"Ist der Ruf erst ruiniert, …" – Reputationsgipfel 2010

In solchen Krisenlagen sind nicht nur die Topmananager, sondern auch die jeweilige Kommunikationsabteilungen gefordert, den guten Ruf der Unternehmen zu retten. Nur wie können oder sollten sich die Kommunikationsverantwortlichen und Führungskräfte auf solche Gefahren vorbereiten und Imagekrisen vermeiden helfen? Die Antworten gibt es auf dem „Reputationsgipfel 2010“ am 18. März an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Die hochrangigen Referenten kommen unter anderem vom Energiekonzern RWE, der Versandapotheke DocMorris, der FDP-Bundeszentrale, der Stasi-Unterlagenbehörde, der sächsischen Stadt Pirna, dem preisgekrönten Computerspielehersteller Electronics Arts und der Industrie- und Handelskammer Nürnberg. Sie alle geben in Fallstudien und Vorträgen Tipps zum Imageaufbau und zur Bewältigung von Reputationskrisen. Themen sind auch Methoden zur Messung der Reputation sowie Strategien zur Entwicklung neuer Markennamen.

„Reputationsrisiken drohen durch historische Altlasten des eigenen Unternehmens genauso wie durch das Fehlverhalten von Wettbewerbern oder die Untiefen des Internets“, sagt Gipfel-Initiator Frank Roselieb, Leiter des „Krisennavigator – Institut für Krisenforschung“, einer Ausgründung der Universität Kiel. Der Reputationsgipfel 2010 ist der zehnte seiner Art und richtet sich an Pressesprecher, Kommunikationsverantwortliche und Führungskräfte in Wirtschaftsunternehmen, Verbänden, Stiftungen, Behörden und der Politik. Veranstaltungspartner sind die beiden Berufs- und Branchenverbände „Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V.“ (DPRG) und „Deutsche Gesellschaft für Krisenmanagement e.V.“ (DGfKM).

„Kritisieren Regelwächter wie Transparency International oder die Stiftung Warentest Unternehmen, Produkte oder Personen, gehen die Betroffenen nicht selten zum kommunikativen Gegenangriff über – mit zuweilen fatalen Folgen“, warnt Ulrike Röttger, Professorin am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Münster. Gemeinsam mit Vertretern der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger, von Transparency International, der Stiftung Warentest und dem Verbraucherzentrale Bundesverband diskutiert die Kommunikationswissenschaftlerin in einer Expertenrunde die Rolle institutionalisierter „Regelwächter“ im Reputationsmanagement von Unternehmen und Behörden.

Media Contact

Christina Heimken Universität Münster

Weitere Informationen:

http://www.reputationsgipfel.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sommerschlaf: Wie sich Samenkörner in den Ruhezustand versetzen

Um den widrigen Bedingungen des mediterranen Sommers zu entgehen, verzögern manche Samen ihre Keimung bis die heißen und trockenen Zeiten vorbei sind. Anhand des Pflanzenmodells Aethionema arabicum hat Zsuzsanna Mérai…

Vitamin B6: Neuer Wirkstoff verzögert den Abbau

Ein niedriger Vitamin-B6-Spiegel wirkt sich negativ auf die Gehirnleistung aus. Jetzt hat ein Forschungsteam der Würzburger Universitätsmedizin einen Weg gefunden, den Abbau des Vitamins zu verzögern. Vitamin B6 ist wichtig…

Neue Straßenlaternen, weniger tote Insekten

Ein Forschungsteam unter Leitung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) hat in einer transdisziplinären Studie eine insektenfreundliche Straßenbeleuchtung entwickelt und im Sternenpark Westhavelland sowie in drei deutschen Kommunen getestet….

Partner & Förderer