»Energiesystem Stadt« bei digitalem Zukunftsforum Energie & Klima vertreten

Energiesystem Stadt

In Zeiten in denen der direkte Austausch wegfällt, sind digitale Formate zur Aufrechterhaltung des Wissenstransfers unerlässlich. So präsentiert das Fraunhofer Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik den Forschungsschwerpunkt «Energiesystem Stadt» beim diesjährigen Zukunftsforum Energie & Klima mit einem virtuellen Messestand und Online-Vorträgen.

Die Fachausstellung plus Kongress findet dieses Jahr vom 15. bis zum 20. November erstmals ausschließlich online statt. Das Zukunftsforum Energie & Klima ist eine der wichtigsten Plattformen für Diskussionen und Wissenstransfer im Energie- und Umweltsektor, bei der wichtige Impulse für die Energiewende und den Klimaschutz gesetzt werden. Experten und Expertinnen aus der Kommunal- und Landespolitik, Verwaltung, Wissenschaft und Energiewirtschaft kommen hier zusammen, um sich über neue Forschungsergebnisse aus der Branche zu informieren und zu vernetzen.

Wie der Name des Forschungsschwerpunkts „Energiesystem Stadt“ bereits verrät, liegt der thematische Fokus auf der Transformation der Energieversorgungssysteme hin zu einer auf erneuerbaren Energieträgern basierenden Versorgung in Städten und Kommunen. Sie nehmen bei der Umsetzung der Energiewende und den damit verbundenen Maßnahmen zur Sektorenkopplung eine Schlüsselrolle ein. Mit seinem Know-how unterstützt das Fraunhofer IEE Städte, Kommunen und Versorgungsunternehmen/Stadtwerke, denn die Hauptaufgabe für die anstehende nächste Phase der Energiewende ist eine Systemintegration der erneuerbaren Energien in der gesamten Breite. Volatile erneuerbare Energien werden systembestimmend und deren weiterer Ausbau erfordert ihre Integration – technisch und insbesondere ökonomisch – in ein zunehmend flexibel agierendes Gesamtsystem. Flexibilisierung ist eine Schlüsselanforderung, um möglichst eine flexible Anpassung von Lasten an das Strom- und Wärmedargebot zu erreichen. Dies bedingt zudem eine sektorübergreifende Integration, also die flexible Nutzung von elektrischer Energie in Verbrauchssektoren wie Wärmebereitstellung und Mobilität. Zugleich können Energiespeicher diese Systemintegration unterstützen, indem sie einen zeitlichen Ausgleich zwischen Bereitstellung und Nutzung eröffnen.

Das «Energiesystem Stadt» des Fraunhofer IEE umfasst daher mehrere Tools zur Transformation der städtischen Energieinfrastrukturen und der Kopplung der Sektoren
Strom, Wärme und Verkehr im urbanen Bereich:

– Panda Plan: Spatenübergreifende Planung von Energienetzen
– EQ City: Planung der Wärmeversorgung für Quartiere und Städte
– GridPlan: Netzplanung für Stadtwerke und Verteilnetzbetreiber
– District LAB: Versuchseinrichtung und Testzentrum Fernwärme
– elexact: Netzverluststudien

Neben der Vorstellung der Tools beim virtuellen Messestand ist das Fraunhofer IEE beim Zukunftsforum Energie & Klima mit folgenden Vorträgen von Dr. Anna Kallert und Dr. Dietrich Schmidt vertreten:

– Kommunale Wärmewende: Hemmnisse und Erfolgsfaktoren für die Gestaltung einer klimafreundlichen Wärmeversorgung (19.11.20 von 09:00 – 10:30 Uhr)
– Energiewende in Städten umsetzen! (20.11.20 von 09:00 – 10:00 Uhr)

Die Teilnahme am Zukunftsforum Energie & Klima ist kostenlos. Mehr Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung unter: https://www.zufo-energie-klima.de/

Weitere Informationen:

http://energie-system-stadt.de

Media Contact

Uwe Krengel Pressestelle
Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ozon und Jetstream: Eine komplexe Beziehung

Aufwendigere Modelle haben bei der Darstellung atmosphärischer Veränderungen die Nase vorn. Ozon in der Stratosphäre schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor gefährlicher UV-Strahlung. Es kann auch die…

Biobasierte Autokarosserie für die Straßenzulassung rückt in greifbare Nähe

Biowerkstoffe sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert seit Oktober die Entwicklung einer Auto-Karosserie mit einem hohen Anteil nachwachsender…

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…