Patientennahe Diagnostik: Neueste Entwicklungen der Medizintechnik

Patientennahe Labordiagnostik direkt am Krankenbett, im Operationssaal, in der Ambulanz oder am Unfallort gewinnt für Anästhesie sowie Intensiv- und Notfallmedizin eine immer größere Bedeutung. Voraussetzung dafür ist die Entwicklung neuer Messverfahren, beispielsweise mit Biosensoren, und von miniaturisierten und einfach zu handhabenden Messinstrumenten. So können Blutgerinnung, Blutzuckerwert, Elekrolyte oder auch Herzinfarktmarker durch direkte Blutuntersuchung sehr schnell und einfach bestimmt werden.

Den Entwicklungen und Perspektiven der Patientennahen Diagnostik widmet sich der Regionaltag der Forschungsgesellschaft Messtechnik, Sensorik und Medizintechnik (fms) in Zusammenarbeit mit dem IZST (Interuniversitäres Zentrum für Medizintechnik Stuttgart-Tübingen), der am 7. Juni 2010, 9.45–17 Uhr an der Universität Tübingen stattfindet. An diesem Regionaltag der fms sollen Trends aufgezeigt und Perspektiven diskutiert werden. Entsprechend sind Vertreter von Einrichtungen der Forschung und Entwicklung sowie der Industrie als Referenten eingeladen. Außerdem werden die Vorträge durch eine Geräteausstellung begleitet.

Entwicklungen in der modernen Analytik haben dieses neue Anwendungsfeld der Medizintechnik eröffnet. Sie ermöglichen eine immer bessere Ausstattung von Zentrallabors in Kliniken oder auch in Praxisgemeinschaften mit einer patientennahen Notfallanalytik. Durch den Einsatz der neuen Methoden soll Blut als Probenmaterial verwendet werden und auf speziell ausgebildetes Laborpersonal verzichtet werden können. Dies führt einerseits zu einer Verkürzung der Zeit zwischen Entnahme der Blutprobe und der Ausgabe des Analysenresultats und vermeidet unnötige Kosten eines Zentrallabors bei wenigen Proben außerhalb der Kernzeiten im Notfall. Nachteile bestehen derzeit noch hinsichtlich der Analysenkosten und der Realisierung eines dem Zentrallabor vergleichbaren Systems der Qualitätssicherung. Allerdings zeigen die auf den Markt drängenden kleinen Geräte Ansätze für die Zukunft, wie sie schon bei der Blutzuckerkontrolle mit den Glukose-Messgeräten weit verbreitet sind. Infektionen, Entzündungen, Sepsis sowie Herz-Kreislauf-Probleme sind typische Bereiche für die patientennahe Diagnostik.

Im Rahmen der Veranstaltung wird auch ein Verbundprojekt von Instituten der Universitäten Tübingen und Stuttgart vorgestellt, das unter dem Titel „Modulare Detektionsplattform für markierungsfreie, direkt optische Bioanalyseverfahren“ (MoDekt) steht und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wurde. Das Projekt erarbeitet die Nutzung moderner Photodetektor-Entwicklungen für bioanalytische Verfahren. Die Erprobung konzentriert sich auf den simultanen Einsatz von unterschiedlichen optischen Nachweisverfahren für die patientennahe Diagnostik in einer großen Universitätsklinik.

Veranstaltungsort: Universität Tübingen, Auf der Morgenstelle, Botanik, Hörsaal N 11

Programm im Internet: http://fms-dresden.de/fms_media//Programm+fms_Regionaltag+2010_pdf.pdf

Kontakt:
Prof. Dr. Günter Gauglitz
Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
Auf der Morgenstelle 18, 72076 Tübingen
Tel: 07071-2976927, Fax 07071-295772
E-Mail: http://guenter.gauglitz[at]ipc.uni-tuebingen.de
http://barolo.ipc.uni-tuebingen.de
Eberhard Karls Universität Tübingen
Hochschulkommunikation
Abteilung Presse und Forschungsberichterstattung
Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 · 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 · 29 · 7 67 89 · Fax: 0 70 71 · 29 · 5566
E-Mail: http://michael.seifert[at]uni-tuebingen.de

Media Contact

Michael Seifert idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-tuebingen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Gigantische Radioquellen im Universum entdeckt

Sie sind bis zu zehn Millionen Lichtjahre groß. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Hamburger Sternwarte der Universität Hamburg hat vier Radioquellen von gigantischem Ausmaß entdeckt. Diese sogenannten Megahalos sind…

Verschraubt und zugenäht!

Spiralförmige Fehlstellen machen dreidimensionale photonische Isolatoren robust. Wissenschaftlern der Universität Rostock und des Technion Haifa ist es erstmals gelungen, einen dreidimensionalen topologischen Isolator für Licht zu erzeugen. Eine sorgfältig platzierte…

Lieferdrohnen zur besseren Nahversorgung im ländlichen Raum

Bundesministerium für Digitales und Verkehr fördert gemeinsames Projekt „DroLEx – Drohnen-Lastenrad-Express-Belieferung“ der Frankfurt University of Applied Sciences und Wingcopter / Geplanter Start der ersten Flüge im Süden Hessens ist im…

Partner & Förderer