Erfolgsformel für Social Web: Zuhören – Analysieren – Handeln

Die Potenziale von Social Media werden bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Dies zeigt die Studie „Social Media Governance 2011“, die die Universität Leipzig gemeinsam mit der Fink & Fuchs Public Relations und dem Magazin pressesprecher durchgeführt hat. Befragt wurden 596 Kommunikationsverantwortliche im deutschsprachigen Raum.

Einige Ergebnisse: 71,3 Prozent setzen Social Media aktiv in der Kommunikation ein, zwei Drittel der befragten PR-Verantwortlichen nutzen regelmäßig Online-Communities wie Facebook, Xing oder LinkedIn für berufliche Zwecke. Was überwiegend fehlt sind personelle Ressourcen, Richtlinien, Trainingsangebote oder Monitoring-Tools für Social Media. Erfolgskennzahlen oder Social Media Budgets gibt es nur bei rund 15 Prozent. Beim Thema Evaluation besteht laut der Studie der größte Nachholbedarf: nur neun Prozent hätten hierfür klare Konzepte; also kaum Fortschritte bei Kennzahlen für die Erfolgskontrolle. Hier setzt die IIR Technology Konferenz „Social Media Monitoring and Analytics“ ein und informiert über Monitoring- und die Analysemethoden für das Social Web. Die Fachtagung findet vom 23. und 24. November 2011 in Frankfurt am Main statt.

Das Programm ist im Internet abrufbar:
bit.ly/iir_scm

Social Media Management braucht Tools
„Zuhören – Analysieren – Handeln“ – auf diese Kurzformel bringt Prof. Dr. Peter Gentsch (Business Intelligence Group) die Social-Web-Strategie. Gentsch erläutert Begriffe wie Socialnomics, Socialgraphics und Socialytics und stellt Business Cases für Unternehmen vor. Weiterhin erfahren die Teilnehmer, was Dell aus der „Dell Hell“ gelernt hat und wie sie heute die Social Media Plattformen monitoren, welche Social Media Monitoring-Tools es gibt und wie die Deutsche Telekom ihr SEO (Search Engine Optimization) zu Social Media Optimization (SMO) hin entwickelt. Ob es sich überhaupt lohnt, „social“ zu sein, zeigt ein BMW-Praxisbericht. In welchem Ausmaß Synergien zwischen Search und Social Media entstehen, erläutert Google-Research-Manager Thomas Utzinger.

“Derzeit sind vor allem Marketing- und Presseabteilungen die Treiber von Social Media. Aber soziale Plattformen sind auch für andere Teile der Wertschöpfungskette ‒ wie Vertrieb, Forschungs- und Entwicklungsbereiche und vor allem im After-Sales-Management, insbesondere im Kundenservice ‒ wertvolle Instrumente”, betont Christian Schulmeyer, General Manager D/A/CH der Attensity Group. In seinem Vortrag wird er skizzieren, wie moderne Unternehmen Social Media Analyse in der gesamten Wertschöpfungskette nutzen können und wie sich auch ein Return on Invest (ROI) berechnen lässt.

Weitere Themen der IIR-Konferenz sind mobile Couponing, Social Media Monitoring in Low-Involvement Bereichen, 360° Überblick durch Dashboards sowie Datenschutz und Rechtsaspekte beim Social Media Monitoring.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter:
iir.de/socialMediaAnalytics

Pressekontakt:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
IIR Technology – ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
E-Mail: presse@informa.com

Media Contact

Claudia Büttner IIR Technology

Weitere Informationen:

http://www.iir.de/technology

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Digitale Lösungen für betreute Wohnformen

Projekt soll Potenziale der Digitalisierung in der Betreuung von chronisch psychisch kranken und seelisch behinderten Menschen aufzeigen. Kann durch digitale Lösungen eine Verbesserung der Versorgungsqualität im betreuten Wohnen geschaffen werden?…

3-D-Laser-Nanodrucker als kleines Tischgerät

Die Laser in heutigen Laserdruckern für Papierausdrucke sind winzig klein. Bei 3-D-Laserdruckern, die dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen drucken, sind dagegen bisher große und kostspielige Lasersysteme notwendig. Forschende am Karlsruher Institut…

Polymere mit Helix-Blöcken

Domänenbildung bei supramolekularen Polymeren durch Bestrahlung mit UV-Licht. Künstliche Polymere sind die Grundstoffe aller Kunststoffe, und haben zumeist keinen geordneten Aufbau (im Gegensatz zu Biopolymeren wie Proteinen). Ein Forschungsteam hat…

Partner & Förderer