Steinexperten aus ganz Europa zu Gast im PZH

Experten in Sachen Stein und Beton treffen sich seit Mittwoch, 12. November 2008 für zwei Tage zum 6. IFW-Steinkolloquium. Unter Leitung von Prof. Berend Denkena steht die Fachveranstaltung ganz im Zeichen neuer Werkzeug- und Maschinentechnologien sowie deren Anwendung und Einsatzbereiche. Renommierte Firmen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Europa kommen hier zum Erfahrungsaustausch zusammen.

Besondere Aufmerksamkeit liegt auf dem derzeit in der Industrie stark nachgefragten Thema Seilsägetechnologie, zu dem es mehrere Vorträge gibt. Staubabsaugung, akustische Prozessüberwachung oder Hochgeschwindigkeitsbearbeitung stehen ebenfalls auf dem Tagungsprogramm. Mit seinem Steinkolloquium steht das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) in einer langen Tradition. Im Jahre 1968 erfolgte hier die erste Dissertation zum Thema „Untersuchung der Zerspanung von Steinen mit Diamantspitzen“, bereits in den 70er Jahren wurde das erste Steinkolloquium ins Leben gerufen. Aktuell forscht die Arbeitsgruppe Gestein auf dem Gebiet der Kreis- und Seilsägetechnik. Das IFW ist bundesweit das einzige universitäre Forschungsinstitut, das im hauseigenen Maschinenpark Gesteine zersägt, um Werkzeuge und Prozesse neu auszulegen und zu optimieren.

Für Maschinenbauer und Werkzeughersteller, Abbautechniker und Fachpublizisten ist das Steinkolloquium die passende Gelegenheit, sich auf den aktuellen Stand der Branche zu bringen: „Das IFW ist die prädestinierteste Stelle und deutschlandweit auch fast die einzige, die sich mit der Gewinnung und Bearbeitung von Naturstein und Bauwerkstoffen beschäftigt“, sagt Dieter Gerlach, einer der Teilnehmer an der Veranstaltung. „Hier werden Trends gesetzt bei der Entwicklung von Technik, Technologie und Werkzeugen.“ Gerlach hat selbst auf dem Gebiet der Gesteinsbearbeitung an der Bergakademie Freiberg in Sachsen promoviert und kommt seit der Wende regelmäßig zu den am IFW angebotenen Veranstaltungen.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Benjamin Konopatzki vom Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen unter Telefon +49 511 762 5959 oder per E-Mail unter konopatzki@ifw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Media Contact

Dr. Stefanie Beier idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-hannover.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Urtümliche Reaktionswege

Reaktionen im reduktiven Krebszyklus funktionieren auch mit Meteoritenpulver. Natürlich ablaufende chemische Reaktionen könnten sich zu den heute bekannten biochemischen Prozessen fortentwickelt haben. Ein Forschungsteam hat nun entdeckt, dass eine Reaktionsabfolge…

Tomographie zeigt hohes Potenzial von Kupfersulfid-Feststoffbatterien

Feststoffbatterien ermöglichen noch höhere Energiedichten als Lithium-Ionenbatterien bei hoher Sicherheit. Einem Team um Prof. Philipp Adelhelm und Dr. Ingo Manke ist es gelungen, eine Feststoffbatterie während des Ladens und Entladens…

Sternschnuppen aus den Zwillingen – die Geminiden kommen

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die Geminiden sorgen Mitte Dezember für einen schönes Sternschnuppenschauspiel. Mit bis zu 150 Meteoren pro Stunde gelten die Geminiden als reichster Strom des…

Partner & Förderer