Mathematik bestimmt unser Leben: Führende Mathematiker treffen sich an der TU Graz

Im Rahmen der Veranstaltung, an der rund 300 europäische Experten teilnehmen, bietet die TU Graz auch Fortbildungen für Lehrer sowie öffentliche Vorträge an. Diese werden unter anderem von Rudolf Taschner gehalten, Wissenschafter des Jahres 2004 und Begründer des Projektes math.space, sowie von Herbert Edelsbrunner vom Institute of Science and Technology (IST) Austria, dessen Software auch schon in Hollywood erfolgreich war.

„Jedes Mobiltelefon müsste eigentlich mit einem Aufkleber versehen sein mit dem Hinweis: ,Da ist Mathematik drin`“, zitiert Peter Grabner, Mitarbeiter am Institut für Analysis und Computational Number Theory der TU Graz, gerne, wenn es um die Frage geht: Wie wichtig für den Alltag ist die Wissenschaft der Mathematik. Denn die Weitergabe von Mobilfunkgesprächen von einem Sendemasten zum anderen basiert ebenso auf Mathematik wie die Verschlüsselung von Daten. Und das ist nur eines von unzähligen Beispielen, die Grabner parat hat. „Wir optimieren Produktionsabläufe, errechnen Belastungsgrenzen für Bauteile von Maschinen, beschäftigen uns mit der Sicherheit im Internet, um nur einige Anwendungen zu nennen“, erklärt Grabner, warum viele Industriebetriebe wie Sappi oder Magna großes Interesse daran haben, mit der TU Graz und ihren Instituten Partnerschaften einzugehen.

Internationaler Kongress

Die alltägliche Bedeutung der Mathematik auch Nichtwissenschaftern begreifbar zu machen ist – neben dem fachlichen Austausch der rund 300 teilnehmenden Experten – Ziel des 17. Kongresses der Österreichischen Mathematischen Gesellschaft, dem sich die Deutsche Mathematiker-Vereinigung mit ihrer Jahrestagung anschließt. So gibt es am 25. September einen Tag für Lehrer der Mathematik und Geometrie, wo sich an Schulen Unterrichtende fortbilden können. Parallel dazu läuft der Fachhochschultag mit speziellen Angeboten für Lehrer an Fachhochschulen.

„Marcel Prawy der Mathematik“

Dabei wird auch der wohl bekannteste heimische Mathematiker zu Wort kommen: Rudolf Taschner, Wissenschafter des Jahres 2004 und Begründer des math.space im Wiener Museumsquartier, in dem Kinder spielerisch in die Mathematik eingeführt werden. Taschner, der sich mit großem Aufwand dafür einsetzt, dass die Mathematik der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird und dafür auch „Marcel Prawy der Mathematik“ genannt wird, spricht in seinem Vortrag „Archimedes zählt die Rinder des Sonnengottes“ (25. September, 17.30 Uhr, Hörsaal P1 an der TU Graz) über ein mathematisches Rätsel, das der antike griechische Mathematiker Archimedes gestellt hat, und dessen Lösung einen erheblichen mathematischem Hintergrund erfordert.

„Ants“ zum Leben erweckt

Einen Tag davor, am 24. September, ist zur gleichen Zeit am gleichen Ort ein international prominenter Mathematiker mit Grazer Wurzeln am Wort: Herbert Edelsbrunner vom Institute of Science and Technology (IST) Austria in Gugging bei Wien. Der Absolvent und seit dem Jahr 2006 auch Ehrendoktor der TU Graz beschäftigt sich mit der „Anordnung geometrischer Gebilde im Raum“, wie er selbst die von ihm begründete Computertopologie umschreibt. Seine Resultate helfen Physikern, Biologen und Ingenieuren beim Verstehen komplexer Strukturen von der Ebene des Atoms, über große Moleküle wie Proteine bis hin zur Geometrie von Autos. Eine von ihm gegründete Software-Firma war auch an der Animation von Hollywood-Filmen wie „Ants“ beteiligt.

17. ÖMG-Kongress – Jahrestagung der DMV
Zeit: 20. – 25. September 2009
Ort: TU Graz, Petersgasse 16 und Steyrergasse 30
Nähere Information und Programm:
http://www.math.tugraz.at/OeMG-DMV/
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Peter Grabner
Institut für Analysis und Computational Number Theory (Math A)
Email: peter.grabner@tugraz.at
Tel: +43 316 873 7124

Media Contact

Alice Senarclens de Grancy idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer