Staphylokokken – Gefürchtete Krankenhauskeime

Weil sich antibiotikaresistente Varianten rasant ausbreiten, wird die Behandlung immer schwieriger. Warum Staphylokokken so gefährlich sind und wieso Antibiotika nicht mehr wirken; welche neuen Therapieansätze existieren und wie aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse den Patienten zugutekommen können: Darüber diskutieren mehr als 100 Wissenschaftler aus aller Welt auf der Tagung „Staphylokokken – Gefürchtete Krankenhauskeime“ , die vom 28. bis 31. Oktober im Bildungszentrum Kloster Banz stattfindet.

Im Rahmen dieser Tagung laden wir Sie ein zur Pressekonferenz am Donnerstag, 30. Oktober 2008, von 14 bis 15 Uhr im Tagungszentrum Kloster Banz bei Bad Staffelstein, Konferenzzentrum.

Gesprächspartner sind:

o Prof. Dr. Michael Hecker (Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald; Sprecher des Forschungsverbunds „Pathophysiology of Staphylococci“

o Prof. Dr. Friedrich Götz, (Universität Tübingen, Institut für Mikrobielle Genetik)

o Prof. Dr. Wolfgang Witte (Robert-Koch-Institut, Leiter des Nationalen Referenzzentrums Staphylokokken)

o PD Dr. Knut Ohlsen (Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Institut für Molekulare Infektionsbiologie)

Veranstalter des Symposiums sind die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG und die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Deutschlands Nationale Akademie der Wissenschaften.

In dem von der DFG geförderten Forschungsverbund „Pathophysiology of Staphylococci“ arbeiten seit zwei Jahren Wissenschaftler der Universitäten Greifswald, Tübingen und Würzburg zusammen, um die krankmachenden Eigenschaften von Staphylokokken zu erforschen. Die Ergebnisse sollen die Grundlage für zukünftige Behandlungsstrategien bilden. Nur wenn der Erreger besser verstanden wird, können seine Schwachstellen erkannt werden.

Die Leopoldina ist seit diesem Jahr Deutschlands Nationale Akademie der Wissenschaften; sie ist die älteste ununterbrochen existierende naturwissenschaftlich-medizinische Akademie der Welt mit einer über 355-jährigen Tradition. Ihre wichtigsten Aufgaben sind die Beratung von Politik und Öffentlichkeit zu wissenschaftlichen Themen im nationalen und internationalen Kontext sowie die Förderung der Wissenschaften.

Kontakt:
PD Dr. Knut Ohlsen, T: (0931) 31 21 55, E-Mail: knut.ohlsen@mail.uni-wuerzburg.de

Prof. Dr. Michael Hecker, T: (03834) 86 42 00, E-Mail: hecker@uni-greifswald.de

Media Contact

Gunnar Bartsch idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Hoffnung für Menschen mit chronischer Herzschwäche

MHH-Studie weist Verbesserung der Herzfunktion durch mikroRNA-Blocker nach Chronische Herzschwäche ist eine schwerwiegende Erkrankung, bei der das Herz nicht mehr ausreichend Blut in den Körperkreislauf pumpen und die Körperzellen nur…

Alternative zum “Gold-Standard”: neuer SARS-CoV-2 Nachweis aus Wien

Forscherinnen und Forscher am Vienna BioCenter entwickelten eine neue Methode für den SARS-CoV-2-Nachweis: mit besonders einfachen Mitteln erreicht ihr RT-LAMP Test Ergebnisse, die ähnlich sensitiv, spezifisch und deutlich billiger als…

Auflösungsweltrekord in der Kryo-Elektronenmikroskopie

Eine entscheidende Auflösungsgrenze in der Kryo-Elektronenmikroskopie ist geknackt. Holger Stark und sein Team am Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie haben zum ersten Mal einzelne Atome in einer Proteinstruktur beobachtet und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close