Was lange fährt, ist immer gut

Der Begriff E–Mobility ist derzeit in aller Munde. Weltweit arbeiten Hersteller und Zulieferer mit Hochdruck an neuen Konzepten und Fahrzeugen. Vieles wird hinterfragt, Bewährtes aber auch übernommen. Die Betrachtungsweise ist dabei entscheidend.

Hybridfahrzeuge ebnen den Weg für reine Elektrofahrzeuge, die aufgrund der Energiespeicher wohl erst langfristig großflächig zum Einsatz kommen werden. Die Lösungen dazu entstehen aber bereits heute. Für die neuen Antriebssysteme muss vieles neu entwickelt und erprobt werden. Die deutschen Hersteller und Zulieferer positionieren sich in diesem spannenden Markt.

Das Haus der Technik bringt Entwickler, Anwender und Forscher mit einer neu konzipierten Veranstaltung zusammen, die aus der Bündelung der HDT-Tagungen „Energiemanagement und Bordnetze“, „Elektrik/Elektronik in Hybrid- und Elektrofahrzeugen“ sowie „Motor Start/Stopp Systeme“ entstanden ist. Die Teilnehmer treffen so alle wichtigen Akteure auf einer einzigen Tagung.

Im Mittelpunkt der Fachtagung am 23. und 24. April 2012 in Miesbach bei München stehen die Themen Elektrik/Elektronik für Hybrid-, Plug-In-Hybrid- und Elektrofahrzeuge, elektrisches Energiemanagement, E/E-Architekturen, Start- Stopp-Systeme, Ladesysteme- und Komponenten, Leistungselektronik. Batteriemanagement und Niedervoltspeicher.

Die Tagung wird von einer begleitenden Ausstellung flankiert. Bei ausreichender Teilnehmerzahl aus dem Ausland steht eine Simultanübersetzung zur Verfügung.

Das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 0201/1803-344, E-Mail: information@hdt-essen.de oder im Internet unter www.hdt-essen.de/W-H010-04-220-2

Media Contact

Bernd Hömberg Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer