Konferenz der deutschsprachigen Informatik-Fachschaften (KIF) an der TU Dresden

Die KIF ist eine seit über 30 Jahren halbjährlich stattfindende studentische Konferenz. Sie dient dem Austausch und der gemeinsamen bundesweiten Arbeit der Fachschaften für Informatik.

In Dresden treffen sich mehr als 100 Informatikstudenten – unter ihnen auch Fachschaften aus Österreich und der Schweiz. Die parallel ebenfalls in den Räumen der Informatikfakultät laufende Konferenz der deutschsprachigen Mathematikfachschaften sorgt für ein Networking zwischen den beiden eng verknüpften Fachgebieten.

Die Arbeitskreise zu verschiedenen studentischen Themen umfassen sowohl die rein fachliche Arbeit der Fachschaften, wie etwa Minimalstandards in der Lehre oder Bewertungskriterien für Anfängervorlesungen, aber auch allgemeine Aufgaben der Fachschaften, wie das Durchführen von Orientierungswochen, das Durchführen von Vorlesungsevaluationen oder die Mitwirkung bei der Einführung neuer Studiengänge. Es geht in den Diskussionen um Akkreditierung, Gremienarbeit, Datenschutz und Datensicherheit und natürlich vor allem um die Lehre. So steht auf der Themenliste der Bologna-Prozess ganz vorn: welche Umstellungsprobleme gibt es, wie groß ist die Belastung der Studenten, wie und wo kann man Bachelor-Studiengänge verbessern.

Wenn die Fachschaften am 30. Mai an ihre Universitäten zurückkehren, nehmen sie wichtige Erkenntnisse für ihre Arbeit mit und neue Kontakte, die sie an der gastfreundlichen Universität geschlossen haben. Unterstützt wird die KIF vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), von der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) und dem Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V (FifF).

Weitere Informationen: Silvia Kapplusch, Tel. 0351 463-38465
E-Mail: Silvia.Kapplusch@tu-dresden.de

Media Contact

Karsten Eckold idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-dresden.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Mechanochemie zu mehr Nachhaltigkeit

Mehl, Kaffee oder Gewürze: Das Prinzip einer Mühle kennen viele aus der Küche. Doch auch in den Laboren des MPI für Kohlenforschung werden besondere Mühlen zu Forschungszwecken benutzt. Denn die…

Individualisierte Medikamente mittels 3D-Druck

Forschungskonsortium entwickelt neues Verfahren. 3D-gedruckte Medikamente können sehr genau auf das jeweilige Krankheitsbild zugeschnitten werden, was die Wirkung verbessert und Nebenwirkungen verringert. Um die Technologie praxistauglicher zu machen, haben die…

Schienen-«Polster» gegen Bahnlärm und Vibrationen

Um Bahnlärm für Anwohner zu reduzieren, sind nicht nur Lärmschutzwände oder leisere Radsysteme und Bremsen geeignet. Ein unscheinbares Bauteil unter den Gleisen ist für ein Forscherteam mit Beteiligung der Empa…

Partner & Förderer