Hohe Bargeld-Nachfrage fordert effiziente Bargeldlogistik

Im vierten Quartal 2008 stieg nach Angaben der Deutschen Bundesbank in Folge der Finanzkrise der Bargeldbestand der Haushalte auf 16,7 Milliarden Euro. Damit verdreifachte er sich im Vergleich zu den ersten drei Quartalen.

Damit widerspricht das Verbraucherverhalten dem Ziel der europäischen Sepa-Initiative (Single Euro Payment Area), die Nutzung von Bargeld zurückzudrängen. Bargeld ist ein teures Zahlungsmittel, da das Sortieren, Zählen, Prüfen und Transportieren von Banknoten hohe Kosten verursacht. Nach Angaben des Deutschen Sparkassen und Giroverbandes kostet die Bargeldlogistik eine durchschnittliche Sparkasse rund 3,7 Millionen Euro. Das entspricht etwa 0,2 Prozent der durchschnittlichen Bilanzsumme. (Quelle: Banken Partner 03/07).

Angesichts des verschärften Effizienzdrucks in Kreditinstituten und der erhöhten Bargeldnachfrage, gewinnt die Bargeldoptimierung an Bedeutung. Darüber hinaus tritt am 31. Oktober 2009 das Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) in Kraft, das die Wettbewerbsbedingungen für alle Anbieter im Zahlungsverkehr vereinheitlichen soll.

Die EUROFORUM-Konferenz „Bargeldlogistik“ (22. und 23. Juni 2009, Oberursel) greift die aktuellen Herausforderungen für den Bargeldumlauf und -Bearbeitung durch die Veränderungen durch das ZAG, das Cash Recycling Framework und die Strukturreform der Bundesbank auf. Vertreter der Bundesbank, aus Banken, Handel und Werttransportunternehmen (WTU) diskutieren über Lösungen zur Prozessoptimierung und Kostensenkung in der Bargeldlogistik.

Auf den deutschen und europäischen Bargeldplan geht Andreas Goralczyk (Bundesverband deutscher Banken e.V.) ein. Die Strategien der Geld- und Wertdienste nach dem ZAG erläutert der Vorsitzende der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste, Michael Mewes. Gemeinsam mit Andreas Hoffmann (Deutsche Bundesbank) diskutieren sie über die aktuellen wettbewerblichen Veränderungen in der Bargeldlogistik.

Das neue Bargeld-Modell der Deutschen Postbank an Tankstellen stellt Michael Heinen (Deutsche Postbank AG) vor. Wie das Cash-Managements durch individuelle IT-Lösungen optimiert werden kann, zeigt Andreas Ebeling-Engelking (Finanz Informatik). Möglichkeiten zur Prozessoptimierung beschreibt Heinz Spiegelmacher (SoltrX Transaction Services GmbH).

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-bargeldlogistik09

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Viele Fragen und endlich eine Antwort

Zwei Physiker der Uni Siegen erhalten gemeinsam mit einem Kollegen aus China für eine wegweisende Arbeit den Paul-Ehrenfest-Preis. Mit dem Preis wird jedes Jahr die weltweit beste Publikation im Bereich…

Ein neues Modell für mikromechanische Sensoren

Die Eigenschaften von Flüssigkeiten oder Gasen lassen sich mit winzigen schwingenden Plättchen messen. An der TU Wien entwickelte man dafür nun eine Berechnungsmethode. Mikromechanische Sensoren verbinden zwei verschiedene Welten miteinander:…

Digitale ICTM Conference 2022

Klimaziele im Turbomaschinenbau durch Digitalisierung erreichen. Hersteller und Zulieferer von Triebwerken und stationären Turbomaschinen haben erkannt, dass sich die vorrangigen Ziele der Ressourcenschonung und Senkung von Emissionen nur dann noch…

Partner & Förderer