Schmerzkongress 2010: Das Vorprogramm ist da

Visionen und Irrtümer – unter diesem Motto findet der Deutsche Schmerzkongress dieses Jahr in Mannheim statt (6. bis 9. Oktober 2010, Congress Center Rosengarten). Die Veranstalterinnen, die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS) und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMKG), erwarten wieder mehr als 2.000 Teilnehmer. Das Vorprogramm des Kongresses steht ab sofort zum Herunterladen im Internet bereit unter: http://www.schmerzkongress2010.de Abstracts für Poster können noch bis Ende Juni eingereicht werden, bis Ende August gilt eine reduzierte Teilnahmegebühr.

Themen

Mit mehr als 50 wissenschaftlichen Symposien, darunter ein eigenes Pflegesymposium sowie 36 Praktiker-Seminaren und Workshops, deckt der Schmerzkongress das ganze Themenspektrum der Schmerzdiagnostik und -therapie ab. Großes Thema in diesem Jahr ist der Nervenschmerz (neuropathischer Schmerz). Deutsche Spezialisten konnten mit ihrem Forschungsansatz international überzeugen und starten jetzt, großzügig gefördert durch die EU und die europäische Pharmaindustrie, in eine europaweite Verbundforschung. Aber auch Kopfschmerz, Tumorschmerz, Rückenschmerz, psychologische Aspekte und Placeboeffekt sind neben vielen anderen Themen Gegenstand der wissenschaftlichen Diskussion. Immer geht es darum, nach vorne und zurück zu schauen: auf Visionen und Irrtümer.

Programm

Einer der Schwerpunkte des Kongresses wird auch in diesem Jahr die Nachwuchsförderung sein: Neben dem bewährten Studententag, an dem Studierende die Grundlagen der Schmerzdiagnostik und -therapie lernen können (Samstag, 9.10.), findet wie auch im letzten Jahr ein Nachwuchssymposium statt (Samstag, 9.10.). Zudem werden beim Kongress die Förderpreise für Schmerzforschung und die DGSS-Nachwuchsstipendien verliehen (Donnerstag, 7.10.).

Media Contact

Meike Drießen idw

Weitere Informationen:

http://www.schmerzkongress2010.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close