Glas – mit Nanokristallen maßgeschneidert

Gemeinsame Pressemitteilung der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH

Die Herstellung neuer Nano-Glaskeramiken war das Ziel des vor drei Jahren gestarteten Forschungsprojekts INTERCONY, das von der EU mit insgesamt 1,4 Millionen Euro gefördert wurde. Unter Leitung des Otto-Schott-Instituts der Friedrich-Schiller-Universität Jena hatte das internationale und interdisziplinäre Team das Ziel, nanokristalline Glaskeramiken mit maßgeschneiderten Eigenschaften herzustellen.

Das Resultat ist am 6. Oktober in den Rosensälen (Fürstengraben 27) der Friedrich-Schiller-Universität Jena zu betrachten. Im Rahmen des Industriesymposiums „INTERCONY“ werden die Wissenschaftler aus Deutschland, Bulgarien, Spanien und Griechenland ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit vorstellen. Unterstützt wird diese Veranstaltung durch die Arbeitsplattform „MiT – Material innovativ Thüringen“ und die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH.

„Für den Werkstoff Glas eröffnen die Forschungsergebnisse neue Anwendungsmöglichkeiten“, betont der Jenaer Projektleiter Prof. Dr. Christian Rüssel. So verknüpfen die eingesetzten Nano-Kristalle die Vorteile von Glas (wie Formbarkeit, Transparenz) mit denen der Keramik (höhere Festigkeit, bessere Temperaturwechselbeständigkeit). „Die Schott AG hat deshalb als Partner aus der Wirtschaft die Forscher im Projekt unterstützt und ist überzeugt davon, die Forschungsergebnisse schon bald in die Produktentwicklung überführen zu können“, sagt der Glaschemiker Rüssel. Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten nanokristalliner Gläser sind bereits jetzt denkbar und vor allem für die Photonik von großem Interesse. Mit den neuartigen Materialien eröffnen sich z. B. aufgrund höherer Fluoreszenzquantenausbeuten interessante Möglichkeiten für die Laser- bzw. Displaytechnik. „Doch noch sind längst nicht alle Anwendungsmöglichkeiten ausgeschöpft“, ist sich Rüssel sicher. „Ob freieres Glas-Design auf Grund der besseren Stabilität der Nano-Glaskeramik oder ein Einsatz als energieeffizientes Material im Bauwesen – das wirtschaftliche Potenzial des neuen Werkstoffes ist groß.“

Vertreter der Medien sind zum Industriesymposium herzlich eingeladen.

Terminhinweis:
INTERCONY – Industriesymposium
Datum: 6. Oktober 2009 ab 9:00 Uhr
Ort: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Rosensäle, Fürstengraben 27
Kontakt:
Prof. Dr. Christian Rüssel
Otto-Schott-Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fraunhoferstr. 6
07743 Jena
Tel.: 03641 / 948501
E-Mail: ccr@uni-jena.de

Media Contact

Axel Burchardt idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schäden durch invasive Arten werden unterbewertet

Unterschätzte Gefahr: In einer breit angelegten Befragung haben Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt die Sichtweise und Wahrnehmung von Interessenvertreter*innen in Deutschland zum Thema…

Neue Ansätze zur Blutungsprävention

Veränderte Thrombozyten unter ECMO erhöhen Sterberisiko. Universitätsmedizin Würzburg identifiziert GPV-Rezeptor als Ziel gegen Blutungsereignisse bei ECMO. Neue Studie vom UKW zeigt, dass die ECMO-Behandlung zu Veränderungen in Thrombozyten führt, was…

KI zeigt, wie Ackerpflanzen sich entwickeln werden

An der Universität Bonn entwickeltes Tool soll künftig unter anderem Ertragsprognosen ermöglichen. Forschende der Universität Bonn haben eine Software entwickelt, die das Wachstum von Ackerpflanzen simulieren kann. Dazu fütterten sie…

Partner & Förderer