Studie zur ostdeutschen Logistikbranche wird am 25. September 2014 in Berlin vorgestellt

Dies ist das Fazit einer Studie, die die Forschungsgruppe Verkehrslogistik an der Technischen Hochschule Wildau unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Herbert Sonntag in Zusammenarbeit mit der Regionomica GmbH, Berlin, erarbeitet hat.

Die Studie wird am 25. September 2014 auf einer von der Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer und Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Iris Gleicke, veranstalteten Konferenz vorgestellt.

Die Konferenz unter dem Thema „Logistik in Ostdeutschland 2014 / Durch Innovationen Marktchancen nutzen – regional und international“ findet von 14 bis 18 Uhr in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (10117 Berlin, Jägerstraße 22/23 – Eingang Markgrafenstr. 38) statt.

Hochrangige Vertreter aus Unternehmen, Wissenschaft und Politik werden besonders erfolgreiche Unternehmen und Logistikprojekte aus den neuen Ländern vorstellen und zudem über die Herausforderungen der Internationalisierung in der Logistik diskutieren.

Da die Anzahl der Teilnehmenden begrenzt ist, werden Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben.

Alle Informationen und die Anmeldung zur Konferenz: http://www.amiando.com/LoginODe.html oder konferenz@logistiknetz-bb.de.

Die Studie ist abrufbar unter: http://www.bmwi.de/DE/Mediathek/publikationen,did=639640.html

http://www.th-wildau.de

Media Contact

Bernd Schlütter idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zell-Eisenbahn – Computersimulationen erklären Zellbewegungen

Man blickt unter das Mikroskop: Eine Gruppe von Zellen bewegt sich langsam voran, hintereinander wie ein Zug über die Gleise. Dabei navigieren die Zellen durch komplexe Umgebungen. Wie sie das…

Wie Künstliche Intelligenz Maschinenstillstände verringert

Instandhaltung: Intelligente Algorithmen erkennen Fehler und Verschleißerscheinungen und die Smart Watch verrät dem Maschinenbediener, wie er die Störungen beheben kann: Ein Forschungsteam vom Fraunhofer IPA hat zusammen mit Partnern aus…

Neuartiges Krebs-Therapeutikum

… mit Komponenten aus der Grundlagenforschung am FMP geht in klinische Phase. Wegweisende Innovationen von Forschenden des Leibniz-Forschungsinstituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) lieferten die Basis für die Entwicklung eines Antikörper-Wirkstoff-Konjugats…

Partner & Förderer