Erster Internet-gesteuerter Forschungsroboter arbeitet seit drei Monaten erfolgreich in 900 m Tiefe

Der vom OceanLab der Jacobs University unter der Leitung des Meeresforschers Laurenz Thomsen entwickelte Crawler „Wally“ ist Bestandteil des NEPTUNE Canada-Tiefseeobservatoriums, das seit dem 18. Dezember 2009 Messdaten über ein Tiefseekabel-System vor Vancouver Island ins Internet speist.

*Termin: Freitag, den 19. März 2009, 13 Uhr
*Ort: OceanLab auf dem Campus der Jacobs University | Campus Ring 1 | 28759 Bremen
*Programm:
– Vorführung der Technik inklusive Echtzeit-Internet-Steuerung des Forschungsroboters im Einsatzgebiet vor Vancouver Island

– Kurzpräsentationen der Wissenschaftler und an der Entwicklung beteiligten externen Partner zur technischen Realisierung des Projektes und zum Einsatz der Technologie in Meeresforschung und Offshore-Industrie

*Anmeldung:
Wenn Sie an der Veranstaltung teilnehmen wollen melden Sie sich bitte bei:
Dr. Kristin Beck | Corporate Communications | Jacobs University Bremen
Tel.: 0421-200-4454 | E-Mail: k.beck@jacobs-university.de
*Innovation in der Tiefseeforschungsgerätetechnik*
Der von den kanadischen Wissenschaftlern „Wally“ getaufte Tiefsee-Crawler – angelehnt an die Disney-Figur Wall-E – ist einer von zwei baugleichen Roboterfahrzeugen für das NEPTUNE Canada-Tiefseeobservatorium. Ausgestattet mit einer Web-Kamera zur optischen Orientierung und mit Messsystemen für Temperatur, Druck, Strömung, Salzgehalt, Methankonzentration und Trübung ist er der erste Tiefseeroboter, der zu jeder Zeit und von jedem Internet-Anschluss der Welt direkt angesteuert werden kann. Die eingeloggten Wissenschaftler empfangen die Videobilder und Messdaten als Live-Stream und können sowohl das Fahrzeug als auch die Kamera per Mausklick steuern. (Beispiel: http://www.youtube.com/neptunecanada#p/u/0/Ic-gxJzmL6g). Die Datenübertragung und Energieversorgung erfolgt über ein Versorgungskabel, das Wally mit einer fest im Meeresgrund verankerten Versorgungsstation des NEPTUNE-Netzwerkes verbindet. Innerhalb des Kabelradius kann sich Wally frei bewegen.

In der Meeresforschung konnten vergleichbare Forschungsgeräte bisher nur von kostenintensiven Forschungsschiffen aus betrieben werden und lieferten Daten nur sehr punktuell über eng begrenzte Zeiträume. Die neuen Internet-steuerbaren Tiefseeroboter mit kontinuierlicher Datenerfassung in Echtzeit eröffnen völlig neue Perspektiven in der Meeresforschung, der Erdbebenüberwachung und der meeresbasierten Erdöl- und Erdgasindustrie.

Darüber hinaus bietet die Online-Observation des Meeresgrundes auch eine einmalige Plattform, um die Bedeutung von Prozessen am Meeresgrund und deren Erforschung einem breiten Publikum näher zu bringen. Im Rahmen des NEPTUNE Canada-Projektes bewegt sich Wally auf einer mit Methan-Eis durchsetzten Erhebung, die konstant Methan in das umgebende Wasser abgibt. Aufgrund der hohen Methankonzentrationen hat sich dort eine speziell angepasste, äußerst vielfältige Tiefsee-Lebensgemeinschaft entwickelt. Wallys hochauflösende Online-Videos zeigen Fische, Muscheln, Seespinnen und Seeanemonen live in Aktion und geben Einblick in eine Welt, die 8500 km entfernt von Bremen ist.

(Weitere Infos unter: http://www.neptunecanada.ca/news/news-details.dot?id=21498)

*Beteiligte Kooperationspartner*
Der Tiefseeroboter wurde vom OceanLab der Jacobs University entwickelt. Die Bremer Firma Titanium Solutions unterstützt OceanLab durch die Bereitstellung spezieller Titanteile, die widerstandsfähig gegen die stark korrosiven Eigenschaften des Meeresbodens in dem betreffenden Seegebiet sind. Das Bremer Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie liefert zusätzliche Sensorpakete.

*Während der Präsentation anwesende Experten*

Jacobs University:
– Prof. Dr. Laurenz Thomsen, Professor of Geosciences (Koordination; Entwicklung von Design und allgemeiner Konstruktion der Roboterfahrzeuge),
– Michael Hofbauer, Leiter von OceanLab Engineering und Entwickler des Crawlers
– Maik Dreßel, Sefan Baltrusch, Mechanical Engineering
Titanium Solutions GmbH: N.N. (Titanrahmen und Druckgehäuse, Vermarktung)
*Fragen zu dem Internet-steuerbaren Tiefsee-Forschungsroboter beantwortet:*
Laurenz Thomsen
Professor of Geosciences
Tel.:0 421-200 3254
E-Mail: l.thomsen@jacobs-University.de

Media Contact

Dr. Kristin Beck idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close