Internationale Konferenz in Ulm/Neu-Ulm: Im Blickpunkt metallorganische Gasphasenepitaxie

Sie gilt heute als die bei weitem wichtigste Methode zur Herstellung optoelektronischer Bauelemente.

„Typische Bauelemente sind zum Beispiel hocheffiziente Leuchtdioden in allen Farben einschließlich weiß, Laserdioden zum Einsatz in CD- und DVD-Laufwerken und hocheffiziente Solarzellen unter anderem für den Einsatz im Weltraum, beispielsweise bei Mars-Erkundungen“, erklärt Professor Ferdinand Scholz vom Institut für Optoelektronik der Universität Ulm, das die internationale Konferenz organisiert. „Darauf sind wir stolz“, sagt Scholz.

Schließlich habe sich das im zweijährigen Turnus in wechselnden Ländern organisierte Treffen, das jetzt zum 13. Mal stattfindet, zu einer weltweit beachteten Konferenz der führenden Wissenschaftler auf diesem Gebiet entwickelt. Zuletzt hatten sich diese zum European Workshop on Metalorganic Vapor Phase Epitaxy (EW-MOVPE), so die bescheidene offizielle Bezeichnung, vor zwei Jahren übrigens ebenfalls an der Donau versammelt, nämlich in Bratislava.

In Neu-Ulm werden zur Eröffnung auch Oberbürgermeister Gerold Noerenberg und Universitätspräsident Professor Karl Joachim Ebeling erwartet.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Ferdinand Scholz, Institut für Optoelektronik, Tel. 0731/50-26052

Media Contact

Willi Baur idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-ulm.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Lebensdauer von Brennstoffzellen erhöhen

Forschungsprojekt zur Modellierung des Materialverhaltens von PEM gestartet. In Brennstoffzellen und Elektrolyseuren kommen Polyelektrolytmembranen (PEM) zum Einsatz, die deren Haltbarkeit maßgeblich beeinflussen. Die Modellierung des Materialverhaltens der PEM unter thermischen…

Parabelflug mit Exoskelett

DFKI und Uni Duisburg-Essen führen Versuche zur Feinmotorik in Schwerelosigkeit durch. Feinmotorische Aufgaben unter Weltraumbedingungen stellen eine besondere Herausforderung dar und müssen zuvor auf der Erde trainiert werden. Wissenschaftlerinnen und…

Zwischenfrüchte sind Klimaschützer

Forschende der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) und der Leibniz Universität Hannover haben das erhebliche Klimaschutzpotenzial von Zwischenfrüchten in Agrarökosystemen quantifiziert. Mithilfe einer umfassenden Literaturstudie im Rahmen des langjährigen Forschungsprojekts „BonaRes CATCHY…

Partner & Förderer