Werkstoffspezialisten treffen sich in Chemnitz

Das Institut für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik (IWW) der Technischen Universität Chemnitz bietet noch bis zum 15. April 2010 die Möglichkeit, Beiträge für das 13. Werkstofftechnische Kolloquium (WTK) einzureichen.

Interessenten können sich unter http://www.wtk.tu-chemnitz.de für die Veranstaltung anmelden und ihre Abstracts mit einem Umfang von bis zu 500 Wörtern übermitteln. Die Beiträge der Vortragenden erscheinen in einem referierten Tagungsband. Neben Vorträgen ist auch die Präsentation in Form von Postern sowie im Rahmen einer Industrieausstellung möglich.

Das 13. Werkstofftechnische Kolloquium findet am 30. September und 1. Oktober 2010 an der TU Chemnitz statt. Beim Vorstellen und Diskutieren neuester Forschungsergebnisse der Werkstoff- und Oberflächentechnik sowie deren technischer Anwendung können Teilnehmer mit Fachkollegen in Erfahrungsaustausch treten und neue Kontakte knüpfen. Zudem bietet das WTK in diesem Jahr eine Extra-Session zum Sonderforschungsbereich 692 „Hochfeste Aluminiumbasierte Leichtbauwerkstoffe für Sicherheitsbauteile“ an.

Folgende Themengebiete stehen bei der diesjährigen Veranstaltung im Vordergrund:
– Galvanische Metallabscheidung / Anodisieren
– Thermisches Spritzen
– Auftragschweißen / -löten
– CVD-Beschichtungen / PVD-Beschichtungen
– Simulation in der Beschichtungstechnik
– Organisches Beschichten (Pulverbeschichten, Lackieren, Sol-Gel-Verfahren)
– Nanomaterialien in der Beschichtungstechnik
– Elektrochemisches Strukturieren
– Leichtbauwerkstoffe (SFB 692)
Weitere Informationen erteilt Daniel Meyer, Telefon 0371 531-37534, E-Mail wtk@wsk.tu-chemitz.de

Media Contact

Katharina Thehos idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-chemitz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close