SAVE THE DATE: 1. Bioökonomie-Kongress in Baden-Württemberg

Bioökonomie – ein Modell für das Wirtschaften mit nachwachsenden Rohstoffen anstelle fossiler Ressourcen. Sechs Sessions mit Informationsgesprächen, prominente Keynotes sowie ein Podiumsgespräch mit hochrangigen Wissenschaftlern und Vertretern aus Politik und Wirtschaft bietet der 1. Bioökonomie-Kongress in Baden-Württemberg.

Er stellt nicht nur biobasierte Rohstoffe und Energie vor, sondern beleuchtet auch theoretische Ansätze für eine nachhaltige Wirtschaft und Gesellschaft. Ein Abendempfang bietet Raum für Gespräche und Austausch. Veranstalter sind das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, die Universität Hohenheim und BIOPRO Baden-Württemberg GmbH. Veranstaltungsort ist das Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Straße 19, 70174 Stuttgart. Programm unter www.biopro.de/biopro/biooekonomie_kongress

Teilnehmer erhalten Informationen, zu einer bioökonomischen Gesellschaft, zu biobasierten Chemikalien, Kunststoffen, Fasern und Textilien und anderen Wertstoffen, zu nachhaltiger Bioenergie und Lebensmittelwissenschaft sowie zur Modellierung und Simulation von bioökonomischen Systemen.
Mit dem Kongress gibt die Landesregierung auch den Startschuss für ihre Forschungsstrategie und das Forschungsprogramm Bioökonomie Baden-Württemberg. So präsentieren sich die anlaufenden Forschungsprojekte in der Postersession:

Keynote-Sprecher & Podiumsgespräch
• Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
• Prof. Dr. Joachim von Braun, Direktor des Zentrums für Entwicklungsforschung
• Prof. Dr. Thomas Hirth, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB
Moderation: Ingolf Baur, Moderator des 3sat-Wissenschaftsmagazins „nano“

Informationsgespräche für Wissenschaft und Wirtschaft
Die sechs parallelen Sessions bieten moderierte, in Deutsch oder Englisch geführte Informationsgespräche, die sowohl wirtschaftliche als auch wissenschaftliche Aspekte beleuchten.

Die Themen sind
• Biobasierte Chemikalien (Wirtschaft)
• Wertstoffe aus Biomasse: Prozesse und Produkte (Wirtschaft)
• Food Science in the Bioeconomy (Wissenschaft)
• Biomass Resources – Competition and Synergies (Wissenschaft)
• Simulation, Ökobilanzen und Stoffströme (Wirtschaft)
• Kunststoffe aus Biomasse (Wirtschaft)
• Energie aus Biomasse (Wirtschaft)
• Neue Fasern und Textilien auf Basis von Biomasse (Wirtschaft)
• Governance in the Bioeconomy: The Role of Consumers, Risk and Policy (Wissenschaft)
• Modelling Bioeconomy Systems (Wissenschaft)
• Algen – Produzenten für Öle, Proteine und Pigmente (Wirtschaft)
• New Materials and Chemicals (Wissenschaft)
• Bioenergy – State of the art or new challenge (Wissenschaft)
• Materialien für die Bauindustrie auf Biomassebasis (Wirtschaft)

Vorläufiges Programm
…unter www.biopro.de/biopro/biooekonomie_kongress
Text: Töpfer

Kontakt für Medien:
Christoph Bächtle, BIOPRO Baden-Württemberg GmbH, Tel.: 0711/21818507, E-Mail: baechtle@bio-pro.de

Philipp Hildebrandt, Universität Hohenheim, Tel.: 0711 459-24545, E-Mail: hildebr@uni-hohenheim.de

Media Contact

Florian Klebs Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer