Größte deutsche Konferenz zur Zoologie an der Universität Konstanz

Vom 21. bis 24. September 2012 wird die größte deutsche Konferenz zur Zoologie an der Universität Konstanz stattfinden: die 105. Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft (DZG). Der Schwerpunkt der Tagung liegt in diesem Jahr entsprechend der Forschungsschwerpunkte der gastgebenden Universität Konstanz auf den Bereichen Evolutionsbiologie und Neurobiologie. In Zusammenarbeit mit den Fachgruppen der DZG konnten hochkarätige internationale Referentinnen und Referenten aus diesen und weiteren Feldern der Zoologie gewonnen werden, die einen Einblick in den aktuellen Wissensstand der modernen Zoologie geben werden.

Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Giovanni Galizia und Prof. Axel Meyer. PhD, werden insgesamt elf Keynote-Speaker und 16 über die Fachgruppen eingeladene Vortragende die erstklassige Besetzung der Konferenz mit Spitzenwissenschaftlern aus der ganzen Welt widerspiegeln. Darüber hinaus werden mit insgesamt über 360 Beiträgen internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Zoologie Gelegenheit haben, den Stand ihrer Forschung zu präsentieren. Zu den Höhepunkten des Programms zählt unter anderem der Vortrag „Molecular Ecology in the 21st Century: Genomic Foundations of an Integrative Science “ des renommierten Evolutionsbiologen und Ornithologen Prof. Scott Edwards, PhD, von der Harvard University, USA. Neben weiteren internationalen Gästen von beispielsweise der University of Cambridge, University of California-Riverside und der University of Otago für das Fachpublikum, bereichern auch verschiedene öffentliche Programmpunkte den Tagungsablauf: Am Samstag, 22. September 2012, werden um 19 Uhr im Konstanzer Konzil Prof. Axel Meyer. PhD, und Prof. Dr. Peter Berthold eine Einführung in die Geschichte der Biologie an der Universität Konstanz geben, bevor anschließend der Neurobiologe Prof. Dr. Dr. h.c. Randolf Menzel von der Freien Universität Berlin den Vortrag „Wie ein kleines Gehirn aus Erfahrung lernt (Eine Reise in das Gehirn der Honigbiene)” hält.
Am Montag, 24. September 2012, werden die Tagungstüren zu einem weiteren Programmhöhepunkt ebenfalls für das interessierte Publikum geöffnet, wenn die 16. Karl-Ritter-von-Frisch-Medaille verliehen wird und der Preisträger, Prof. Dr. Horst Bleckmann von der Universität Bonn, den Vortrag „Die Welt der Sinne“ halten wird. Die Medaille, die von der DZG vergeben wird, ist der bedeutendste Wissenschaftspreis der Zoologie im deutschsprachigen Raum. Sie wird alle zwei Jahre für ein herausragendes wissenschaftliches Lebenswerk verliehen, das mehrere zoologische Disziplinen integriert. Horst Bleckmann erhält den Preis für bedeutende Impulse, die er in der Neuro-, Sinnes- und Verhaltensphysiologe setzte. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis erinnert an den Nobelpreisträger und Bienenforscher Karl Ritter von Frisch.

Weitere Informationen zur Tagung sowie das gesamte Programm unter:
http://www.dzg2012.de

Hinweis an die Redaktionen:
Die oben genannten Programmpunkte am Samstag, 22. September 2012, 19 Uhr im Konstanzer Konzil sowie am Montag, 24. September 2012, 19 Uhr im Audimax der Universität Konstanz, sind öffentlich. Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind ebenfalls herzlich willkommen und werden um eine Anmeldung unter kum@uni-konstanz.de gebeten.

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de
Prof. Dr. Giovanni Galizia
Universität Konstanz
Fachbereich Biologie
Telefon: 07531 / 88-2238
E-Mail: Giovanni.Galizia@uni-konstanz.de

Media Contact

Julia Wandt idw

Weitere Informationen:

http://www.dzg2012.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer