Myotone Dystrophie: Tagung für Wissenschaftler, Patienten und Angehörige

Wer an ihr leidet, kann von vielen Symptomen getroffen werden – unter anderem von Muskelschwäche, Herzrhythmusstörungen, Grauem Star oder Diabetes. Um diese Erbkrankheit geht es vom 9. bis 12. September bei einem internationalen Kongress an der Universität Würzburg.

Erwartet werden an die 300 Experten aus aller Welt. Der Kongress findet im Universitätsgebäude am Sanderring statt, geleitet wird er von den Professoren Tiemo Grimm (Würzburg), Benedikt Schoser (München) und Ralf Krahe (Houston).

Besonderheit: Ein Kongresstag ist für die Anliegen der Patienten reserviert. Sie und ihre Angehörigen haben freien Eintritt zum Kongress am Samstag, 12. September. Laut Professor Grimm haben sich bislang allein aus Deutschland bereits rund 100 Patienten angemeldet.

Freien Eintritt zum Kongress bekommen auch Studierende, wenn sie den Studentenausweis vorzeigen.

Ansprechpartner für Journalisten: Prof. Dr. Tiemo Grimm, Institut für Humangenetik der Universität Würzburg, T (0931) 31-84076, tgrimm@biozentrum.uni-wuerzburg.de

Kongressprogramm: Einen pdf-Flyer mit dem vorläufigen Kongressprogramm können Sie bei der Pressestelle der Universität Würzburg anfordern, presse@zv.uni-wuerzburg.de

Media Contact

Robert Emmerich idw

Weitere Informationen:

http://www.idmc-7.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer