Kongress der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen in München

Vom 25. bis 29. Mai 2010 findet in München der 60. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie statt. Dieser ist kombiniert mit der Jahrestagung des Deutsch-Österreichisch-Schweizerischen Arbeitskreises für Tumoren im Kiefer- und Gesichtsbericht.

Neben rein medizinischen Fragestellungen beschäftigt sich der Kongress auch mit Kiefer- und Gesichtsverletzungen durch Schussverletzungen und der Rekonstruktion von Gesichtsknochen. Gerade durch die Auslandseinsätze der Bundeswehr in Krisengebieten kommt es vermehrt zu derartigen Verletzungen.

Verantwortlich für das wissenschaftliche Programm zeichnet die Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Klinikum der Universität München (LMU) unter der Leitung des Klinikdirektors Prof. Dr. Dr. Michael Ehrenfeld.

Diskutiert werden auch die modernen bildgebenden Verfahren und deren Bedeutung für die Diagnostik in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. An der LMU gibt gibt es deutschlandweit die einzige Professur für zahnärztliches Röntgen. „Für die Diagnostik und die Planung komplexer operativer Eingriffe, wie sie gerade in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie häufig vorkommen, spielen die bildgebenden Verfahren eine immer wichtigere Rolle“, sagt der Dekan der Medizinischen Fakultät der LMU und Direktor des Instituts für Klinische Radiologie am Klinikum der Universität München, Prof. Dr. Dr. h.c. Maximilian Reiser. „Damit werden die Voraussetzungen für eine möglichst individualisierte, personalisierte Medizin geschaffen.“

Auch die Onkologie spielt in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie eine wichtige Rolle. In München können die Experten der LMU hier in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Cyberknife-Zentrum eine innovative Technologie bei der multimodalen Therapie von Tumoren einsetzen. „Die Cyberknife-Technologie ist bundesweit nur an wenigen Zentren verfügbar und wird insbesondere dort eingesetzt, wo kleine Tumormassen durch konventionelle Tumortherapie, wie Chirurgie, Bestrahlung, Chemotherapie, nicht sinnvoll erreicht werden können“, erläutert Prof. Dr. Dr. Michael Ehrenfeld, Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und Tagungspräsident der DGMKG-Veranstaltung.

Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der LMU

Die Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Klinikum der Universität München befasst sich vor allem mit der Chirurgie des Kiefers nach Verletzungen, angeborenen Fehlstellungen, Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, Kiefergelenkserkrankungen, Implantaten, der Onkologie sowie der Plastischen Wiederherstellungschirurgie

Kontakt:

Prof. Dr. med. Dr. dent. Michael Ehrenfeld
Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Lindwurmstraße 2a
80337 München
Tel: 089/5160-2901
E-mail: michael.ehrenfeld@med.uni-muenchen.de

Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2008 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 45 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.800 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2008 etwa 64 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Media Contact

Philipp Kreßirer Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close