhouettenfiguren – stellvertretend für die Gesellschaft – Schlüsselfragen zur Integration stellen: Was macht Integration aus? Welche Motive haben Migrantinnen und Migranten? Wie werden kulturelle Identitäten hervorgebracht? Wie integrieren Erzählungen?

In vier animierten Kurzfilmen (Filmaufnahmen: Teresa Renn, Zeichnungen: Valentina Pino Reyes) antworten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Exzellenzclusters „Kulturelle Grundlagen von Integration“ darauf: Prof. Dr. Thomas Hinz, Professor für Empirische Sozialforschung an der Universität Konstanz, und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Thomas Wöhler sind den Integrationsbedingungen in Nachbarschaften der Städte Konstanz und Kreuzlingen nachgegangen. Wie Erzählungen soziale Bindungen erzeugen und Spannungen zu bewältigen helfen oder auch schüren, erforschte Prof. Dr. Albrecht Koschorke, Professor für Neuere Deutsche Literatur und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz. Soziologin Yasemin Soytemel befragte deutsch-türkische Jugendliche nach ihren Vorbildern und Politikwissenschaftler Dr. Martin Welz untersuchte die Motivation von Menschen aus Afrika, unter Lebensgefahr die Überfahrt nach Europa zu wagen.

Die MS Wissenschaft, eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), bringt ihren Besucherinnen und Besuchern aktuelle Forschung über den demografischen Wandel nahe, dem Thema des Wissenschaftsjahres 2013. Vom 30. April bis zum 17. September 2013 kreuzt sie auf den großen Flüssen Deutschlands und Österreichs und legt auf ihrem Weg von Berlin nach Wien in 40 Städten an.
Weitere Informationen zur Ausstellung „Alle Generationen in einem Boot“ und der Tourplan der MS Wissenschaft unter: http://www.ms-wissenschaft.de

Kontakt:
Claudia Marion Voigtmann
Universität Konstanz
Koordinatorin für Öffentlichkeitsarbeit und Wissenstransfer
Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-4741
E-Mail: claudia.voigtmann@uni-konstanz.de

Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

Media Contact

Julia Wandt idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Individualisierte Medikamente mittels 3D-Druck

Forschungskonsortium entwickelt neues Verfahren. 3D-gedruckte Medikamente können sehr genau auf das jeweilige Krankheitsbild zugeschnitten werden, was die Wirkung verbessert und Nebenwirkungen verringert. Um die Technologie praxistauglicher zu machen, haben die…

Schienen-«Polster» gegen Bahnlärm und Vibrationen

Um Bahnlärm für Anwohner zu reduzieren, sind nicht nur Lärmschutzwände oder leisere Radsysteme und Bremsen geeignet. Ein unscheinbares Bauteil unter den Gleisen ist für ein Forscherteam mit Beteiligung der Empa…

Ökozement reduziert CO2-Emissionen und Produktionskosten

In einem Forschungsprojekt wurden vielversprechende Verfahren zur alternativen Nutzung von Abraum- und Abfallstoffen in der Region entwickelt. Weltweit zählt die Bauindustrie zu den größten CO2-Emittenten. Insbesondere durch die Zementproduktion werden…

Partner & Förderer