Kindermediziner tagen in Leipzig

Mehr als 2000 Spezialisten für die Gesundheit der Kleinsten treffen sich vom 23. bis zum 25. Mai in Leipzig auf der 45. Jahrestagung der Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (GNPI), die gemeinsam mit der 27. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie stattfindet.

Die Tagung der größten Gruppe, der Neonatologen, leitet Prof. Ulrich Thome, Direktor der Neonatologie am Universitätsklinikum Leipzig. Prof. Michael Borte, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum St. Georg in Leipzig, steht der Jahrestagung der pädiatrischen Infektiologen vor.

Die gemeinsame Tagung widmet sich entsprechend der gemeinsamen Schnittmenge der Fachgebiete in der Kindermedizin: Der Versorgung infektionsgefährdeter kleiner Patienten, die oft auch intensivmedizinische Unterstützung benötigen. Die Experten eint die Bemühung, Infektionen zu vermeiden und eine optimale Entwicklung des Immunsystems zu ermöglichen.

„Für uns Neonatologen wird es bei der diesjährigen Tagung dabei unter anderem um aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zur optimalen Unterstützung der Ateminsuffizienz gehen, also jener unserer kleinen Patienten, die Hilfe bei ihrer Atmung benötigen“, erläutert Prof. Ulrich Thome. Ein weiteres, immer wichtiger werdendes Thema in der Kindermedizin sei die Optimierung der Herzfunktion bei Intensivpatienten.

„Hier gibt es interessante neue Erkenntnisse, über die wir diskutieren werden“, so Thome. Ebenfalls eine Rolle spiele die Frage nach der bestmöglichen Ernährung. „Hier setzt sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass Muttermilch, sei es von der eigenen Mutter oder von Spenderinnen, bei Frühgeborenen und kranken Säuglingen durch nichts zu ersetzen ist“, sagt der Leipziger Neonatologe.

In den letzten Jahren sind in Deutschland mehrere Muttermilchbanken neu gegründet worden. Viele Kliniken erwägen, diesen Weg ebenfalls einzuschlagen. Experten aus Häusern, die bereits über eine Muttermilchbank verfügen, werden auf der Tagung Hinweise dazu geben, was dabei zu beachten ist, um die Vorteile der Muttermilch vollständig auszunutzen und die Sicherheit der kleinen Patienten zu gewährleisten.

„Das Frühgeborene benötigt idealerweise die Milch der eigenen Mutter und, auch wenn es intensiv pflegebedürftig ist, engen Kontakt zu seinen Eltern“, so Thome weiter. „Vielerorts werden Wege gefunden, um diesen Kontakt trotz aller medizinischen Probleme zu intensivieren. Zu allen diesen und weiteren Punkten haben wir internationale Experten eingeladen, die über die neuesten Erkenntnisse berichten werden.“

45. Jahrestagung der Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (GNPI) e. V. gemeinsam mit der 27. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für
Pädiatrische Infektiologie (DGPI) e. V.
23. Mai – 25. Mai 2019
KONGRESSHALLE am Zoo Leipzig
Pfaffendorfer Straße 31, Leipzig

Media Contact

Helena Reinhardt idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.uniklinik-leipzig.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close