Wirtschaftswachstum mit immer älteren Beschäftigten

Der fortschreitende demografische Wandel wird in Zukunft sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld zu neuen, sich jetzt schon abzeichnenden Problemen führen. Eine der wichtigsten Aufgaben in diesem Prozess ist es, mit immer älteren Beschäftigten ein gesundes Wirtschaftswachstum zu gewährleisten.

Hierfür werden innovative Ansätze und neue technische Lösungen benötigt, die alternden Menschen eine möglichst lange Teilhabe in allen Lebensbereichen auf einem hohen Niveau ermöglichen. In der Praxis aber sind zum Beispiel für körperlich schwere Tätigkeiten kaum überzeugende Lösungen verfügbar, die eine längere Ausübung des Berufs ermöglichen und so dazu beitragen, Erfahrungswissen langfristig für Unternehmen zu sichern.

Um praxisgerechte und von Nutzern akzeptierte Lösungen mit präventivem Charakter zu entwickeln, ist ein fachübergreifendes Vorgehen unerlässlich. Die Anfang 2012 an der Technischen Universität Chemnitz gegründete interfakultäre Arbeitsgruppe „Synergetische Interaktion von Mensch und Technik“ (SIMT) bearbeitet bestehende Probleme unter neuen Voraussetzungen.

Am 13. November 2012 wird die Arbeitsgruppe SIMT im Veranstaltungszentrum „Altes Heizhaus“ der TU Chemnitz (Straße der Nationen 62) interessierte Unternehmen über ihre Forschungsansätze und potentielle Lösungsstrategien informieren. Anmeldungen für den SIMT-Informationstag sind bis zum 1. November möglich.

Online-Anmeldung und das genaue Programm: http://www.tu-chemnitz.de/mb/FoerdTech

Kontakt:
Dr. Tobias Mayer, Telefon 0371 531-36030,
E-Mail tobias.mayer@mb.tu-chemnitz.de

Media Contact

Katharina Thehos Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer