Management von Geschäftsprozessen: Internationales Experten-Treffen in Ulm

„Auch als Reverenz gegenüber unserem Institut, das als eines der drei führenden Institute auf diesem Gebiet weltweit gilt“, sagt Professor Manfred Reichert, Stellvertreter des Institutsleiters Professor Peter Dadam.

„Andere vergleichbare Konferenzen verzeichneten aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise zum Teil erhebliche Einbrüche bei den Teilnehmerzahlen, wir nicht“, so Reichert. Der Wissenschaftler vom gastgebenden Institut für Datenbanken und Informationssysteme sieht indes noch weitere Parameter für den hohen Stellenwert des Treffens: „Ein Drittel der Teilnehmer kommt aus der Industrie. Das ist relativ viel für eine wissenschaftliche Konferenz.“

Darunter auch Repräsentanten weltweit führender IT-Unternehmen. „Themen und Struktur der Konferenz sind gleichermaßen hoch interessant für die akademische Welt wie für Praktiker und die Industrie“, betont Professor Reichert und verweist in diesem Zusammenhang überdies auf die drei renommierten Hauptredner: Professor August Wilhelm Scheer, Gründer von IDS Scheer, Präsident des Branchenverbandes Bitkom und Vizepräsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), John Hoogland, Vorstandsvorsitzender von Pallas Athena und Professor Bertram Ludaescher von der University of California.

Vorgesehen sind im Rahmen des viertägigen Programms neben den sieben Plenarsitzungen unter anderem acht Workshops zu speziellen Themen und konzipiert als Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaftlern und Praktikern. Wegweisende und aktuell wichtige Themen sollen in vier Tutorien vorgestellt und vermittelt werden. Geplant sind ferner eine Fachdiskussion mit einem Expertenteam sowie 15 Demonstrationen von herausragenden Prototypen, die sowohl im wissenschaftlichen als auch im Geschäftsumfeld entstanden sind.

Lebhaftes Interesse verzeichnen dürfte dabei einmal mehr die vom gastgebenden Ulmer Institut entwickelte Technologie ADEPT (Application Development based on Premodeled Encapsulated Activity Templates), „weltweit führend im Bereich flexibler Prozesse“ (Reichert). Angeregt und entstanden durch ein Forschungsprojekt Mitte der 90er-Jahre mit Partnern aus dem Ulmer Universitätsklinikum und inzwischen von verschiedenen renommierten Unternehmen übernommen, darunter Daimler und die Unternehmensberatung KPMG. „Unser Prozessmanagement-System erlaubt jederzeit vom geplanten Ablauf abzuweichen“, erläutert Professor Manfred Reichert, damit könne die Prozess-Steuerung zum Beispiel auf Ausnahmen reagieren oder den Ablauf veränderten Bedingungen anpassen. „Hier sind wir weltweit konkurrenzlos“, erklärt der Ulmer Wissenschaftler. Reichert zufolge wird die Technologie jetzt von einer Ausgründung des Instituts vermarktet. „Parallel dazu arbeiten wir natürlich bereits an der nächsten Generation.“

Weitere Informationen für die Medien:
Prof. Dr. Manfred Reichert, Tel. 0731/50-24135

Media Contact

Willi Baur idw

Weitere Informationen:

http://www.bpm2009.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

VibroCut: Schwingungsunterstützte Zerspanung

… sorgt für weniger Verschleiß und kürzere Bearbeitungszeiten. Wer sich im produzierenden Gewerbe erfolgreich behaupten möchte, muss seine Teilefertigung kontinuierlich optimieren. Viele der üblichen Optimierungsmaßnahmen sind in der industriellen Serienfertigung…

Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All

Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten. Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet….

CO2-Entnahme aus Atmosphäre für Klimaschutz unverzichtbar

CDRmare-Jahrestagung legt Fokus auf meeresbasierte Methoden. Die Zeit drängt: Weltweit mahnt die Forschung, dass es bald kaum noch möglich sein wird, den menschengemachten Klimawandel soweit aufzuhalten, dass die international vereinbarten…

Partner & Förderer