Leitkultur und Sterbehilfe – Stereotype in Wissenskulturen

Mit der Entstehung und Verwendung sprachlicher Stereotype in unterschiedlichen Wissenskulturen beschäftigt sich ein interdisziplinäres Kolloquium, das vom 14. bis 16. September 2009 im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg stattfindet.

Dazu werden Referenten aus verschiedenen Fachgebieten – darunter aus der Theologie, Soziologie und Kognitionspsychologie – an der Ruperto Carola erwartet. Ein inhaltlicher Schwerpunkt wird der Bereich Bioethik sein, insbesondere das Thema der sogenannten Sterbehilfe.

Eingeladen zu der Veranstaltung haben das Forschungsnetzwerk „Sprache und Wissen – Probleme öffentlicher und professioneller Kommunikation“ sowie das Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg. Koordinator des Netzwerks und Leiter des Kolloquiums ist Prof. Dr. Ekkehard Felder vom Germanistischen Seminar.

Die Teilnehmer werden dem Gebrauch von Stereotypen nicht nur im wissenschaftlichen Arbeitsalltag nachgehen, sondern sich auch mit den Auswirkungen in Mediendarstellungen beschäftigen. „Aus Expertensicht werden wissenschaftliche Inhalte oft zu undifferenziert dargestellt. Die Verwendung bestimmter Ausdrücke wie zum Beispiel ,Leitkultur', ,Sterbehilfe' oder ,Natürlichkeit' entspricht selten der Verwendung, die sie im Rahmen wissenschaftlicher Forschung erfahren“, erklärt Prof. Felder. Daraus ergibt sich nach den Worten des Wissenschaftlers eine „Schieflage in der Kommunikation und auch im Verstehen, da ein Laie sein Wissen auf Grundlage der Mediendarstellung und nicht auf der Grundlage der Forschung bezieht“. Der unterschiedliche Gebrauch sprachlicher Stereotype beschränke sich dabei nicht nur auf einzelne Ausdrücke. Auch an sinn- und sachverwandte Formulierungen wie „Hilfe zum Sterben“ oder „Hilfe im Sterben“ sei unterschiedliches Verstehen und Wissen geknüpft.

Unter dem Titel „Wissenschaftsstereotype in Medien“ wird im Rahmen der Tagung eine öffentliche Podiumsdiskussion angeboten, die sich mit der Darstellung wissenschaftlicher Forschung beispielsweise in Tageszeitungen beschäftigt. Moderiert von Prof. Felder werden die Referenten der Tagung sowie die Professoren Michael Anderheiden (Juristische Fakultät), Hubert J. Bardenheuer (Medizinische Fakultät Heidelberg) und Herta Flor (Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim) als Fellows des Marsilius-Kollegs teilnehmen. Die Diskussion am 15. September beginnt um 15 Uhr und findet im Internationalen Wissenschaftsforum, Hauptstraße 242, statt.

Weitere Informationen zu dem Kolloquium „Stereotype in Wissenskulturen“ können unter http://www.iwh.uni-hd.de abgerufen werden. Das Forschungsnetzwerk „Sprache und Wissen“ ist im Internet unter der Adresse http://www.suw.uni-hd.de, das Marsilius-Kolleg unter http://www.marsilius-kolleg.uni-heidelberg.de erreichbar.

Kontakt:
Prof. Dr. Ekkehard Felder
Germanistisches Seminar
Telefon 06221 54-32 39
felder@gs.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten bitte an:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Media Contact

Dr. Michael Schwarz Ruprecht-Karls-Universität Heide

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer