Für robuste Industrie- und Forschungsanwendungen

Das Messgerät eignet sich für passive Sensoren des Pirani- und Penning-Prinzips, die sich durch ihr strahlungsbeständiges, ausheizbares und robustes Messsystem auszeichnen. Das COMBIVAC CM 51 mit den passiven Sensoren ist besonders für harte und korrosive Industriebedingungen ausgelegt. Außerdem kann es problemlos in strahlungsbeständigen und ausheizbaren Anlagen, bei denen nur passive Sensoren, die keine störende Elektronik aufweisen (z.B. bei Radioaktivität), verwendet werden.

Typische Einsatzgebiete sind:
Prozessindustrie: Vakuumöfen, Elektronenstrahlschweißen, Beschichtung, Lampen und Röhren. Forschung und Entwicklung: Beschleuniger mit radioaktiver Umgebung, MBE (Molecular Beam Epitaxy), STM (Scanning Tunneling Microscope). Analysentechnik: Oberflächenanalyse.
Weitere Vorteile:
Kompaktes Tischgehäuse, einbaufähig in Racks (1/4 19 Zoll, 3 HE). Hohe Zuverlässigkeit und Lebensdauer der passiven Sensoren. 3-Kanal-Messung und Anzeige gleichzeitig. Messleitungslänge bis 100 m möglich. Kommunikation und Fernsteuerung über RS 232C und Profibus. Anschluss von justierten, temperaturkompensierten THERMOVAC-Sensoren. Anschluss von kompakten, ausheizbaren und robusten Penning-Messsystemen. Automatische Umschaltung und Spannungskontrolle von THERMOVAC- auf Penning-(Kaltkathode-)Betrieb. Fehlermeldung je Kanal, z.B. bei Fadenbruch, defekter Leitung oder nichtgezündeter Plasmaentladung.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer