Stammzelltransplantation: Experten diskutierten Auswirkungen des neuen Gewebegesetzes

Transfusionsmediziner aus ganz Deutschland kamen Ende Oktober nach Münster. Anlass war der erstmals durchgeführte Experten-Roundtable am Universitätsklinikum Münster (UKM) zum Thema: „Qualität und Validität von Prüfverfahren bei Stammzellzubereitungen.“

Im Vordergrund standen dabei besonders die Auswirkungen des deutschen Gewebegesetzes, das im Juli 2007 in Kraft getreten ist, für die Stammzelltransplantation.

Eingeladen zu der Veranstaltung hatte der Vorsitzende der Sektion „Transplantation und Zelltherapie“ der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie, Priv.-Doz. Dr. Peter Schlenke, seit Mai 2008 leitender Oberarzt am Institut für Transfusionsmedizin und Transplantationsimmunologie (Direktor: Prof. Dr. Dr. Walter Sibrowski) des Universitätsklinikums Münster.

Auch Vertreter anderer Fachgesellschaften (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie, Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie, Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation, Pädiatrische Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation) und der Bundesoberbehörde, dem Paul Ehrlich Institut, besuchten die Diskussionsrunde.

Hintergrund der Veranstaltung war das neue Gewebegesetz, das die Maßgaben einer europäischen Verordnung in nationales Recht umsetzt. Dieses sieht unter anderem vor, dass autologe und allogene Stammzellzubereitungen einem Genehmigungsverfahren unterliegen. Derzeit prüft das Paul Ehrlich Institut die eingereichten Unterlagen aller Einrichtungen, die in Deutschland hämatopoetische Stammzellen herstellen und transplantieren. Die Teilnehmer betonten, dass auch weiterhin der Mensch im Mittelpunkt stehen müsse und die Maßnahmen zur nachhaltigen Qualitätssicherung nicht durch zunehmende Bürokratisierung erschwert werden sollten.

Der Experten-Roundtable soll nun angesichts der hohen Resonanz einmal jährlich durchgeführt werden.

Media Contact

Stefan Dreising Universitätsklinikum Münster (UK

Weitere Informationen:

http://www.klinikum.uni-muenster.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer