Verbundwerkstoffe – Internationales Forum am 6. Dezember in Luxemburg

Unter Beteiligung des INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien vereinigt „+Composites“ Technologiezentren aus sechs Regionen Nord-West-Europas. Es unterstützt die dort ansässigen Unternehmen durch Technologietransfer, Training, Netzwerken und Marktbeobachtungen.

Im Rahmen der Großveranstaltung „+Composites 2012 International Forum“ erhalten die Teilnehmer in Vorträgen, Präsentationen, thematischen Workshops und eins-zu-eins-Business-Terminen Informationen zu den Themen Ökokomposite, Matrix und Nanokomposite, Qualitätskontrolle bei Kompositbauteilen, Entwicklung und industrielle Implementierung von Produkten aus Kompositen, Produkte-Lebenszyklus sowie zum Einsatz von Verbundwerkstoffen im Hinblick auf Brandschutzvorschriften.

Das Forum versammelt Experten, Führungskräfte großer internationaler Unternehmen dieses Sektors sowie deren Zulieferbetriebe und Forschungszentren. Die Veranstaltung richtet sich an Unternehmer, Verantwortliche für Forschung und Innovation, Material-Ingenieure sowie Verantwortliche von Entwicklungsbüros und Produktionsleiter mittelständischer Unternehmen.
12 Partner aus sechs Regionen Nordwesteuropas, alle spezialisiert im Bereich der Verbundwerkstoffe, haben sich in diesem Projekt zusammengeschlossen. Als einziger deutscher Kooperationspartner arbeitet das Saarbrücker Leibniz-Institut für Neue Materialien mit fünf belgischen und fünf französischen Partnern sowie dem Centre de Recherche Public Henri Tudor in Luxemburg zusammen. Die Konferenz findet ganztägig statt im Chamber of Commerce Conference Centre in Luxembourg City und ist kostenlos.

Weitere Informationen und Registrierung unter:
http://forum.pluscomposites.eu

Ansprechpartner Deutschland:

Stefan Brück
INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien
stefan.brueck@inm-gmbh.de
Tel.: +49681-9300-245

Das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien mit Sitz in Saarbrücken ist ein international führendes Forschungszentrum für innovative Materialien. Spezialisiert in den drei Forschungsfeldern Chemische Nanotechnologie, Grenzflächenmaterialien und Materialien in der Biologie, bietet das Institut durch ein hochqualifiziertes Team von Chemikern, Physikern, Biologen, Material- und Ingenieurwissenschaftlern Forschung und Entwicklung vom Molekül bis zur Pilotfertigung. Es kooperiert mit nationalen und internationalen Instituten und entwickelt für Unternehmen in aller Welt Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften. Das INM ist ein Institut der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. und beschäftigt rund 180 Mitarbeiter.

Media Contact

Dr. Carola Jung idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Eine optische Täuschung gibt Einblicke ins Gehirn

Yunmin Wu erforscht, wie wir Bewegung wahrnehmen können. Inspiriert durch ein Katzenvideo, kam sie auf die elegante Idee, die Wasserfall-Illusion in winzigen Zebrafischlarven auszulösen. Im Interview erzählt die Doktorandin vom…

Globale Analyse über effektive und topographische Wassereinzugsgebiete

Forschende legen erste globale Analyse vor, wie effektive und topographische Wassereinzugsgebiet voneinander abweichen Topographisch skizzierte Wassereinzugsgebiete sind eine räumliche Einheit, die sich an den Formen der Erdoberfläche orientieren. In ihnen…

Strukturbiologie – Das Matrjoschka-Prinzip

Die Reifung der Ribosomen ist ein komplizierter Prozess. LMU-Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass sich dabei die Vorläufer für die kleinere Untereinheit dieser Proteinfabriken regelrecht häuten und ein Hüllbestandteil nach dem…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close